Advertisement

„Nah dran“

Der Aufbau der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main seit 2005
  • Roland Kaehlbrandt
Chapter

Abstract

Die Polytechnische Gesellschaft, eine traditionsreiche Frankfurter Bürgervereinigung, die sich seit ihrer Gründung im Jahre 1816 den Fortschritt durch Bildung, Wissenschaft, Technik und Kultur auf die Fahnen geschrieben hatte, brachte im Jahre 2005 den Ertrag des Verkaufs der von ihr gegründeten Frankfurter Sparkasse 1822 in eine neue, große Stiftung ein: in die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Diese steht in der Tradition der polytechnischen Ideen, die sich, aus dem Geist der Aufklärung kommend, auf die vielfältige Förderung von Bildung und Verantwortung in enger Verbindung von Theorie und praktischer Nützlichkeit richten. Der Beitrag beschreibt, wie die junge Stiftung als eine Mehrspartenstiftung mit Fokussierung auf die Bürgerstadt Frankfurt am Main Schritt für Schritt aus diesem geistigen Erbe aufgebaut wurde.

Keywords

Bürgernähe Organisationsentwicklung örtliche Fokussierung Kooperation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Stiftung Polytechnische Gesellschaft (2013) Vom Projekt zum Programm. Tätigkeitsbericht 2013. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Stiftung Polytechnische Gesellschaft (2012) Nah dran. Tätigkeitsbericht 2012. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Stiftung Polytechnische Gesellschaft (2011) Brücken Bauen. Tätigkeitsbericht 2011. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Stiftung Polytechnische Gesellschaft (2010) Wirkungen. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Stiftung Polytechnische Gesellschaft Verfassung (2009) Werkbank in der Stadtgesellschaft. Tätigkeitsbericht 2009. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Stiftung Polytechnische Gesellschaft Verfassung (2008) Impulse für die moderne Bürgerstadt. Tätigkeitsbericht 2008. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Stiftung Polytechnische Gesellschaft Verfassung (2007) Bildung und Verantwortung vor Ort. Tätigkeitsbericht 2009. Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Roland Kaehlbrandt
    • 1
  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations