Advertisement

Einleitung: Vom Nutzen dieses Buches und wie es aufgebaut ist

  • Michael Alexander SeidelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was benötigen Studierende, die sich dem Regionalmarketing zuwenden? Ein marketingbezogenes Grundinstrumentarium, ohne Frage. Doch dieses kann jedem der unzähligen kompilierten Lehrbücher zum Thema entnommen werden. Insofern setzt dieses Buch Bachelor-Niveau voraus.

Literatur

  1. Anholt, S. (2007). Competitive identity: The new brand management for nations, cities and regions. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anholt, S. (2010). Definitions of place branding – Working towards a resolution. Place Branding and Public Diplomacy, 6, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  3. Faltin, G. (2015). Wir sind das Kapital. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  4. Govers, R., & Go, F. (2009). Place branding. Glocal, virtual and physical identities, constructed, imagined and experienced. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  5. Kotler, P., Haider, D., & Rein, I. (1994). Standortmarketing. Wie Städte, Regionen und Länder gezielt Investitionen, Industrien und Tourismus anziehen. Düsseldorf: ECON.Google Scholar
  6. Manschwetus, U. (1995). Regionalmarketing. Marketing als Instrument der Wirtschaftsentwicklung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.Google Scholar
  7. Meyer, J.-A. (1999). Regionalmarketing: Grundlagen, Konzepte, Anwendung. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Moilanen, T., & Rainisto, S. (2009). How to brand nations, cities and destinations. A planning book for place branding. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schnurrenberger, B. (2000). Standortwahl und Standortmarketing. Potsdam: Weißensee.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenHofDeutschland

Personalised recommendations