Advertisement

Die Paradoxie des transformierten und ›therapierten‹ Selbst: Stimmenhörende Menschen zwischen Pathologisierung und Empowerment

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 23)

Zusammenfassung

Wer diese Frage im Kontext eines diagnostischen Abklärungsprozesses gegenüber so genannten Professionellen bejaht, wird mit dem Verdachtsmoment der ›Schizophrenie‹ oder anderen möglichen ›Krankheiten‹ konfrontiert. Gerade so genannte wissenschaftliche Spezialdiskurse (Link 1986) liefern ›gültige‹ oder ›wahre‹ Deutungsangebote für stimmenhörende Menschen, Angehörige und Professionelle. Daneben existieren auch ›Alltags-Diskurse‹, die Stimmenhören vor allem mit ›Krankheit‹, ›Gefahr‹, ›Unberechenheit‹ und ›Gewalt‹ assoziieren (Leudar und Thomas 2000, Hoffmann-Richter 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althusser, Louis. 1977. Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg: Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  2. American Psychiatric Association. 2000. Diagnostic and statistical manual of mental disorders (Text revision). APA: Washington DC.Google Scholar
  3. American Psychiatric Association. 22004. Practice guideline for the treatment of patients with schizophrenia. APA: Washington DC.Google Scholar
  4. Amering, Michaela. 2005. Psychotherapie des Stimmenhörens. In Katschnig, Heinz, & Amering, Michaela. Hrsg. Innen. Stimmenhören. Medizinische, psychologische und anthropologische Aspekte, S. 102 – 115. Wien: Facultas.Google Scholar
  5. Austin, John L. 2010. Zur Theorie der Sprechakte [How to do things with words]. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Bamberg, Michael. 1997. Positioning between structure and performance. In Journal of narrative and life history, 7(1-4): S. 335 – 342.Google Scholar
  7. Bamberg, Michael. 1999. Identität in Erzählung und im Erzählen. Versuch einer Bestimmung der Besonderheit des narrativen Diskurses für die sprachliche Verfassung von Identität. In Journal für Psychologie: Theorie, Forschung, Praxis, 7(1): S. 43–55.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina. 1987. Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung. Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In Unterkircher, Lilo, & Wagner, Ina. Hrsg.innen. Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985. Soziologische Befunde zu geschlechtsspezifischen Formen der Lebensbewältigung, S. 10 – 25. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.Google Scholar
  9. Birchwood, Max, & Chadwick, Paul. 1997. The omnipotence of voices: Testing the validity of a cognitive model. In Psychological Medicine, 27: S. 1345–1353.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1990). Was heißt sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braunmüller.Google Scholar
  11. Boyle, Mary. 22002. Schizophrenia. A scientific delusion? London: Routledge.Google Scholar
  12. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Butler, Judith. 1995. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  14. Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Butler, Judith. 2006. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Chadwick, Paul, & Birchwood, Max. 1996. Cognitive therapy for voices. In Haddock, Gillian, & Slade, Peter. Hrsg. Cognitive behavioural interventions with psychotic disorders, S. 71–85. Routledge: London.Google Scholar
  17. Ciompi, Luc. 1984. Is there really a schizophrenia? The long-term course of psychotic phenomena. In The British Journal of Psychiatry, 145(6): S. 636–640.Google Scholar
  18. Coleman, Ron. 1999. Recovery – an alien concept. Gloucester: Handsell Publishing.Google Scholar
  19. Coleman, Ron, & Smith, Mike. 2007. Stimmenhören verstehen und bewältigen. Bonn: Psychosoziale Arbeitshilfen 14.Google Scholar
  20. Cruikshank, Barbara. 1999. The will to empower. Democratic citizens and other subjects. Ithaca u. a.: Cornell University Press.Google Scholar
  21. Falloon, Ian R. H., & Talbot, Ralph E. 1981. Persistent auditory hallucinations: Coping mechanisms and implications for management. In Psychological Medicine, 11: S. 329–339.Google Scholar
  22. Foucault, Michel. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Goffman, Erving. 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Gutiérrez Rodríguez, Encarnaciü3;n. 1999. Intellektuelle Migrantinnen. Subjektivitäten im Zeitalter von Globalisierung. Eine postkoloniale dekonstruktive Analyse von Biographien im Spannungsverhältnis von Ethnisierung und Vergeschlechtlichung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Hall, Stuart. 2004a. Wer braucht › Identität ‹? In Ders. Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, S. 167 – 187. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  26. Hall, Stuart. 2004b. Das Spektakel des › Anderen ‹. In Ders. Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, S. 108 – 166. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  27. Hoffmann-Richter, Ulrike. 2000. Psychiatrie in der Zeitung. Urteile und Vorurteile. Bonn: Edition Das Narrenschiff im Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  28. Intervoice. The International Community for Hearing Voices. http://www.intervoiceonline.org. [letzter Zugriff: 31. 7. 2014]
  29. Illouz, Eva. 2009. Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Katschnig, Heinz. 2008. Die Schizophrenie und ihr Verlauf: Mythen und Daten. In: Amering, Michaela, Krausz, Michael, Katschnig, Heinz. Hoffnung macht Sinn. Schizophrene Psychosen in neuem Licht, S. 9 – 15. Facultas: Wien.Google Scholar
  31. Kelle, Udo, & Kluge, Susann. 1999. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. (Qualitative Sozialforschung; Bd. 4). Opladen: Leske + Burdrich.Google Scholar
  32. Klicpera, Christian. 2007. Psychopathologie und biologische Grundlagen der Klinischen Psychologie. Facultas: Wien.Google Scholar
  33. Lawler, Steph. 2004. Rules of engagement: Habitus, power and resistance. In Adkins, Lisa, & Skeggs, Beverly. Hrsg.innen. Feminism after Bourdieu, S. 110–128. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  34. Leucht, Stephan, Corell, Christoph, & Kane, John M. 32011. Approaches to treatment-resistant patients. In Weinberger, Daniel R., & Harrison Paul J. Hrsg. Schizophrenia, S. 540–560. Oxford u. a.: Blackwell.Google Scholar
  35. Leudar, Ivan, & Thomas, Philipp. 2000. Voices of reason, voices of insanity. Studies of verbal hallucinations. Philadelphia: Routledge.Google Scholar
  36. Link, Jürgen. 1986. NOCH EINMAL: DISKURS. INTERDISKURS. MACHT. In: KultuRRevolution 11: S. 4–7.Google Scholar
  37. Lucius-Hoene, Gabriele. 2010. Narrative Identitätsarbeit im Interview. In Griese, Birgit. Hrsg.in. Subjekt-Identität-Person? Reflexionen zur Biographieforschung, S. 149–170. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Lucius-Hoene, Gabriele, & Deppermann, Arnulf. 2004. Narrative Identität und Positionierung. In Gesprächsführung 5: S. 166–183. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/fileadmin/dateien/heft2004/ga-lucius.pdf [letzter Zugriff 31. 7. 2014].
  39. Lucius-Hoene, Gabriele, & Deppermann, Arnulf. 2002. Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Meltzer, Herbert. 1992. Treatment of the neuroleptic-nonresponsive schizophrenic patient. In Schizophrenia Bulletin. 18, 30: S. 515–542.Google Scholar
  41. Pertl, Daniela. 2012. Im › Stimmenwirrwarr ‹ von Krankheits- und Normalitätsdiskursen. Eine Dekonstruktion narrativer Selbstdarstellungen von Menschen, die Stimmen hören. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Wien.Google Scholar
  42. Przyborski, Aglaja, & Wohlrab-Sahr, Monika. 2008. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  43. Read, John, Os van, Jim, Morrison, Anthony P., & Ross, Colin A. 2005. Childhood trauma, psychosis and schizophrenia: a literature review with theoretical and clinical implications. In Acta Psychiatrica Scandinavica, 112: S. 330–350.Google Scholar
  44. Riemann, Gerhard. 1986. Einige Anmerkungen dazu, wie und unter welchen Bedingungen das Argumentationsschema in biographisch-narrativen Interviews dominant werden kann. In Soeffner, Hans Georg. Hrsg. Sozialstruktur und soziale Typik, S. 112–157. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  45. Romme, Marius. 2005. Stimmenhören: Was ist normal, was ist krank? In Katschnig, Heinz, und Amering, Michaela. Hrsg.in. Stimmenhören. Medizinische, psychologische und anthropologische Aspekte, S. 14 – 21. Facultas: Wien.Google Scholar
  46. Romme, Marius, & Escher, Sandra. 1989. Hearing voices. In Schizophrenia Bulletin, 15, 2: S. 209–216.Google Scholar
  47. Romme, Marius, & Escher, Sandra. 1996. Empowering people who hear voices. In Haddock, Gillian, & Slade, Peter D. Hrsg. Cognitive Behavioural Interventions with psychotic disorders, S. 137 – 150. Routledge: London.Google Scholar
  48. Romme, Marius, & Escher, Sandra. 1997. Stimmenhören akzeptieren. Psychiatrie-Verlag: Bonn.Google Scholar
  49. Romme, Marius, & Escher, Sandra. 2006. Trauma and hearing voices. In Larkin, Waren, & Morrison, Anthony P. Hrsg. Trauma and psychosis: new directions for theory and therapy, S. 162–191. Routledge: London.Google Scholar
  50. Romme, Marius, & Escher, Sandra. 2008. Stimmenhören verstehen. Der Leitfaden zur Arbeit mit Stimmenhören. Psychiatrie-Verlag: Bonn.Google Scholar
  51. Romme, Marius, Escher, Sandra, Dillon, Jacqui, Corstens, Dirk, & Morris, Mervyn. 2009. Living with voices. 50 stories of recovery. Herefordshire: PPC-Books.Google Scholar
  52. Rose, Nikolas. 1996. Inventing our selves. Psychology, power, and personhood. Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  53. Schütze, Fritz. 1978. Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien. Nr. 1. Bielefeld.Google Scholar
  54. Schütze, Fritz. 1981. Prozeßstrukturen des Lebensablaufs. In Matthes, Joachim, Pfeifenberger, Arno, & Stosberg, Manfred. Hrsg. Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive, S. 67 – 156. Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung e. V.Google Scholar
  55. Schütze, Fritz. 1983. Biographieforschung und narratives Interview. In Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 3: S. 283 – 293.Google Scholar
  56. Schwartzman, Lisa. 2002. Hate speech, illocution, and social context: a critique of Judith Butler. In Journal of Social Philosophy, 33(3): S. 421–441.Google Scholar
  57. Shergill, Sukhwinder, Murray, Robin, & McGuire, Philip. 1998. Auditory hallucinations: a review of psychological treatments. In Schizophrenia Research, 32(3): S. 137–150.Google Scholar
  58. Spies, Tina. 2010. Migration und Männlichkeit. Biographien junger Straffälliger im Diskurs. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  59. Villa, Paula-Irene. 2006. Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper. (3., aktualisierte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Villa, Paula-Irene. 2008. (De)Konstruktion und Diskurs-Genealogie: Zur Position und Rezeption von Judith Butler. In Becker, Ruth, & Kortendiek, Ruth. Hrsg.innen. Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden und Empirie (2. erweiterte und aktualisierte Auflage), S. 141–151. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Widschwendter, Christian G., & Fleischhacker, Wolfgang W. 2005. Pharmakotherapie bei Stimmenhören. In Katschnig, Heinz, & Amering, Michaela. Hrsg. Innen. Stimmenhören. Google Scholar
  62. Medizinische, psychologische und anthropologische Aspekte, S. 116 – 130. Facultas: Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund Freud Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations