Hintergrund und Zielsetzung des TANDEM-Projektes

  • Jan Marco Leimeister
  • Sandra Ohly
  • Helmut Krcmar
  • Kathrin Möslein
Chapter

Zusammenfassung

Bereits seit dem Jahr 2003 ist die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig. Aktuellen Statistiken zufolge wird erwartet, dass unsere Bevölkerung von ca. 82 Millionen Einwohnern in 2008 auf ca. 65 bis 70 Millionen Einwohner bis zum Jahr 2060 abnehmen wird (Statistisches Bundesamt 2009b). Diese Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur sind auf den demografischen Wandel zurückzuführen und insbesondere durch eine steigende Lebenserwartung und eine gleichzeitig abnehmende Geburtenrate geprägt (Boehm, Kunisch & Boppel, 2011). So ist die Zahl der Geburten bereits zwischen 1991 und 2008 um 18%, von 830.000 auf 683.000 Neugeborene gesunken. Bis zum Jahr 2030 wird erwartet, dass die Zahl der Neugeborenen um weitere 15% auf 580.000 zurückgeht (Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2011). Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bevölkerungsentwicklung 2013. Daten, Fakten, Trends zum demografischen Wandel (2013). http://www.bibdemografie.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Broschueren/bevoelkerung_2013.pdf?. Zugegriffen: 07.05.2014.
  2. Binnewies, C., Ohly, S., Niessen, C. (2008). Age and creativity at work. The interplay between job resources, age and idea creativity. Journal of Managerial Psychology, 23(4), 438–457.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boehm, S. A., Kunisch, S., & Boppel, M. (2011). An integrated framework for investigating the challenges and opportunities of demographic change. In S. Kunisch, Boehm, S. A., Boppel, M. (Hrsg.), From grey to silver: Managing the demographic change successfully (S. 3–21). Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. de Koning, J. & Gelderblom, A. (2006). ICT and Older Workers: No Unwrinkled Relationship. International Journal of Manpower, 27(7), 467–490. Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 1 (2011).https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungsHaushaltsentwicklung5871101119004.pdf?__blob=pu blicationFile. Zugegriffen: 12.06.2014.
  5. Fagerberg, J. (2005). Innovation: A Guide to the Literature. In J. Fagerberg, Mowery, D. C., Nelson, R. R. (Hrsg.), The Oxford Handbook of Innovation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Frosch, K. (2009). Do only new brooms sweep clean? A review on workforce age and innovation. Paper presented at the MPIDR Working Paper 005.Google Scholar
  7. Meyer, J. (2008). The Adoption of New Technologies and the Age Structure of the Workforce. Paper presented at the ZEW, Discussion Paper No. 08–045, Mannheim.Google Scholar
  8. Pavitt, K. (2005). Innovation Processes. In J. Fagerberg, Mowery, D. C., Nelson, R. R. (Hrsg.), The Oxford Handbook of Innovation. (S. 86–114). Oxford: The Oxford Handbook of Innovation.Google Scholar
  9. Prezewowsky, M. (2007). Demografischer Wandel und Personalmanagement. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  10. Reichwald, R., Möslein, K. M., Dumbach, M. & Plieth, H. (2014). Informelle Gemeinschaften und die Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Denkströme – Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Heft 12, 60–76.Google Scholar
  11. Schleife, K. (2006). Computer Use and the Employment Status of Older Workers. LABOUR: Review of Labour Economics and Industrial Relations, 20(2), 325–348.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schneider, L. (2008). Alterung und technologisches Innovationspotential – eine Linked- Employer-Employee-Analyse. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaften, 33(1), 37–54.CrossRefGoogle Scholar
  13. Teece, D. J. (2007). Explicating dynamic capabilities: the nature and microfoundations of (sustainable) enterprise performance. Strategic Management Journa, 28(13), 1319–1350.CrossRefGoogle Scholar
  14. Twenge, J. M. (2010). A Review of the Empirical Evidence on Generational Differences in Work Attitudes. Journal of Business and Psychology, 25(2), 201–210.CrossRefGoogle Scholar
  15. Winkels, R. S. (2007). Demografischer Wandel: Herausforderungen und Chancen für Personalentwicklung und Betriebliche Weiterbildung. Münster.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Jan Marco Leimeister
    • 1
  • Sandra Ohly
    • 2
  • Helmut Krcmar
    • 3
  • Kathrin Möslein
    • 4
  1. 1.sowie Leiter des Instituts für Wirtschaftsinformatik Hochschule St. GallenLeitung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Universität KasselHochschule St. GallenDeutschland
  2. 2.Leitung Fachgebiet Wirtschaftspsychologie Universität KasselKasselDeutschland
  3. 3.Leitung Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik IFriedrich- Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations