Die Innenwelt der Ökonomie

Zur Einführung
Chapter

Zusammenfassung

„Warum, liebe Kolleginnen und Kollegen, gibt es noch keine ausgearbeitete Wissenssoziologie der Ökonomie? Ich finde das erstaunlich und bedauerlich. Denn das akademische Fach ‚Ökonomie‘ bietet einen in vielerlei Hinsicht faszinierenden Wissensbestand.“ Mit dieser Forderung nach einer systematischen Erforschung ökonomischen Wissens und einer umfassenden Untersuchung der gesellschaftlichen Kontexte, in denen ökonomische Expertise entsteht und wirkt, spricht Georg Vobruba (2005, S. 129) zu Beginn der 2000er-Jahre ein Anliegen an, das die Sozialwissenschaften bisher – abgesehen von einigen Ausnahmen – nicht als ein umfassend angelegtes Projekt aufgegriffen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermuller, J., & Maeße, J. (2015). Regieren durch Leistung. Die Verschulung des Sozialen in der Numerokratie. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Leistung (S. 61–108). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  2. Aspers, P. (2007). Theory, reality, and performativity in markets. The American Journal of Economics and Sociology (66) 2, 379–398.Google Scholar
  3. Aspers, P., & Beckert, J. (2008). Märkte. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 225–246). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Backhouse, R. E. (2002): The Penguin history of economics. London: Penguin.Google Scholar
  5. Beckert, J., Diaz-Bone, R., & Ganßman, H. (Hrsg.) (2007). Märkte als soziale Strukturen. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  6. Best, J., & Paterson, M. (Hrsg.) (2009a). Cultural political economy. London, New York: Routledge.Google Scholar
  7. Blaug, M. (2003). The formalist revolution. In W. J. Samuels, J. E. Biddle, & J. B. Davis (Hrsg.), A companion to the history of economic thought (S. 395–410). Malden et al.: Blackwell.Google Scholar
  8. Blaug, M. (2001). No History of Ideas, Please, We’re Economists. Journal of Economic Perspectives 15 (1), S. 145–164.Google Scholar
  9. Boumans, M. (2005). How economists model the world into numbers. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und Klassen. Leçon sur la leçon. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1992). Homo academicus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (2004). Der Staatsadel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (2005). The social structures of the economy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  14. Bösel, B., & Wäckerle, M. (2013). Ökonomie im Ereignis – Zeit der Verzweiflung? Zu Joseph Vogls kulturwissenschaftlicher Kritik der Oikodizee. In H. Pahl & J. Sparsam (Hrsg.), Wirtschaftswissenschaft als Oikodizee? Diskussionen im Anschluss an Joseph Vogls Das Gespenst des Kapitals (S. 113–140). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Bröckling, U., Krasmann, S., & Lemke, T. (Hrsg.) (2000). Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Burren, S. (2010). Die Wissenskultur der Betriebswirtschaftslehre. Aufstieg und Dilemma einer hybriden Disziplin. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Callon, M. (Hrsg.) (1998). The laws of the markets. Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  18. Callon, M., Millo, Y., & Muniesa, F. (Hrsg.) (2007). Market devices. Malden et al.: Blackwell Publisher.Google Scholar
  19. Caspari, V., & Schefold, B. (Hrsg.) (2011). Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft? Ein Methodenstreit in der Volkswirtschaftslehre. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Chiapello, E. (2009). Die Konstruktion der Wirtschaft durch das Rechnungswesen. In R. Diaz-Bone & G. Krell (Hrsg.), Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen (S. 125–149). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Coats, A. W.B. (1993). The sociology and professionalization of economics. British and American economic essays. Vol. II. London, New York: Routledge.Google Scholar
  22. Colander, D. C., Richard P. H., & Barkley J. R. (2004). The changing face of mainstream economics. Review of Political Economy 16 (4), 485–499.Google Scholar
  23. Dasgupta, P. (2002). Modern economics and its critics. In U. Mäki (Hrsg.), Fact and fiction in economics. Models, realism, and social construction (S. 57–89). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Dean, M. (1999). Governmentality. Power and rule in modern society. London: Sage.Google Scholar
  25. Desrosières, A. (2005). Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise. Berlin et al.: Springer.Google Scholar
  26. Deutschmann, C. (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  27. Deutschmann, C. (2012). Der Glaube der Finanzmärkte. Mainfeste und latente Performativität in der Wirtschaft. In H. Kalthoff & U. Vormbusch (Hrsg.), Soziologie der Finanzmärkte (S. 131–150). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Diaz-Bone, R. (2007). Habitusformierung und Theorieeffekt: zur sozialen Konstruktion von Märkten. In J. Beckert, R. Diaz-Bone & H. Ganßman (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 253–265). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  29. Diaz-Bone, R., & Krell, G. (Hrsg.) (2009). Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Dörre, K., & Brinkmann, U. (2005). Finanzmarkt-Kapitalismus: Triebkraft eines flexiblen Produktionsmodells? In P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen (S. 58–84). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Düppe, T., & Weintraub, E. R. (2014). Finding equilibrium. Arrow, Debreu, McKenzie and the problem of scientific credit. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  32. Fligstein, N., Brundage, J. S., & Schultz, M. (2014). Why the federal reserve failed to see the financial crisis of 2008: The role of “macroeconomics” as sense-making and cultural frame. http://sociology.berkeley.edu/sites/default/files/faculty/fligstein/Why%20the%20Federal%20Reserve%20Failed%20to%20See%20the%20Crisis%20of%202008%20September%2029%202014.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2016.
  33. Fleck, L. (2011). Schauen, Sehen, Wissen. In S. Werner & K. Cittel (Hrsg.), Denkstile und Tatsachen: Gesammelte Schriften und Zeugnisse (S. 319–418). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Foucault, M. (2004). Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Foucault, M. (2006). Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Die Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Fourcade, M. (2009). Economists and societies. Disciplin and profession in the United States, Britain, and France, 1890s to 1990s. Princeton and Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  37. Fourcade, M. (2011). Price and prejudice: On economics and the enchantment (and disenchantment) of nature. In J. Beckert & P. Aspers (Hrsg.), The worth of goods. Valuation and pricing in the economy (S. 41–62). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Fourcade, M. (2013). Wirtschaftssoziologie und Gesellschaftstheorie. In J. Maeße (Hrsg.), Ökonomie, Diskurs, Regierung. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 35–56). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Fourcade, M., Ollion, E., & Algan, Y. (2014). The superiority of economists. MaxPo Discussion Paper, 14/3. http://www.maxpo.eu/pub/maxpo_dp/maxpodp14-3.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2016.
  40. Heise, A. (2010). Krise der Wirtschaftswissenschaft – Raum für Alternativen? Plädoyer für einen Pluralismus in der Ökonomik. In U. Jens & H. Romahn (Hrsg.), Methodenpluralismus in den Wirtschaftswissenschaften (S. 33–50). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  41. Hesse, J.-O. (2010). Wirtschaft als Wissenschaft. Die Volkswirtschaftslehre der frühen Bundesrepublik. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  42. Hirte, K. (2013). ÖkonomInnen in der Finanzkrise. Diskurse, Netzwerke, Initiativen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  43. Holst, H. (2015). Europäisierung als Institutionelle Entbettung – Multinationale Konzerne, Finanzialisierung und die Arbeitsbeziehungen im europäischen Paketsektor. In: Susanne Pernicka (Hrsg.), Horizontale Europäisierung im Feld der Arbeitsbeziehungen (S. 151–183). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Kaiser, M., & Maasen, S. (2010). Wissenschaftssoziologie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 685–705). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Kalthoff, H., & Vormbusch, U. (Hrsg.) (2012). Soziologie der Finanzmärkte. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Kapeller, J. (2012). Modell-Platonismus in der Ökonomie. Zur Aktualität einer klassischen epistemologischen Kritik. Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.Google Scholar
