Schüchternheit – die Entdeckung und Bekämpfung einer »Volkskrankheit«

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 23)

Zusammenfassung

Schüchternheit ist »kein harmloses Problem«, lässt uns ein einschlägiger Ratgeber wissen, das im Jahr 2007 erschienene »Buch für Schüchterne« (Bandelow 2007, S. 18), das den Betroffenen im Untertitel »Wege aus der Selbstblockade« verspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APA (American Psychiatric Association). 2013. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Fifth Edition (DSM-5). Arlington, VA: American Psychiatric Association.Google Scholar
  2. Balzereit, Marcus. 2010. Kritik der Angst. Zur Bedeutung von Konzepten der Angst für eine reflexive Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Bandelow, Borwin. 2004. Das Angstbuch. Woher Ängste kommen und wie man sie bekämpfen kann. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Bandelow, Borwin. 2007. Das Buch für Schüchterne. Wege aus der Selbstblockade. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Boltanski, Luc, & Chiapello, Eve. 2003. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bröckling, Ulrich. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bukkfalvi Hilliard, Erika. 2005. Schüchtern – und erfolgreich. Frankfurt/M.: mvg.Google Scholar
  8. Carducci, Bernardo. 2000. Erfolgreich schüchtern. Der Weg zu einem neuen Selbstwertgefühl. Frankfurt/M.: Krüger.Google Scholar
  9. Conrad, Peter. 1992. Medicalization and social control. In Annual Review of Sociology 18: S. 209–232.Google Scholar
  10. Conrad, Peter. 2007. The Medicalization of Society: On The Transformation of Human Conditions into Treatable Disorders. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  11. Fehm, Lydia, & Wittchen, Hans-Ulrich. 2004. Wenn Schüchternheit krank macht. Ein Selbsthilfeprogramm zur Bewältigung Sozialer Phobie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Frances, Allen. 2013. Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln: Du-Mont.Google Scholar
  13. Galert, Thorsten, Bublitz, Christoph, Heuser, Isabella, Merkel, Reinhard, Repantis, Dimitris, Schöne-Seifert, Bettina, & Talbot, Davinia. 2009. Das optimierte Gehirn. In Gehirn & Geist 11: S. 40 – 48.Google Scholar
  14. Henderson, Lynne. 2014. Helping Your Shy and Socially Anxious Client. A Social Fitness Training Protocol Using CBT. Oakland: New Harbinger Publications.Google Scholar
  15. Henderson, Lynne, Zimbardo, Philip, & Carducci, Bernardo. 2001. Shyness. In The Corsini Encyclopedia of Psychology and Behavioral Science, 3. Aufl. Bd. 4, S. 1522 – 1523. New York u. a.: Wiley & Sons.Google Scholar
  16. Horwitz, Allan, & Wakefield, Jerome. 2007. The Loss of Sadness: How Psychiatry Transformed Normal Sorrow into Depressive Disorder. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Lane, Christopher. 2000. Shyness. How normal behavior became a sickness. New Haven und London: Yale University Press.Google Scholar
  18. McDaniel, Patricia. 2003. Shrinking Violets and Caspar Milquetoasts: Shyness, Power, and Intimacy in the United States, 1950–1995. New York und London: New York University Press.Google Scholar
  19. Moynihan, Ray, & Cassels, Alan. 2005. Selling Sickness. How the World’s Biggest Pharmaceutical Companies Are Turning Us All into Patients. New York: Nation Books.Google Scholar
  20. Schneier, Franklin. 2006. Social Anxiety Disorder. In The New England Journal of Medicine 355: S. 1029–36.Google Scholar
  21. Schöne-Seifert, Bettina, & Talbot, Davinia. 2009. Einleitung. In Dies. Hrsg. Enhancement. Die ethische Debatte, S. 9 – 21. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  22. Scott, Susie. 2006. The medicalisation of shyness: from social misfits to social fitness. In Sociology of Health & Illness 28: S. 133 – 153.Google Scholar
  23. Scott, Susie. 2007. Shyness and Society. The Illusion of Competence. Houndmills und New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  24. Viehöver, Willy, & Wehling, Peter. 2010. Erfolgreich schüchtern und niemals alt? Ratgeber-Literatur als Medium der Medikalisierung. In Liebsch, Katharina, & Manz, Ulrike.Google Scholar
  25. Hrsg. Leben mit den Lebenswissenschaften. Wie wird biomedizinisches Wissen in Alltagspraxis übersetzt?, S. 83 – 111. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Viehöver, Willy, & Wehling, Peter. Hrsg. 2011. Entgrenzung der Medizin: Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Wehling, Peter. 2008a. Von der Schüchternheit zur Sozialen Angststörung: Die Medikalisierung alltäglichen Verhaltens. In WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 5(2): S. 151–161.Google Scholar
  28. Wehling, Peter. 2008b. Selbstbestimmung oder sozialer Optimierungsdruck? Perspektiven einer kritischen Soziologie der Biopolitik. in Leviathan 36: S. 249–273.Google Scholar
  29. Wehling, Peter. 2013. Vom Schiedsrichter zum Mitspieler? Konturen proaktiver Bioethik am Beispiel der Debatte um Neuro-Enhancement. In Bogner, Alexander. Hrsg. Ethisierung der Technik – Technisierung der Ethik. Der Ethik-Boom im Lichte der Wissenschafts-und Technikforschung, S. 147 – 172. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Wehling, Peter. 2014. Warum immer besser werden? Blinde Flecken des bioethischen Diskurses über Neuroenhancement. In WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 11(2): S. 81–90.Google Scholar
  31. Wehling, Peter, Viehöver, Willy, Keller, Reiner, & Lau, Christoph. 2007. Zwischen Biologisierung des Sozialen und neuer Biosozialität: Dynamiken der biopolitischen Grenzüberschreitung. In Berliner Journal für Soziologie 17: S. 547–567.Google Scholar
  32. Zimbardo, Philip. 1994. Nicht so schüchtern ! So helfen Sie sich aus Ihrer Verlegenheit. 8. Aufl. München: mvg.Google Scholar
  33. Zimbardo, Philip. 2014. Foreword. In Henderson, Lynne. Helping Your Shy and Socially Anxious Client. A Social Fitness Training Protocol Using CBT, S. V – VI. Oakland: New Harbinger Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations