Advertisement

„Neue“ und „alte“ Öffentlichkeiten

Ein Vergleich der Konstitution von Öffentlichkeit durch klassische Nachrichtenmedien und Wikileaks
  • Judith BeyrleEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 32)

Zusammenfassung

Mit der Plattform Wikileaks haben sich neue Möglichkeiten, Öffentlichkeit zu erzeugen, gebildet, die im Zuge der Veröffentlichung der US-Botschaftsdepeschen im Jahr 2010 unter dem Aspekt einer neuen Gefahr der totalen Öffentlichkeit thematisiert wurden. Diese ähnelt der Utopie eines Potentials der Emanzipation von der Macht der Selektion der klassischen Nachrichtenproduktion. Dieser an Massenmedien gerichteten Kritik an der sozialen Asymmetrie der Kommunikation, der damit verbundenen Macht der Selektion und der Form, die Information als Öffentliche annimmt, korrespondiert auf Seiten Wikileaks ein Problem in der Erzeugung von Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit wie auch der fehlenden Aufb ereitung der Daten. Durch die Lösung dieser Probleme in der Selektion erweisen sich Nachrichten als zentrale Instanzen der Strukturierung des öffentlichen Diskurses gerade unter den Bedingungen der Internetkommunikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akrap, D. (2010). Aus der Gefahrenzone bringen. Taz, 9361 (4.12.2010), 29Google Scholar
  2. Arnold, K. (2008). Qualität im Journalismus – ein integratives Konzept. Publiz. 53: 488–508CrossRefGoogle Scholar
  3. Assange, J. (2006). Conspiracy as Governance. Frankfurt Friends of Wikileaks. http://ffmfowl.de/?page_id=450. Zugegriffen: 30.Juni 2014
  4. Baudrillard, J. (1972). Requiem für die Medien. In Ders. (Hrsg) Kool Killer oder der Aufstand der Zeichen. Berlin: Merve, 83-118Google Scholar
  5. Bosshart, S.; Schönhagen, Ph. (2011). Kollaborative Nachrichtenproduktion durch Laien: was leistet der sogenannte Citizen Journalism im Internet? In Wolling, J.; Will, A.; Schumann, C. (Hrsg) Medieninnovationen. Konstanz: UVK, 61–81Google Scholar
  6. Brecht, B. (1932/2008). Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. Rede über die Funktion des Rundfunks. In Pias C. u. a. (Hrsg) Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. München: DVA, 259-263.Google Scholar
  7. Clauss, U. (2010). Das Netz des Anarchisten. Die Welt (30.11.2010), 2.Google Scholar
  8. Domscheit-Berg, D. (2011). Inside Wikileaks. Meine Zeit bei der gefährlichsten Webseite der Welt, Berlin: Econ.Google Scholar
  9. Engesser, S.; Krämer, B.; Ammann, I. (2010). Bereichernd oder Belanglos? Der Nachrichtenwert partizipativer Pressefotografie im Boulevardjournalismus. Publiz. 55: 129–151CrossRefGoogle Scholar
  10. Engesser, S.; Wimmer, J. (2009). Gegenöffentlichkeit(en) und partizipativer Journalismus im Internet. Publiz. 54: 43–63.Google Scholar
  11. Enzensberger, H. M. (2008). Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Pias C. u. a. (Hrsg) Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. München: DVA, 264–277.Google Scholar
  12. Gaus, B. (2010). Die verstummte Welt. Taz, 9357 (30.11.2010), 3.Google Scholar
  13. Gerhards, J., Schäfer, M. S. (2007). Demokratische Internet-Öffentlichkeit? Ein Vergleich der öffentlichen Kommunikation im Internet und in den Printmedien am Beispiel der Humangenomforschung. Publiz. 52: 210-228.Google Scholar
  14. Kielinger, T. (2010). Amerikas Verwundbarkeit. Die Welt vom 1.12. 2010, 3.Google Scholar
  15. Kister, K. (2010). Totale Öffentlichkeit. Süddeutsche Zeitung (4.12.2010), 4.Google Scholar
  16. Kreye, A. (2010). Die Daten sind frei. Süddeutsche Zeitung (30.11.2010), 11.Google Scholar
  17. Leyendecker, H. (2010). Verrat am Verrat. Süddeutsche Zeitung (04.12.2010), V2/1.Google Scholar
  18. Malzahn, C. C. (2010). Ab nach Guantánamo? Die Welt (2.12.2010), 1.Google Scholar
  19. Möllers, Ch. (2011). Zur Dialektik der Aufklärung der Politik. In Geiselberger, H. (Hrsg) Wikileaks und die Folgen. Die Hintergründe. Die Konsequenzen. Berlin: Suhrkamp, 193-200.Google Scholar
  20. Moorstedt, M. (2011). Der Skandal im Datenhaufen. Ein Selbstversuch. In Geiselberger, H. (Hrsg) Wikileaks und die Folgen. Die Hintergründe. Die Konsequenzen. Berlin: Suhrkamp, 128–133.Google Scholar
  21. O.V. (2010) Schräge Übersetzung. Süddeutsche Zeitung (01.12.2010), 8.Google Scholar
  22. O.V. (2010) Die Bombe. Frankfurter Allgemeine Zeitung (30.11.2010), 35.Google Scholar
  23. Richter, N. (2010). Gefährliches Geschwätz. Süddeutsche Zeitung (29.11.2010), 4.Google Scholar
  24. Rössler, P. (2002). Viele Programme, dieselben Themen? Vielfalt und Fragmentierung: Konvergenz und Divergenz in der aktuellen Berichterstattung – eine Inhaltsanalyse internationaler TV-Nachrichten auf der Mikroebene. In Imhof, K.; Jarren, O.; Blum, R. (Hrsg) Integration und Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 148–167.Google Scholar
  25. Posener, A. (2010). Julian Assange und das Wesen des Verrats. Die Welt (9.12.2010), 23.Google Scholar
  26. Sattar M, Löwenstein S, Carstens P (2010) Vertrauliches, Geheimes und streng Geheimes. Frankfurter Allgemeine Zeitung (30.11.2010), 3.Google Scholar
  27. Schönbach, K. (2005). „Das Eigene im Fremden“. Zuverlässige Überraschung. Eine wesentliche Medienfunktion? Publiz. 50: 344–352.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schulze, G. (2010). Lob der Diskretion. Die Welt (10.12.2010), 2.Google Scholar
  29. Schulz, W. (1990). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg (Breisgau) u. a.: Alber.Google Scholar
  30. Steinfeld, T. (2010). Enthüllt. Süddeutsche Zeitung (8.12.2010), 11.Google Scholar
  31. Stürmer, M. (2010). www. Verrat. Die Welt (29.11.2010), 3.Google Scholar
  32. Wergin, C. (2010) Freiheit braucht Verantwortung. Die Welt (30.11.2010), 1.Google Scholar
  33. Weichert, S. A. (2004). Zwischen Sensationslust und Chronistenpflicht. Journalismus in den Fängen des Terrors. Medienheft (21.06.2004), 1–9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland

Personalised recommendations