Advertisement

Verpackungselemente

Chapter
Part of the Journalistische Praxis book series (JP)

Zusammenfassung

Ein Radioprogramm setzt sich aus vielen Bestandteilen zusammen wie Musik, Moderation, Nachrichten, Beiträgen und Werbung. Die Sender versuchen, ihren Hörern diese Teile schön verpackt wie ein Geschenk zu präsentieren. Dazu benutzen sie Verpackungselemente: das sind
  • Jingles (ein Oberbegriff für viele Unterformen),

  • Drop‐Ins,

  • Musikbetten oder

  • Sound Effekte.

Die Funktion von Verpackungselementen. Sie kündigen Sender, Sendungen und Rubriken an, trennen und verbinden Programmteile, bewerben Frequenzen oder Moderatoren und transportieren Image‐Slogans (Claims). Verpackungselemente sollen das Programm gefälliger und wie aus einem Guss klingen lassen. Viele dienen aber auch der Programm‐Promotion (vgl. dort). Es gibt eine Vielzahl von Kategorien und Bezeichnungen, von Sender zu Sender gelegentlich unterschiedlich. Hier eine Auswahl von Verpackungselementen in alphabetischer Reihenfolge:

Backtimer: Instrumentals mit einem komponierten musikalischen Abschluss, die die Zeit zwischen dem letzten Musiktitel einer Sendestunde und dem folgenden Werbe‐ bzw. Nachrichtenblock überbrücken. Sie sollen einen angenehmen Übergang schaffen und werden »auf Zeit abgefahren« (gestartet), damit sie, ohne ausgeblendet werden zu müssen, genau vor dem folgenden Programm‐Element beendet sind. Musikalisch attraktiver ist es allerdings, eine Sendestunde genau mit dem Ende eines Titels abzuschließen (vgl. Beitrag »Sendung fahren«).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GersthofenDeutschland

Personalised recommendations