Advertisement

Wirtschaftsstandorte zwischen Globalisierung und Regionalisierung

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kap. 3 adressiert die veränderten Standortbedingungen insbesondere unter wirtschaftlichen Aspekten im Spannungsfeld zweier scheinbar gegensätzlicher Trends: Globalisierung und Regionalisierung. Aus Sicht der Regionen stellt sich eine Reihe von Fragen: Wie können national oder regional erreichte Entwicklungsstände abgesichert oder weiterentwickelt werden? Welche Standortfaktoren werden in Zukunft besonders relevant sein und wie ist die eigene Region diesbezüglich aufgestellt? Schließlich ergeben sich Fragen nach Organisationsformen regionaler Wirtschaftspolitik, die in der Lage sind, diese komplexen Veränderungen zu erkennen und in erfolgreiche Konzepte umzusetzen. Das Kapitel erläutert die Messung der Standortgüte anhand eines Beispiels. Ausgehend von der Erkenntnis eines globalen Wettbewerbs der Regionen, werden Standorttheorien und Standortfaktoren auf ihre Aussagekraft für regionale Wirtschaftspolitik geprüft. Es wird aufgezeigt, wie regionale Technologiepolitik einen Beitrag dazu leisten kann, die Prosperität ländlicher Räume zu fördern und für junge Talente attraktiv zu machen.

Literatur

  1. Bathelt, H., & Glückler, J. (2012). Wirtschaftsgeographie. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  2. Bathelt, H., & Jentsch, C. (2002). Die Entstehung eines Medienclusters in Leipzig: Neue Netzwerke und alte Strukturen. In P. Gräf & J. Rauh (Hrsg.), Networks and Flows: Telekommunikation zwischen Raumstruktur, Verflechtung und Informationsgesellschaft (S. 31–74). Hamburg: Lit.Google Scholar
  3. Becattini, G., & Coltori, F. (2006). Areas of large enterprise and industrial districts in the development of post-war-Italy: A preliminary study. European Planning Studies, 14, 1105–1138.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blume, L. (2003). Kommunen im Standortwettbewerb. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Blume, L. (2006). Local economic policies as determinants of the local business climate. Regional Studies, 40 (4), 312–333.CrossRefGoogle Scholar
  6. Böventer, E. (1962). Theorie des räumlichen Gleichgewichts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Böventer, E. (1995). Raumwirtschaftstheorie. In Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Handwörterbuch der Raumordnung (S. 788–799). Hannover: ARL.Google Scholar
  8. Cooke, P. (2009). Regionale Innovationssysteme, Cluster und die Wissensökonomie. In B. Blättel-Mink & A. Ebner. (Hrsg.), Innovationssysteme. Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag. (Hrsg.). (2009). Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ ab 2009. Berlin: Bundesdrucksache 16/13950.Google Scholar
  10. Döring, T., & Aigner, B. (2010). Standortwettbewerb, unternehmerische Standortentscheidungen und lokale Wirtschaftsförderung – Zum Stand der theoretischen und empirischen Forschung aus ökonomischer Sicht. In T. Korn, G. van der Beek, & E. Fischer (Hrsg.), Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung (S. 13–33). Lohmar-Köln: Eul.Google Scholar
  11. Eckey, H.-F. (2008). Regionalökonomie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Eckey, H.-F., & Kosfeld, R. (2005). Regionaler Wirkungsgrad und räumliche Ausstrahlungseffekte der Investitionsförderung. Jahrbuch für Regionalwissenschaft, 25, 149–173.Google Scholar
  13. Eckey, H.-F., Kosfeld, R., & Türck, M. (2009). Identifikation von Förderregionen in der „Gemeinschaftsaufgabe“. Jahrbuch für Regionalwissenschaft, 29, 65–83.CrossRefGoogle Scholar
  14. Economist. (2007). The fading lustre of clusters. The best thing that governments can do to encourage innovation is get out of the way. In Economist special report on innovation, Oct. 11th 2007, (S. 20–23).Google Scholar
  15. Egan, A., & Saxenian, A. (1999). Becoming digital: Sources of localization in the Bay Area multimedia cluster. In H.-J. Braczyk, G. Fuchs, & H.-G. Wolf (Hrsg.), Multimedia and regional economic restructuring (S. 11–29). London: Routledge.Google Scholar
  16. Fraunhofer. (2011). Theoretische Ansätze der Innovationsforschung. Teilbericht des Forschungsprojekts „Rahmenbedingungen und Anreizsysteme für Innovationen und neue Technologien in ausgewählten europäischen Ländern“. Leipzig: Working Paper.Google Scholar
  17. Fromhold-Eisebith, M. (2010). Wirkungsmöglichkeiten der Clusterförderung – eine skeptische Bestandsaufnahme. In T. Korn, G. van der Beek, & E. Fischer (Hrsg.), Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung (S. 115–137). Lohmar-Köln: Eul.Google Scholar
  18. Grabow, B., Henckel, D., & Hollbach-Grömig, B. (1995). Weiche Standortfaktoren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Hoover, E. (1937). Location theory and the shoe and leather industries. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hotelling, H. (1929). Stability in competition. The Economic Journal, 39, 41–57.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krugman, P. (1991). Geography and trade. Leuven: Leuven University Press.Google Scholar
  22. Krugman, P. (2000). Where in the world is the „New Economic Geography“? In G. Clark, M. Feldman & M. Gertler (Hrsg.), The oxford handbook of economic geography (S. 49–60). Oxford: University Press.Google Scholar
  23. Krugman, P. (2011). The new economic geography, now middle-aged. Regional Studies, 45, 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  24. Marshall, A. (1919). Principles of economics. Philadelphia: Porcupine.Google Scholar
  25. Marshall, A. (1927). Industry and trade: A study of industrial technique and business organization, and their influences on the conditions of various classes and nations. London: Macmillan.Google Scholar
  26. Moretti, E. (2013). The new geography of jobs. New York: Mariner.Google Scholar
  27. Myrdal, G. (1957). Economic theory and underdeveloped regions. London: Duckworth.Google Scholar
  28. Piore, M. J., & Sabel, C. F. (1984). The second industrial divide. New York: Basic Books.Google Scholar
  29. Porter, M. (1993). Nationale Wettbewerbsvorteile: Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  30. Rollwagen, I., & Vogt, S. (2012). Mehr Wertschöpfung durch Wissen(swerte). Folgen für regionale Wachstumsstrategien. http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000296978/Mehr_Wertsch%C3%B6pfung_durch_Wissen%28swerte%29%3A_Folgen_f%C3%BC.pdf. Zugegriffen: 16. März 2015.
  31. Sternberg, R. (2005). Clusterbasierte Regionalentwicklung der Zukunft. In O. Cernavin, M. Führ, M. Kaltenbach & F. Thießen (Hrsg.), Cluster und Wettbewerbsfähigkeit von Regionen (S. 119–138). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Storper, M., & Walker, R. (1989). The capitalist imperative: Territory, technology, and industrial growth. New York: Blackwell.Google Scholar
  33. Thießen, F. (2005). Zum Geleit: Weiche Standortfaktoren – die fünf Sichtweisen. In: F. Thießen, O. Cernavin, M. Führ & M. Kaltenbach (Hrsg.), Weiche Standortfaktoren. Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung (S. 9–36). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  34. Weber, A. (1909). Über den Standort der Industrien. Erster Teil: Reine Theorie des Standorts. Mohr: Tübingen.Google Scholar
  35. WEF. (2014). The global competitiveness report 2014–2015. Full Data Edition Genf: World Economic Forum.Google Scholar
  36. WEF (2015). The global competitiveness report 2014–2015. http://www.weforum.org/reports/global-competitiveness-report-2014-2015. Zugegriffen: 28. Okt. 2015.
  37. Wesselmann, S., & Hohn, B. (2012). Public Marketing. Marketing Management für den öffentlichen Sektor. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  38. World Bank. (2005). World development report 2005: A better investment climate for everyone. Washington: The World Bank.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations