Advertisement

Regeln fürs Schneiden

  • Angela Siegel
  • Alexander Kulpok
Chapter
Part of the Journalistische Praxis book series (JP)

Zusammenfassung

Radio‐Journalisten müssen selbst schneiden können. Im Beitrag »Radio‐Beiträge schneiden und produzieren« sind die technischen Arbeitsabläufe beim digitalen Schneiden dargestellt. Hier geht es zunächst um die journalistische und die technisch‐handwerkliche Seite.

Der Schnitt beginnt bei der O‐Ton‐Aufnahme. Wer diesem Leitsatz folgt, der wird, während er noch Worte und Geräusche einfängt, Ohren‐ und Augenmerk bereits auf die spätere Bearbeitung richten. Der geübte Autor oder Reporter hat Zeitgefühl. Er weiß, wann die ihm für sein Interview zur Verfügung stehende Zeit verstrichen ist. Er merkt sich, welche Passagen der O‐Ton‐Aufnahme er bei der Bearbeitung verwenden will. Wer dieses Zeitgefühl und Übersicht (noch) nicht hat, behilft sich bei längeren Aufnahmen mit den Markierungsmöglichkeiten des Recorders (»Marker setzen«) oder auch (manchmal noch) mit Stoppuhr und Notizblock. Sonst ist die Gefahr groß, dass er im Rohmaterial ertrinkt.

Auf die Hintergrundgeräusche achten. Sie können in ungünstigen Fällen ganze Beiträge verderben:

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations