Temporalitäten in der wirtschaftswissenschaftlichen Modellbildung

Die Multiplikation von Zeitlichkeit in der Neoklassik
Chapter

Zusammenfassung

Seitdem sich die Soziologie wieder wirtschaftlichen Kernthemen zugewendet hat, sind vielfältige Konzepte entstanden, mit denen sich Wirtschaftssoziologinnen und -soziologen nicht nur als Gegenreaktion auf den sogenannten ökonomischen Imperialismus identitätsbildend abgrenzen, sondern in denen zentrale Aspekte Berücksichtigung finden, die in der Ökonomik simplifizierend ausgeschlossen werden. Dieser kreative Umgang mit bis dahin vorherrschenden Konzepten setzt eine für die Soziologie inhaltlich gewinnbringende, modelllogische Auseinandersetzung mit ökonomischem Wissen voraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (1988). Information und Risiko in der Markwirtschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beckert, J. (2007). Die soziale Ordnung von Märkten. In J. Beckert, R. Diaz-Bone & H. Ganßmann (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 43–62). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  3. Beckert, J., Diaz-Bone, R., & Ganßmann, R. (2007). Einleitung: Neue Perspektiven für die Marktsoziologie. In dies. (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 19–39). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  4. Beunza, D., & Garud, R. (2007). Calculators, lemmings or frame-makers? The intermediary role of securities analysts. In M. Callon, Y. Millo & Fabian Muniesa (Hrsg.), Market Devices (S. 13–39). Oxford, Malden: Blackwell.Google Scholar
  5. Beunza, D., Hardie, I., & MacKenzie, D. (2006). A price is a social thing: towards a material sociology of arbitrage. Organization Studies 27, 721–745.Google Scholar
  6. Blaug, M. (1968). Economic theory in retrospect. London: Heinemann.Google Scholar
  7. Brodbeck, K.-H. (1998). Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Eine philosophische Kritik der modernen Wissenschaften. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Callon, M. (1998). An essay on framing and overflowing. In ders. (Hrsg.), The laws of the market (S. 244–269). Oxford, Malden: Blackwell.Google Scholar
  9. Callon, M. (2006 [1999]). Akteur-Netzwerk-Theorie: Der Markttest. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (S. 545–559). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Dome, T. (1994). History of economic theory: A critical introduction. Aldershot, Brookfield: Edward Elgar.Google Scholar
  11. Engels, A. (2010). Die soziale Konstitution von Märkten. In J. Beckert, & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie. Sonderheft 49 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 67–86). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Esposito, E. (2010). Die Zukunft der Futures. Die Zeit des Geldes in Finanzwelt und Gesellschaft. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  13. Farzin, S., & Laux, H. (2014). Was sind Gründungsszenen? In dies. (Hrsg.), Gründungsszenen soziologischer Theorie (S. 3–11). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Fenton-O’Creevy, M., Nicholson, N., Soane, E., & Willman, P. (2005). Traders: Risks, decisions, and management in financial marktes. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Fourcade, M. (2007). Theories of markets and theories of society. American Behavioral Scientist 50, 1015–1034.Google Scholar
  16. Garcia-Parpet, M.-F. (2007 [1986]). The social construction of a perfect market: The Strawberry Auction at Fontaines-en-Sologne. In D. MacKenzie, F. Muniesa, & L. Siu (Hrsg.), Do economics make markets? On the performativity of economics (S. 20–53). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Georgescu-Roegen, N. (1976). Energy and economic myths. Institutional and analytical economic essays. New York: Pergamon.Google Scholar
  18. Giacovelli, S. (2014a). Die Strombörse. Über Form und latente Funktionen des börslichen Stromhandels aus marktsoziologischer Sicht. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  19. Giacovelli, S. (2014b). Formula ideals: The aisthesis of mathematical formulas in pure mathematics, mathematical economics and economy. Vortrag auf der 26th Annual Conference der European Association for Evolutionary Political Economy (EAEPE): „Unemployment and Austerity in Mediterranean European Countries“ in Nikosia/Zypern, 8. November 2014.Google Scholar
  20. Hamilton, W. R. (1837). Theory of conjugate functions, or algebraic couples; with a preliminary and elementary essay on algebra as a science of pure time. Transactions of the Royal Irish Academy 17 (1), 293–422.Google Scholar
  21. Hardy, G. H. (2011 [1940]). A mathematician’s apology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Heine, M. (2006). Systemische Unsicherheiten und keynesianische Makrotheorie. Beitrag zum Workshop „Keynesianische Ökonomie als alternative Ökonomie?“ der Rosa Luxemburg-Stiftung am 24.-26.2.2006 in Berlin. http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Heine_Keynes.pdf. Zugriffen: 28. Mai 2014.
  23. Heine, M., & Herr, H. (2012). Volkswirtschaftslehre: Paradigmatische Einführung in die Mikro- und Makroökonomie. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Heintz, B. (2000). Die Innenwelt der Mathematik. Zur Kultur und Praxis einer beweisenden Disziplin. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  25. Jevons, W. S. (2013 [1871]). The theory of political economy. Houndmills, Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  26. Kalthoff, H. (2005). Practices of calculation: Economic representations and risk management. Theory, Culture & Society 22 (2), 69–97.Google Scholar
  27. Kessler, O. (2007). Ungewissheit, Unsicherheit und Risiko. Temporalität und die Rationalität der Finanzmärkte. In A. Langenohl & K. Schmidt-Beck (Hrsg.), Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft. Soziale, kulturelle und ökonomische Dimensionen (S. 293–321). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  28. Keynes, J. M. (2009 [1936]). Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes. 11., erneut verbesserte Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Kirchgässner, G. (2008 [1991]). Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. 3. Auflage. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Knight, F. H. (1935). Statics and dynamics. In ders., The ethics of competition and other essays (161–185). London: George Allen & Unwin.Google Scholar
  31. Knorr Cetina, K. (1998). Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In W. Rammert (Hrsg.), Technik und Sozialtheorie (S. 83–120). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Knorr Cetina, K., & Bruegger, U. (2000). The market as an object of attachment: Exploring postsocial relations in financial markets. Canadian Journal of Sociology 25 (2), 141–168.Google Scholar
  33. Knorr Cetina, K., & Bruegger, U. (2002). Global microstructures: The virtual societies of financial markets. American Journal of Sociology 107 (4), 905–950.Google Scholar
  34. Kuznets, S. (1930). Static and dynamic economics. The American Economic Review 20 (3), 426–441.Google Scholar
  35. Langenohl, A. (2010). Sinnverengung an Finanzmärkten. Zur finanzsoziologischen Produktivität des Erwartungsbegriffs. In H. Pahl & L. Meyer (Hrsg.), Gesellschaftstheorie der Geldwirtschaft. Soziologische Beiträge (S. 241–269). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  36. Langenohl, A. (2012). Von Zukünftigkeit zu Gegenwärtigkeit. Der Aufstieg der Arbitragetheorie im Diskurs der Finanzökonomik. In H. Kalthoff & U. Vormbusch (Hrsg.), Soziologie der Finanzmärkte (S. 151–176). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Langenohl, A., & Schmidt-Beck, K. (Hrsg.). (2007). Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft. Soziale, kulturelle und ökonomische Dimensionen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  38. Lee, B., & LiPuma, E. (2002). Cultures of circulation: The imaginations of modernity. Public Culture 1, 191–213.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (1980). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (1984). Sozial Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (1996). Die Wirtschaft der Gesellschaft. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. MacKenzie, D. (2004). The big, bad wolf and the rational market: Portfolio insurance, the 1987 crash and the performativity of economics. Economy and Society 33 (3), 303–334.Google Scholar
  43. MacKenzie, D., & Millo, Y. (2003). Constructing a market, performing theory: The historical sociology of a financial derivatives exchange. American Journal of Sociology 109 (1), 107–145.Google Scholar
  44. Marshall, Alfred (2013 [1890]). Principles of economics. 8th edition. Houndmills, Basingstoke, Hampshire: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  45. Mayring, P. (2007). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 9. Aufl. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  46. Mirowski, P. (1989). More heat than light. Economic as social physics, physics as nature’s economics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Ortlieb, C. P. (2006). Mathematisierte Scharlatanerie. Zur „ideologiefreien Methodik“ der neoklassischen Lehre. In T. Dürmeier, T. v. Egan-Krieger, & H. Peukert (Hrsg.), Die Scheuklappen der Wirtschaftswissenschaft. Postautistische Ökonomik für eine pluralistische Wirtschaftslehre (S. 55–61). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  48. Pahl, H. (2008). Das Geld in der modernen Wirtschaft. Marx und Luhmann im Vergleich. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  49. Parsons, T., & Smelser, N. J. (1956). Economy and society: A study in the integration of economic and social theory. New York: Routledge.Google Scholar
  50. Plumpe, W. (2010). Wirtschaftskrisen. Geschichte und Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  51. Power, M. (2005). Enterprise risk management and the organization of uncertainty in financial institutions. In K. Knorr Cetina, & A. Preda (Hrsg.), The sociology of financial markets (S. 250–268). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Preda, A. (2009). Brief encounters: Calculation and the interaction order of anonymous electronic markets. Accounting, Organizations and Society 34 (5), 675–693.Google Scholar
  53. Pribram, K. (1998). Geschichte des ökonomischen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Rheinberger, H.-J. (2002). Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglas. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  55. Rosa, H. (2004). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Roth, S. (2010). Markt ist nicht gleich Wirtschaft. These zur Begründung einer allgemeinen Marktsoziologie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  57. Rustemeyer, D. (2008). Philosophie als Kulturreflexion. In D. Baecker, M. Kettner & D. Rustemeyer (Hrsg.), Über Kultur. Theorie und Praxis der Kulturreflexion (S. 69–95). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Shakle, G. L. S. (2010 [1955]). Uncertainty in economics. Cambrigde: Cambridge University Press.Google Scholar
  59. Stäheli, U. (2000). Sinnzusammenbrüche. Eine dekonstruktive Lektüre von Niklas Luhmanns Systemtheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  60. Stewart, I. (2008). Die Macht der Symmetrie. Warum Schönheit Wahrheit ist. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  61. Streller, R. (1926). Statik und Dynamik in der theoretischen Nationalökonomie. Habilitation, Universität Leipzig.Google Scholar
  62. Strulik, T. (2006). Introduction. In T. Strulik & H. Wilke (Hrsg.), Towards a cognitive mode in global finance (S. 9–32). Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  63. Swedberg, R. (1990). Economics and sociology: Redefining their boundaries: Conversations with economists and sociologists. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  64. Tellmann, U. (2007). Die Zeit und die Konventionen der Ökonomie. In A. Langenohl & K. Schmidt-Beck (Hrsg.), Die Markt-Zeit der Finanzwirtschaft. Soziale, kulturelle und ökonomische Dimensionen (S. 239–260). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  65. Vogl, J. (2010). Das Gespenst des Kapitals. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  66. Vormbusch, U. (2012). Zahlenmenschen als Zahlenskeptiker. Daten und Modelle im Portfoliomanagement. In H. Kalthoff & U. Vormbusch (Hrsg.), Soziologie der Finanzmärkte (S. 313–337). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  67. Walras, L. (1954 [1926]). Elements of pure economics, or the theory of social wealth. Translated by William Jaffé. Homewood: Irwin.Google Scholar
  68. Werron, T., & Heintz, B. (2011). Wie ist Globalisierung möglich? Zur Entstehung globaler Vergleichshorizonte am Beispiel von Wissenschaft und Sport. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63, 359–394.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations