Religion, Soziale Arbeit und Selbsttherapeutisierung durch Esoterik

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 23)

Zusammenfassung

Die seit Beginn der Sozialen Arbeit bestehende enge Verbindung mit der Religion treibt im Zuge der Therapeutisierungstendenzen der letzten Jahre neue Blüten. Es war explizit das soziale Arbeitsfeld, in dem sich neureligiöse, esoterische Beratungs- und Selbsthilfetechniken rapide verbreitet konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1970/2003. Negative Dialektik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Allbus. 2013. Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften 2012 – Variable Report, Studien-Nr. 4614, Version: 1.1.0, doi: 10.4232/1.11634; GESIS-Variable Reports Nr. 2013/16; GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Anthropoi. Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e. V. (vormals » Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit e. V. «), http://www.verband-anthro.de/index.php, pdf: » Leitgedanken « (31. 10. 2013).
  4. Antonovsky, Aaron. 1981. Health, Stress and Coping: New Perspectives on Mental and Physical Well-Being. London: Jossey-Bass Publishers (Orig. 1979).Google Scholar
  5. Antonovsky, Aaron. 1997. Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  6. Barth, Claudia. 2012. Die Suche nach dem Selbst. Sozialpsychologische Studien zu einer Form moderner Religiosität. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Bauman, Zygmunt. 2010. Wir Lebenskünstler. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Beskaya, Bahar, Harms, Natalie, & Waldt, Margarethe. 2007. Eine Studie zur Religiosität in Berlin. Humboldt Universität Berlin: Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bohmeyer, Axel. 2009. Soziale Arbeit und Religion – sozialwissenschaftliche und anthropologische Spurensuchen in postsäkularer Gesellschaft. In neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 5. http://www.verlag-neue-praxis.de/wp-content/uploads/2010/05/5_2009_bohmeyer.pdf (12. 08. 2013).
  10. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag. 13. Wahlperiode. Hrsg. 1998. Endbericht der Enquete-Kommission » So genannte Sekten und Psychogruppen «. Drucksache 13/10950 vom 09. 06. 1998. Bonn.Google Scholar
  12. Dreyfus, Hubert L., & Rabinow, Paul. 1987. Michel Foucault: Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik. Frankfurt/M.: Athenäum Verlag.Google Scholar
  13. Dethlefsen, Thorwald. 1979. Schicksal als Chance. München: Goldmann.Google Scholar
  14. Durkheim, Emile. 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt/M.: Suhrkamp. (Orig. 1912)Google Scholar
  15. Die Laizisten. 2013. Hochschulinitiative für einen weltanschaulich neutralen Staat. http://www.laizisten.de/index.php?option=com_content&task=view&id=87 (11. 08. 2013)
  16. Ehrenberg, Alain. 2004. Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt/M. und New York: Campus Verlag (Orig. 1998).Google Scholar
  17. FAZ 24. 12. 2012. Kirche als Arbeitgeber. Hauptsache Christ (Schipper, Lena und Budras, Corinna). http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/kirche-als-arbeitgeber-hauptsachechrist-12000574.html (11. 08. 2013).
  18. Geuenich, Stefan. 2009. Die Waldorfpädagogik im 21. Jahrhundert: Eine kritische Diskussion. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  19. Horkheimer, Max, & Adorno, Theodor W. 1969. Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  20. Jochum, Georg (2009). Subjektivierung zwischen hybridem Subjekt und Frontiersubjekt. http://www.arbeitenundleben.de/downloads/4818_Jochum_Subjektivierung.pdf. (20. 08. 2013).
  21. Lichte, Andreas. 2004. Wundersame Waldorf-Pädagogik oder Atlantis als Bewusstseinszustand. http://www.novo-magazin.de/71/novo7138.htm (31. 10. 2013).
  22. Marx, Karl. 1958. Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, 1843/1844. In Marx, Karl, & Engels, Friedrich. Über Religion. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  23. Mead, George Herbert. 1974. Mind, Self and Society. Chicago und London: University Press (Orig. 1934).Google Scholar
  24. Prange, Klaus. 1985. Erziehung zur Anthroposophie: Darstellung und Kritik der Waldorfpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Rosenberg, Marshall B. 2011. Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. 11. Aufl., Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  26. Sennett, Richard 1977. The Fall of the Public Man. New York: Knopf. Studentischer Sprecherrat der Universität München. Hrsg. 2005. » Niemand kann seinem Google Scholar
  27. Schicksal entgehen … « Kritik an Weltbild und Methode des Bert Hellinger. 3. Aufl., Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  28. Thiersch, Hans. 2005. Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel, Weinheim und München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Kinder- und Jugendhilfe (ambulante Erziehungshilfen) München madhouse gGmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations