Das Kreativitätsdispositiv und die sozialen Regime des Neuen

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag vertritt die These, dass ‚Innovation‘ in der spätmodernen Gesellschaft im Vergleich zur klassischen organisierten Moderne einem Strukturwandel unterliegt: Das Modell der technischen Innovation wird abgelöst vom Modell der kulturell-ästhetischen Kreativität. Der Beitrag entfaltet die Grundmerkmale des ‚Kreativitätsdispositivs‘ als gesellschaftlich dominantem Komplex der Spätmoderne und stellt die Funktion von Ästhetisierungsprozessen, ästhetischen Sozialitäten und dem sozialen Feld der Kunst als exemplarischem Format heraus. Er mündet in einer systematischen Gegenüberstellung des ‚Regimes des Innovationsneuen‘ der organisierten Moderne und dem ‚Regime des ästhetisch Neuen‘ der Spätmoderne.

Schlüsselwörter

Kreativität Innovation Moderne Spätmoderne Ästhetisierung Kultur Kunst 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (Hrsg.). (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bongaerts, G. (2007). Soziale Praxis und Verhalten – Überlegungen zum Practice Turn in Social Theory. Zeitschrift für Soziologie 36 (4), 246-260.Google Scholar
  3. Braun-Thürmann, H. (2005). Innovation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. David, P. A. (1975). Technical Choice, Innovation, and Economic Growth. Essays on American and British Experience in the Nineteenth Century. London: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Debord, G. (1996 [1967]). Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Edition Tiamat.Google Scholar
  6. Deleuze, G., & Guattari, F. (1992 [1980]). Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie II. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  7. Edquist, C. (Hrsg.). (1997). Systems of Innovation. Technologies, Institutions, and Organizations. London: Pinter.Google Scholar
  8. Foucault, M. (1983 [1976]). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Giddens, A. (1979). Central Problems in Social Theory. Action, Structure, and Contradiction. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  10. Guilford, J. P. (1950). Creativity. American Psychologist 5 (9), 444-454.Google Scholar
  11. Guillet de Monthoux, P. (2004). The Art Firm. Aesthetic Management and Metaphysical Marketing. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Han, B.-C. (2011). Shanzkai. Dekonstruktion auf Chinesisch. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  13. Hutter, M. (2011). Experience Goods. In R. Towse (Hrsg.), A Handbook of Cultural Economics (2. Auflage) (S. 211-215). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  14. Hutter, M., Knoblauch, H., Rammert, W., & Windeler, A. (2011). Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen (Working Papers, TUTS-WP-4-2011). Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  15. Jameson, F. (1991). Postmodernism, or, the Cultural Logic of Late Capitalism. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  16. Joas, H. (1992). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Jullien, F. (2010). Über das Fade. Eine Eloge zu Denken und Ästhetik in China. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  18. Koselleck, R. (1988). Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Lash, S., & John, U. (1994). Economies of Signs and Space. London: Sage.Google Scholar
  20. Lipovetsky, G., & Jean, S. (2013). L’Esthétisation du monde. Vivre à l’âge du capitalisme artiste. Paris: Gallimard.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1981). Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Olzog.Google Scholar
  22. Menger, P.-M. (2006 [2002]). Kunst und Brot. Die Metamorphosen des Arbeitnehmers. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Menger, P.-M. (2014 [2009]). The Economics of Creativity. Art and Achievement under Uncertainty. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Popitz, H. (1997). Wege der Kreativität. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Rammert, W. (2010). Die Innovationen der Gesellschaft. In J. Howaldt & H. Jakobson (Hrsg.), Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma (S. 21-51). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4), 282-301.Google Scholar
  27. Reckwitz, A. (2006). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  28. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Runco, M. (2007). Creativity. Theories and Themes: Research, Development, and Practice. Amsterdam: Academic Press.Google Scholar
  30. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Seel, M. (1996). Ästhetik und Aisthetik. Über einige Besonderheiten ästhetischer Wahrnehmung – mit einem Anhang über den Zeitraum der Landschaft. In M. Seel (Hrsg.), Ethisch-ästhetische Studien (S. 36-69). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Welsch, W. (1996). Ästhetisierungsprozesse – Phänomene, Unterscheidungen, Perspektiven. In W. Welsch (Hrsg.), Grenzgänge der Ästhetik (S. 9-61). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  33. Willis, P. E. (1990). Common Culture. Symbolic Work at Play in the Everyday Cultures of the Young. Boulder: Westview Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Europa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations