Das „Unmessbare“ trotzdem messen: Controlling für Regionalinitiativen

Chapter

Zusammenfassung

Kap. 9 widmet sich dem Controlling von Regionalinitiativen. Nachdem die Imagemessung und andere Aspekte der Erfolgsmessung schon in früheren Kapiteln abgehandelt worden sind, geht es hier um die Qualität der Regionalinitiative selbst. Gerade bei weichen Instrumenten hängt das nachhaltige Engagement der Stakeholder vom Erfolg der Initiative ab. Aber auch für die Legitimation des Regionalmarketings als landesplanerisches Instrument bedarf es – auf einer planerisch-instrumentellen Ebene – eines Nachweises seiner Wirksamkeit. Die folgenden Ausführungen basieren auf einer Evaluationsmethode, die im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums für Regionalmanagements entwickelt wurde. Dabei wurden in Zusammenarbeit mit Praktikern erfolgskritische Themenfelder identifiziert und anhand semantischer Skalen messbar gemacht. Diese Qualitätskriterien lassen sich gleichermaßen auf das Regionalmarketing anwenden und geben Praktikern im Sinne einer Selbstevaluation wichtige Orientierungsmarken über die Qualität ihrer Arbeit.

Literatur

  1. Birk, F. (2005). Strategische und operative Nutzen- und Erfolgskontrolle im Standortmarketing. In J.-A. Meyer & N. Dallmann (Hrsg.), Kleine und mittlere Unternehmen: Bd. 7. Erfolgskotrolle im Standort- und Regionalmarketing (S. 33–50). Lohmar-Köln: Eul.Google Scholar
  2. EU-KOM. (2002). (GD Landwirtschaft) Leitlinien für die Bewertung von Leader+-Programmen, DOC. STAR VI/43503/02-REV. 1, Brüssel.Google Scholar
  3. Geißendörfer, M. (2005). Evaluation von Programmen und Konzepten der ländlichen Strukturentwicklung dargestellt am Beispiel der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER. Diss. Technische Universität München. http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=980221110&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=980221110.pdf. Zugegriffen: 21. Juli 2007.
  4. Grabow, B., & Hollbach-Grömig, B. (2006). Ziele, Aktivitäten und Erfolgsfaktoren von Stadtmarketing. In F. Birk (Hrsg.), DIfU-Beiträge zur Stadtforschung: Bd. 42. Stadtmarketing – Status quo und Perspektiven (S. 35–60). Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik.Google Scholar
  5. Horvath, P. (2001). Controlling. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Keiner, M. (2005). Innsbrucker Geographische Studien: Bd. 35. Planungsinstrumente einer nachhaltigen Raumentwicklung. Indikatorenbasiertes monitoring und controlling in der Schweiz, Österreich und in Deutschland.. Innsbruck: Geographie Innsbruck Selbstverlag.Google Scholar
  7. Papadopoulos, Y., & Warin, P. (2007). Are innovative, participatory and deliberative procedures in policy making democratic and effective? European Journal of Political Research,46 (4), 445–473.CrossRefGoogle Scholar
  8. Zimmermann, K., & Heinelt, H. (2012). Metropolitan governance in Deutschland. Regieren in Ballungsräumen und neue Formen politischer Steuerung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations