Netzwerke der Wirtschaftswissenschaft in Deutschland und die Performativität ökonomischen Wissens

Chapter

Zusammenfassung

Die bis heute andauernde weltweite Wirtschaftskrise – in Analogie zur „Great Depression“ von 1930 auch „Great Recession“ genannt –, die ihren Anfang in der Finanzkrise 2007/08 nahm, hat zu einer Welle von unterschiedlichen Kritiken geführt. Eine zentrale Kritik bezog sich darauf, dass der Ausbruch der globalen Wirtschaftskrise zumindest in ihrem dramatischen Ausmaß nur von sehr wenigen ÖkonomInnen vorhergesagt worden war (Tichy 2010). Gleichzeitig waren führende ÖkonomInnen über Jahrzehnte für die Liberalisierungen öffentlicher Leistungen und „freie Märkte“ einschließlich der Finanzmärkte eingetreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asmussen, J. (2006). Verbriefung aus Sicht des Bundesfinanzministeriums. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 59, 1016–1018.Google Scholar
  2. Austin, J. L. (1968). Performative und konstatierende Äußerungen. In R. Bubner (Hrsg.), Sprache und Analysis (S. 140–153). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Austin, J. L. (2002). Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Barnes, B. (1988). The Nature of Power. Illinois: University of Illinois Press.Google Scholar
  5. Berger, J. (2013). SPD macht Asmussen zum Staatssekretär – Politischer Offenbarungseid zur Freude der Banken-Lobby. Nachdenkseiten vom 16.12.2013. http://www.nachdenkseiten.de/?p=19670#more-19670. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  6. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012). Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats. In: http://www.bmwi.de/DE/Ministerium/beiraete,did=9360.html. Zugegriffen: 22. November 2012.
  7. Busch, K., Hermann, C., Hinrichs, K., & Schulten, T. (2012). Eurokrise, Austeritätspolitik und das Europäische Sozialmodell. Wie die Krisenpolitik in Südeuropa die soziale Dimension der EU bedroht. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  8. Callon, M. (2005). Why Virtualism Paves the Way to Political Impotence. European Electronic Newsletter 6 (2), 3–20.Google Scholar
  9. Callon, M. (2007). What Does It Mean to Say Economics Is Performative? In D. MacKenzie, F. Muniesa & L. Siu (Hrsg.), Do Economists Make Markets? On the Performativity of Economics (S. 311–357). Princeton: University Press.Google Scholar
  10. Cangiani, M. (2013). Beyond Neo-Liberalism. Suggestions from post Keynesian and Institutional Economics. World Keynes Conference Juni 2013. http://ekolider.ieu.edu.tr/keynes/files/papers.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  11. Carrick-Hagenbarth, J., & Epstein, G. (2012). Dangerous Interconnectedness: Economists’ Conflicts of Interest, Ideology and Financial Crisis. Cambridge Journal of Economics 36(1), 43–63.Google Scholar
  12. Crouch, C. (2011). The Strange Non-death of Neoliberalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  13. Deutscher Bundestag (2012). Prof. Dr. Christoph M. Schmidt. http://www.bundestag.de/bundestag/gremien/enquete/wachstum/biografien/schmidt.html. Zugegriffen: 02. Dezember 2011.
  14. Diaz-Bone, R. (2011). Die Performativität der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung 12 (3). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1750/3253. Zugegriffen: 02. Dezember 2011.
  15. Fairclough, N. (1992). Discourse and Text: Linguistic and Intertextual Analysis within Discourse Analysis. Discourse & Society 1992 (3), 193–217.Google Scholar
  16. Fairclough, N., & Wodak, R. (1997). Critical Discourse Analysis. In A. van Dijk & A. Teun (Hrsg.), Discourse Studies: A Multidisciplinary Introduction. Vol. 2, (S. 258–284). London: Sage.Google Scholar
  17. Faulhaber, G., & Baumol, W. T. (1988). Economists as Innovators: Practical Products of Theoretical Research. In: Journal of Economic Literature 26 (2), 577–600.Google Scholar
  18. Ferguson, C. (2010). Inside Job. Dokumentarfilm. http://www.sonyclassics.com/insidejob. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  19. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (2012a). CV Klaus F. Zimmermann Direktor. http://www.iza.org/de/webcontent/personnel/photos/zimmermann_html. Zugegriffen: 10. Dezember 2012.
  20. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (2012b). Dissertationen und Habilitationen. In: http://www.iza.org/de/webcontent/personnel/alumni. Zugegriffen: 10. Dezember 2012.
  21. Greive, M., & Kammholz, K. (2013). 100 Millionen für externe Rettungsfonds-Berater. Die Welt vom 06. März 2013. http://www.welt.de/politik/deutschland/article114159740/100-Millionen-fuer-externe-Rettungsfonds-Berater.html. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  22. Hamann, G. (2005). Lautsprecher des Kapitals. Die Zeit vom 04. Mai 2005. http://www.zeit.de/2005/19/insm/komplettansicht. Zugegriffen: 20. November 2012.
  23. Handelszeitung (2009). Asmussen wird neuer Chef des SoFFin-Lenkungsausschusses. Handelszeitung vom 22.01.2009. http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/presseasmussen-wird-neuer-chef-des-soffin-lenkungsausschusses. Zugegriffen: 22. Dezember 2012.
  24. Hartig-Perschke, R. (2009). Anschluss und Emergenz. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Haucap, J., & Mödl, M. (2013). Zum Verhältnis von Spitzenforschung und Politikberatung. In: Working Paper: Ordnungspolitische Perspektiven, No. 40. Universität Düsseldorf.Google Scholar
  26. Hirte, K. (2010). Performativity of Economics – ein tragfähiger Ansatz zur Analyse der Rolle der Ökonomen in der Ökonomie? In W. Ötsch, K. Hirte & J. Nordmann (Hrsg.), Krise. Welche Krise? Zur Problematik aktueller Krisendebatten (S. 49–75). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  27. Hirte, K. (2013). ÖkonomInnen in der Finanzkrise: Diskurse. Netzwerke. Initiativen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  28. Hofmeister, R., & Ursprung, H. (2008). Das Handelsblatt Ökonomen-Ranking 2007: Eine kritische Beurteilung. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 9 (3), 254–266.Google Scholar
  29. Höpner, A., & Nagl, H. G. (2010). HVB wird Zentrum des Investment-Bankings. Handelsblatt vom 15. Februar 2010. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/unicredit-hvb-wird-zentrum-des-investment-bankings/3369496.html. Zugegriffen: 04. Dezember 2012.
  30. Horn, G. A. (2011). Des Reichtums fette Beute – Wie die Ungleichheit unser Land ruiniert. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  31. Hulverscheidt, C. (2011). Weidmann – ein Mann für alle Fälle. Süddeutsche Zeitung vom 15. Februar 2011. http://www.sueddeutsche.de/geld/bundesbank-nachfolge-von-axel-weber-ein-mann-fuer-alle-faelle-1.1060686. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  32. IFO-Institut (2012). Mitarbeiter. Hans-Werner Sinn: Personal Profile (Short Version). http://www.cesifo-group.de/ifoHome/CESifo-Group/ifo/ifo-Mitarbeiter/cvifo-sinn-hw/mittel.html. Zugegriffen: 24. Oktober 2012.
  33. INSM (2012a). ÖkonomInnenBlog. http://www.insm-oekonomenblog.de/. Zugegriffen: 03. Dezember 2010.
  34. INSM (2012b). Über uns. http://www.insm.de/insm/ueber-die-insm/FAQ/html. Zugegriffen: 03. Dezember 2010.
  35. Jäger, S. (2004). Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Münster: Unrast.Google Scholar
  36. Kövecses, Z. (2010). Metaphor. A Practical Introduction. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Krapf, M. (2011). Research evaluation and journal quality weights. Much ado about nothing. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 81, 5–27.Google Scholar
  38. Krugman, P. (2008). The Keynesian Moment. New York Times Magazine vom 29. November 2008. http://krugman.blogs.nytimes.com/2008/11/29/the-keynesian-moment/. Zugegriffen: 20. November 2011.
  39. Krugman, P. (2012). Wir sparen uns zu Tode. Blätter für deutsche und internationale Politik 6/2012, 45–54.Google Scholar
  40. Lakoff, G., & Johnson, M. (1980). Metaphors we Live by. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  41. Lakoff, G., & Wehling, E. (2008). Auf leisen Sohlen ins Gehirn. Politische Sprache und ihre heimliche Macht. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  42. Latour, B. (1986). Joliot: Geschichte und Physik im Gemenge. In M. Serres (Hrsg.), Elemente einer Geschichte der Wissenschaften (S. 869–903). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Lebert, R., & Tartler, J. (2009). Happy Birthday, SoFFin. Financial Times vom 15. Oktober 2009. http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:agenda-happy-birthday-soffin/50023546.html?page=2. Zugegriffen: 06. Juli 2013.
  44. Manager Magazin (2010). Ifo-Chef Sinn ersetzt Martini im Aufsichtsrat. http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-58631.html. Zugegriffen: 22. Oktober 2012.
  45. MacKenzie, D. (2006). An Engine, Not a Camera. How Financial Models Shape Markets. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  46. MacKenzie, D. (2007). Is Economics Performative? Option Theory and the Construction of Derivatives Markets. In D. MacKenzie, F. Muniesa & L. Siu. (Hrsg.), Do Economists Make Markets? On the Performativity of Economics (S. 54–86). Princeton: University Press.Google Scholar
  47. MacKenzie, D., & Millo, Y. (2003). Constructing a Market, Performing Theory – The Historical Sociology of a Financial Derivatives Exchange. American Journal of Sociology 109 (1), 107–145.Google Scholar
  48. Maeße, J. (2015). Eliteökonomen. Wissenschaft im Wandel der Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Mäki, U. (2013). Performativity: Saving Austin from Mackenzie. Perspectives and Foundational Problems in Philosophy of Science 11, 443–453.Google Scholar
  50. Mankiw, N. G. (2011). Know What You’re Protesting. New York Times Magazine vom 03. Dezember 2011. http://www.nytimes.com/2011/12/04/business/know-what-youre-protesting-economic-view.html?_r=0. Zugegriffen: 20. November 2011.
  51. Mathieu, C., & Sterdyniak, H. (2010). European Debt Crisis and Fiscal Exit Strategies. OFCE working paper, No. 11/2010. Google Scholar
  52. Meier, B., & Wodok, A. (2000). Gesellschaft im Zwiespalt: Marktwirtschaft und Unternehmer im Spiegel der öffentlichen Meinung. Institut der Deutschen Wirtschaft Köln. Essen: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar
  53. Mirowski, P. (2013). Never Let a Serious Crisis Go to Waste. How Neoliberalism Survived the Financial Meltdown. London, New York: Verso.Google Scholar
  54. Munzinger Archiv (2012). Wolfgang Franz. http://www.munzinger.de/search/portrait/Wolfgang+Franz/0/21539.html. Zugegriffen: 20. Oktober 2012.
  55. Neller, M., & Kurm-Engels, M. (2010). Der Stressmacher. Der Tagesspiegel vom 24. Juli 2010. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/axel-weber-der-stressmacher/1889700.html. Zugegriffen: 06. Dezember 2012.
  56. Neubäumer, R. (2011). Eurokrise: Keine Staatsschuldenkrise, sondern Folge der Finanzkrise. Wirtschaftsdienst 12, 827–833.Google Scholar
  57. Peucker, H. (2009). Jörg Asmussen. Privat mit der Börse verbunden. Manager-Magazin vom 13. Juni 2009. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/0,2828,630322,00.html. Zugegriffen: 22. Dezember 2012.
  58. Plehwe, D., & Walpen, B. (2006). Between Network and Complex Organization: The Making of Neoliberal Knowledge and Hegemony. In B. Walpen, D. Plehwe & G. Nuenhöffer (Hrsg.), Neoliberal Hegemony: A Global Critique (S. 27–70). London: Routledge.Google Scholar
  59. Politikszene (2003). Asmussen beerbt Nawrath. Politikszene 13 (06. Februar 2003).Google Scholar
  60. Pühringer, S. (2015a). Kontinuitäten neoliberaler Wirtschaftspolitik. Die Austeritätsdebatte als Spiegelbild diskursiver Machtverwerfungen innerhalb der Ökonomik. In M. Marterbauer, M. Mesch, M. Rehm, & C. Reiterlechner (Hrsg.), Das Scheitern des neoklassischen Paradigmas – Wirtschaftspolitik in der EU (S. 159–174). Wien: ÖGB Verlag.Google Scholar
  61. Pühringer, S. (2015b). „Harte“ Sanktionen für „budgetpolitische Sünder“ Diskursanalytische Aufarbeitung der Argumentationsmuster für den Fiskalpakt in meinungsbildenden österreichischen Medien. Momentum Quaterly 4 (1), 23–41.Google Scholar
  62. Pühringer, S., & Hirte, K. (2015). The Financial Crisis as a Heart Attack. Discourse Profiles of Economists in the Financial Crisis. Journal of Language and Politics 14 (4), 599–625.Google Scholar
  63. Reiermann, C., & Sauga, M. (2009). Der Kern der Regierung. Spiegel 17(2009), 68.Google Scholar
  64. Schulmeister, S. (2012). Ein New Deal für Europa – Überwindung der großen Krise und Erneuerung des Europäischen Sozialmodells. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  65. Scott, W. R. (2001). Institutions and Organizations. Thousand Oaks: Sage Press.Google Scholar
  66. Semino, E. (2008): Metaphor in discourse. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  67. Sinn, H.-W. (1980). Ökonomische Entscheidungen bei Ungewissheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  68. Spiegel online (2008). CDU-Parteitag: Kanzlerin will sich bei Konjunkturhilfen alle Optionen offenhalten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-parteitag-kanzlerin-will-sich-bei-konjunkturhilfen-alle-optionen-offenhalten-a-593703.html. Zugegriffen: 20. November 2012.
  69. Stiftung Marktwirtschaft (2012a). Ehemalige Mitglieder. http://www.stiftung-marktwirtschaft.de/inhalte/kronberger-kreis/ehemalige-mitglieder.html. Zugegriffen: 20. November 2012.
  70. Stiftung Marktwirtschaft (2012b). Die Stiftung. http://www.stiftung-marktwirtschaft.de/wirtschaft/stiftung.html. Zugegriffen: 20. November 2012.
  71. Stiftung Marktwirtschaft (2012c). Kronberger Kreis. http://www.stiftung-marktwirtschaft.de/wirtschaft/kronberger-kreis.html. Zugegriffen: 20. November 2012.
  72. Süddeutsche Zeitung (2012). „Für Griechenland gibt es keine Hoffnung mehr“. Süddeutsche Zeitung vom 24. August 2012. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekonom-manfred-neumann-fuer-griechenland-gibt-es-keine-hoffnung-mehr-1.1448978. Zugegriffen: 20. November 2012.
  73. Tagesschau (2009). Porträt des Staatssekretärs hinter dem Finanzminister: Jörg Asmussen. Tagesschau vom 25. März 2009. http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video469720.html. Zugegriffen: 20. November 2012.
  74. Thomasberger, C. (2013). The Strange Triumph of the Neo-Liberal Credo and its Consequences. World Keynes Conference 2013. http://ekolider.ieu.edu.tr/keynes/files/papers.pdf. Zugegriffen: 12. Januar 2014.
  75. Tichy, G. (2010). War die Finanzkrise vorhersehbar? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 11 (4), 356–382.Google Scholar
  76. Tillack, H.-M. (2009). Rettungsfonds Soffin Staat heuerte HRE-Manager an. Der Stern vom 01. Juli 2009. http://www.stern.de/wirtschaft/news/unternehmen/rettungsfonds-soffin-staat-heuerte-hre-manager-an-704976.html. Zugegriffen: 22. Dezember 2012.
  77. Union Bank of Switzerland (2012). Curriculum Vitae Axel A. Weber. UBS Homepage. http://www.ubs.com/global/de/about_ubs/investor_relations/cv_weber.html. Zugegriffen: 12. Dezember 2012.
  78. Uni-Protokolle (2002). Führender Volkswirtschaftler Professor Heinz König gestorben. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/9617/. Zugegriffen: 17. Dezember 2012.
  79. Universität Oxford (2012). Clemens Fuest. http://www.sbs.ox.ac.uk/research/people/Pages/ClemensFuest.aspx. Zugegriffen: 21.10.2012.
  80. Van Dijk, T. A. (2008). Discourse Reader. London: SAGE.Google Scholar
  81. Verein für Sozialpolitik (2000). Mitgliederverzeichnis, Stand 01. Mai 2000. Hrsg.: Verein für Socialpolitik München.Google Scholar
  82. Wehling, P., Viehöver, W., Keller, R., & Lau, C. (2007). Zwischen Biologisierung des Sozialen und neuer Biosozialität: Dynamiken der biopolitischen Grenzüberschreitung. Berliner Journal für Soziologie 4, 547–567.Google Scholar
  83. Wodak, R., & Meyer, M. (Hrsg.) (2009). Methods for Critical Discourse Analysis. Introducing Qualitative Methods. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LinzÖsterreich

Personalised recommendations