Advertisement

Einführung in die Luxus- und Premiummarkenführung

Chapter

Zusammenfassung

Die Positionierung stellt das Herzstück einer jeden erfolgreichen Luxus- oder Premiummarkenstrategie dar. Schleichen sich hier Fehler ein, scheitert das gesamte Markenkonzept! In diesem Kapitel werden auf Basis des DIVA-Konzepts für Luxusmarken und des STAR-Konzepts für Premiummarken unterschiedliche erfolgsversprechende Optionen der Positionierung vorgestellt. Eine Vielzahl an Beispielen dient zur Vertiefung der Erkenntnisse.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (2014). Aaker on branding. New York: Morgan James.Google Scholar
  2. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: Freepress.Google Scholar
  3. Berry, C. J. (1994). The idea of luxury – a conceptual framework and historical investigation. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. BMW Group (2016). Begeisternde Marken: Der Kunde im Mittelpunkt. https://www.bmwgroup.com/de/marken.html. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  5. BurdaLife (2014). Nicht veröffentlichte Unterlage zur Positionierung der Zeitschrift Places of Spirit.Google Scholar
  6. Burmann, C., & Meffert, H. (2005). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In: C. Burmann, H. Meffert, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 37–72). Wiesbaden: mit Best Practice-Fallstudien.Google Scholar
  7. Burmann, C., & Riley, N. (2008). Towards an identity based understanding of brand management – A conceptual approach Research Paper submitted for: The Thought Leaders International Conference on Brand Management, Birmingham, 15–16th April 2008, S. 1–19.Google Scholar
  8. Burmann, C., Halaszovich, T., & Hemmann, F. (2014). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen - Strategie - Umsetzung - Controlling. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M. F., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Büttner, M., Huber, F., Regier, S., & Vollhardt, K. (2008). Phänomen Luxusmarke. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. FAZ. (2014). Deutsche scheuen Luxuswohnungen eher. Interview von Michael Psotta mit Verena König. 12.9.2014. © Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv.Google Scholar
  12. Gilmore, G. W. (1919). Animism. Boston: Marshall Jones Company.Google Scholar
  13. Kapferer, J.-N., & Bastien, V. (2009). The luxury strategy. Breaking the rules of marketing to build luxury brands. London: KoganPage.Google Scholar
  14. König, V. (2014). Wie werde ich eine DIVA? Marketing für junge Modedesigner. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. König, V., & Burmann, C. (2012). Einführung zur identitätsbasierten Luxusmarkenführung. In: C. Burmann, V. König, & J. Meurer (Hrsg.), Identitätsbasierte Luxusmarkenführung: Grundlagen - Strategien - Controlling (S. 3–12). Wiesebaden.Google Scholar
  16. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2004). Strategie und Technik der Werbung (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Lasslop, I. (2005). Identitätsorientierte Führung von Luxusmarken. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Grundfragen der identitätsbasierten Markenführung (S. 469–491). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Leibenstein, H. (1950). Bandwagon, Snob, and Veblen effects in the theory of consumers’ demand. Quarterly Journal of Economics, 64, 183–207.CrossRefGoogle Scholar
  19. Maloney, P. (2007). Absatzmittlergerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement: Eine Erweiterung des innengerichteten, identitätsbasierten Markenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Premiummarken. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Mayerhofer, W. (2009). Das Fokusgruppeninterview. In R. Buber & H. H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung – Konzepte – Methoden – Analysen (S. 477–490). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meffert, H., & Burmann, C. (1996): Identitätsorientierte Markenführung - Grundlagen für das Management von Markenportfolios, Arbeitspapier, Nr. 100, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V. Münster.Google Scholar
  22. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Mühlmann, H. (1975). Luxus und Komfort – Wortgeschichte und Wortvergleich. Bonn: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität.Google Scholar
  24. Mutabor (2014). Der MUTABOR Brand Report 2014. http://www.presseportal.de/pm/115179/2874237. Zugegriffen: 13. Juni 2016.
  25. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy: Techniques for analyzing industries and competitors: With a new introduction. New York: The Free Press.Google Scholar
  26. Recke, T. (2011). Die Bestimmung der Repositionierungsintensität von Marken, Ein entscheidungsunterstützendes Modell auf Basis von semantischen Netzen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rolls-Royce (2016). Willkommen bei Rolls-Royce, http://www.rolls-roycemotorcars-muenchen.de/. Zugegriffen: 10. Apr. 2016.
  28. Salcher, E. F., & Hoffelt, P. (1995). Psychologische Marktforschung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sälzer, B. (2008). Geleitwort. In M. Büttner, F. Huber, S. Regier, & K. Vollhardt (Hrsg.), Phänomen Luxusmarke. Identitätsstiftende Effekte und Determinanten der Markenloyalität. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Shaw, R. P. (2010). Farrow & ball living with colour. London: Ryland Peters.Google Scholar
  31. Sinus Institut (2016). Sinus Milieus Deutschland. http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus-deutschland/. Zugegriffen: 6. Apr. 2016.
  32. Sirgy, M. (1982). Self-concept in consumer behaviour. Journal of Consumer Research, 9, 287–300.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sommer, R. (1998). Die Psychologie der Marke Deutscher. Frankfurt: DeutscherFachverlag.Google Scholar
  34. Veblen, T. (1899). The Theory of the Leisure Class Theorie der feinen Leute: Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  35. Vigneron, F., & Johnson, L. W. (2004). Measuring perceptions of brand luxury. Journal of Brand Management, 11(6), 484–506.CrossRefGoogle Scholar
  36. Management und Wirkungen von Marke-Kunden-Beziehungen im Konsumgüterbereich - eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Beschwerdemanagements und der Markenkommunikation Universität Bremen, Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement.Google Scholar
  37. Wirtschaftsforum (2016). Interview mit Peter Schoppmann, Regional Director Rolls-Royce Motor Cars Deutschland, Ein Stück Wirtschaftsgeschichte – die erfolgreiche Revitalisierung der Marke Rolls-Royce. http://www.wirtschaftsforum.de/interviews/ein_stuck_wirtschaftsgeschichte_die_erfolgreiche_revitalisierung_der_marke_rolls-royce/. Zugegriffen: 10. Mai 2016.
  38. Wyrwa, U. (2003). Luxus und Konsum Begriffsgeschichtliche Aspekte. In R. Reinhold & T. Meyer (Hrsg.), Luxus und Konsum. Eine historische Annäherung (S. 47–60). Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Zimbardo, P. G. (1995). Psychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät BetriebswirtschaftslehreDuale Hochschule Baden-WürttembergMannheimDeutschland

Personalised recommendations