Advertisement

Zukunft: Langzeitpflege

  • Monika Wild
Chapter

Zusammenfassung

Menschen leben immer länger. Der demografische Wandel geht einher mit einer Zunahme chronischer Krankheiten und Pflegedürftigkeit. Damit wächst auch die Anzahl der (älteren) Menschen, die Langzeitpflege und Hilfe benötigen. Die meisten von ihnen leben übrigens zu Hause, nur ein kleiner Teil in stationären Pflegeeinrichtungen. Dies alles sind Tendenzen, auf die das Gesundheits- und Sozialsystem reagieren muss, um die betroffenen Menschen angemessen zu versorgen. Aufgrund dieser Entwicklungen hat sich die Langzeitpflege in den letzten 25 Jahren als eigenständiges Sozialpolitikfeld herausgebildet. Insbesondere wurde der wachsenden Bedeutung dieses Sektors in den letzten 20 Jahren durch die Einführung des Pflegegeldes Rechnung getragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Age Plattform Europe (2010): Europäische Charta der Rechte und Pflichten älterer hilfe- und pflegebedürftiger MenschenGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (2011): Pflegevorsorgebericht. WienGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (2012): Pflegevorsorgebericht. WienGoogle Scholar
  4. BGBL I 2013/81: GesundheitsreformgesetzGoogle Scholar
  5. BGBL Nr. 173/2013: PflegefondsgesetzGoogle Scholar
  6. Empfehlungen der Reformarbeitsgruppe Pflege (2012): unveröffentlichtes DokumentGoogle Scholar
  7. GÖG/ÖBIG (2012): Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2010 bis 2025. Ergebnisbericht im Auftrag des BMASK. WienGoogle Scholar
  8. GÖG/ÖBIG (2013): Stärkung der Primärversorgung in Österreich. Modellentwicklung und Abstimmungsprozess.Google Scholar
  9. Expertenpapier im Auftrag des BMG. WienGoogle Scholar
  10. Grabowski DC. et. al (200): Predictors oft nursing home hospitalization: a review of the literature. Med Care Res Rev. 65 (1): 3–39Google Scholar
  11. Hauptverband der Sozialversicherungsträger (2013): Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen. WienGoogle Scholar
  12. Huss A. et al (2008): Multidimensional preventative home visit programs for community-dwelling older adults: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. Journal of Gerontology: Medical Sciences, 53A (3) 298–307Google Scholar
  13. Kada O. et. al (2012): Ist das wirklich immer nötig? Projekt zur Reduktion vermeidbarer Krankenhaustransporte aus Alten- und Pflegeheimen. Pflegezeitschrift, 65(3):176–178Google Scholar
  14. Mennemann H.; Wegleitner K. (2012): Neztwerke in Palliative Care entwickeln. In: Zu Hause sterben – der Tod hält sich nicht an Dienstpläne. Wegleitner Klaus, Heimerl Katharina, Heller Andreas. HospizverlagGoogle Scholar
  15. OECD (2013): Health at a Glance 2013: Indicators, OECD Publishing. http://dx.doi.org/10.1787/health_glance–2013-en
  16. ÖGCC (Österreichische Gesellschaft für Care und Case Management) (2011): Grundlagenpapier. Download Zugriff 8.1.2014Google Scholar
  17. Ouslander JG., Berenson RA. (2011): Recycling unnecessary hospitalizations of nursing home residents. N Engl J Med. 365(13):1165–7.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stuck A. et. al (2002): Home visits to prevent nursing home admission and functional decline in elderly people. Systematic review and meta-regression analysis. JAMA, 287 (8) 1022–1028CrossRefGoogle Scholar
  19. Wendt WR. (2010): Case und Care: was im Case Management zu besorgen ist. In: Case Management. Brinkmann Volker (Hrsg.) 2. Auflage www.statistik.austria Zugriff 8. Jänner 2014
  20. Weltgesundheitsorganisation Regionalbüro für Europa (1999): Gesundheit 21, Das Rahmenkonzept „Gesundheit für alle“ für die Europäische Region der WHO. Europäische Schriftenreihe, Nr. 6, KopenhagenGoogle Scholar
  21. Wild M. (2012): Case und Care Management. Umsetzung von Case und Care Management in der häuslichen Pflege und Betreuung. pro-care 09/12:30–32, Springer Verlag. WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Österreichisches Rotes KreuzWienÖsterreich

Personalised recommendations