  47. Kessler, O., & Wilhelm, B. (2014). Finanzialisierung und die Performativität des Schattenbanksystems. In A. Nölke & M. Heires (Hrsg.), Politik der Finanzialisierung (S. 97–113). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Knorr Cetina, K. (2002). Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Knorr Cetina, K. (2009). The synthetic situation: Interactionism for a global world. Symbolic Interaction 32 (1), 61–87.Google Scholar
  50. Knorr Cetina, K. (2012). Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Knorr Cetina, K., & Preda, A. (Hrsg.). The sociology of financial markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Knorr Cetina, K., & Reichmann, W. (2015). Living data in financial markets – concepts and consequences. In F. Süssenguth (Hrsg.), Die Gesellschaft der Daten. Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung (S. 147–173). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  53. Kogut, B., Macpherson, J. M. (2011). The mobility of economists and the diffusion of policy ideas: The influence of economics on national policies. In Research Policy 40 (10), 1307–1320.Google Scholar
  54. Kraemer, K., & Nessel, S. (Hrsg.) (2012). Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  55. Krasmann, S., & Volkmer, M. (Hrsg.) (2007). Michel Foucaults ‚Geschichte der Gouvernementalität‘ in den Sozialwissenschaften. Internationale Beiträge. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  56. Krippner, G., Granovetter, M., Block, F., Biggart, N., Beamish, T., Hsing, Y., Hart, G., Arrighi, G., Mendell, M., Hall, J., Burawoy, M., Vogel, S., & O’Riain, S. (2004). Polanyi symposium: a conversation on embeddedness. Socio-Economic Review 2, 109–135.Google Scholar
  57. Kuhn, O. E. (2012). Über die Interpretation der Finanzkrise in Internetforen. In: Anja Peltzer, Kathrin Lämmle und Andreas Wagenknecht (Hrsg.). Krise, Cash & Kommunikation. Die Finanzkrise in den Medien (S. 159–180). Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Kutter, A. (2013). Totgesagt leben länger. Die Fortschreibung ökonomischer Ordnung in der deutschen Finanzpresse. In J. Maeße (Hrsg.), Ökonomie, Diskurs, Regierung: Interdisziplinäre Perspektiven (S. 95–120). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Langenohl, A. (2011). Die Ausweitung der Subprime-Krise: Finanzmärkte als Deutungsökonomien. In O. Kessler (Hrsg.), Die internationale Politische Ökonomie der Weltfinanzkrise (S. 75–98). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Langenohl, A. (2012). Von Zukünftigkeit zu Gegenwärtigkeit. Der Aufstieg der Arbitratgetheorie im Diskurs der Finanzökonomik. In H. Kalthoff & U. Vormbusch (Hrsg.), Soziologie der Finanzmärkte (S. 151–176). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  61. Langenohl, A., & Wetzel, D. J. (Hrsg.) (2011). Sinnformen an Finanzmärkten. Sonderheft des Berliner Journals für Soziologie 2011/4.Google Scholar
  62. Latour, B., & Woolgar, S. (1986). Laboratory life. The construction of scientific facts. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  63. Lebaron, F. (2001a). Economists and the economic order. The field of economists and the field of power in France. European Societies 3 (1), 91–110.Google Scholar
  64. Lebaron, F. (2003). Pierre Bourdieu: economic models against economism. Theory and Society 32 (4/6), Special Issue on The Sociology of Symbolic Power: A Special Issue in Memory of Pierre Bourdieu, 551–565.Google Scholar
  65. Lebaron, F. (2008). Central bankers in the contemporary global field of power: a ‘social space’ approach. Sociological Review 56, 121–144.Google Scholar
  66. Lee, F. S., Pham, X. & Gu, G. (2013). The UK Research Assessment Exercise and the narrowing of UK economics. Cambridge Journal of Economics 37, 693–717.Google Scholar
  67. Leins, S. (2013). Playing the market? The role of risk, uncertainty and authority in the construction of stock market forecasts. In R. Cassidy, A. Pisac & C. Loussouarn (Hrsg.), Qualitative research in gambling: exploring the production and consumption of risk (S. 218–232). New York, London: Routledge.Google Scholar
  68. Lenger, A., Rhein, P. (2014). Das wirtschaftswissenschaftliche Feld und das Feld der Macht. In K. Hirte, Sebastian Thieme und Walter Otto Ötsch (Hrsg.), Wissen! Welches Wissen? Zu Wahrheit, Theorien und Glauben sowie ökonomischen Theorien (S. 319–345). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  69. Lepenies, P. (2013). Die Macht der einen Zahl. Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  71. Leyshon, A., & Thrift, N. (2007). The capitalization of almost everything: the future of finance and capitalism. Theory Culture & Society 24 (7-8), 97–115.Google Scholar
  72. MacKenzie, D. (2006). An engine, not a camera. How financial models shape markets. Cambridge und London: MIT Press.Google Scholar
  73. MacKenzie, D., Muniesa, F., & Siu, L. (Hrsg.) (2007). Do economists make markets? On the performativity of economics. Princeton und Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  74. Maeße, J. (2010). Der Ökonom als Volkstribun. Die mediale Inszenierung von ökonomischem Expertentum. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 3, 277–288.Google Scholar
  75. Maeße, J. (Hrsg.) (2013). Ökonomie, Diskurs, Regierung. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  76. Maeße, J. (2015a). Eliteökonomen. Wissenschaft im Wandel der Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Maeße, J. (2015b). Economic experts. A Discursive Political Economy of Economics, in: Journal of Multicultural Discourses 10 (3), 279–305.Google Scholar
  78. Maeße, J., & Hamann, J. (2016). Die Universität als Dispositiv. Die gesellschaftstheoretische Einbettung von Bildung und Wissenschaft aus diskurstheoretischer Perspektive. Zeitschrift für Diskursforschung 1, 29–50.Google Scholar
  79. Maeße, J., & Sparsam, J. (2016). Die Performativität der Wirtschaftswissenschaften. In: A. Maurer (Hrsg.), Handbuch Wirtschaftssoziologie (i. E.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  80. McCloskey, D. N. (1998). The rhetoric of economics. Madison, London: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  81. Merton, R. K. (1973). Wissenschaft und demokratische Sozialstruktur. In P. Weingart (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie I. Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß (S. 45–59). Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  82. Mirowski, P. (1999). More heat than light. Economics as social physics physics as nature’s economics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  83. Morgan, M. S. (1990). The history of econometric ideas. Historical perspectives in modern economics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  84. Morgan, M. S. (2012). The world in the model. How economists work and think. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  85. Nölke, A., & Heires, M. (Hrsg.) (2014). Politik der Finanzialisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  86. Nützenadel, A. (2005). Stunde der Ökonomen. Wissenschaft, Politik und Expertenkultur in der Bundesrepublik 1949-1974. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  87. O’Rourke, B. K., & Hogan, J. (2013). Reflections in the eyes of a dying tiger: looking back on Ireland’s 1987 economic crisis. In A. De Rycker & Z. Mohd Don (Hrsg.), Discourse and crisis: critical perspectives (S. 215–238). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.Google Scholar
  88. Pahl, H. (2008). Das Geld in der modernen Wirtschaft. Marx und Luhmann im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  89. Pahl, H. (2011). Die Wirtschaftswissenschaften in der Krise. Vom massenmedialen Diskurs zu einer Wissenssoziologie der Wirtschaftswissenschaften. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 37 (2), 259–281.Google Scholar
  90. Pahl, H. (2013). Zur performativen Dimension konstitutiver Metaphern in der ökonomischen Theoriebildung: Zwischen Disziplinarität und Gesellschaft. In J. Maeße (Hrsg.), Ökonomie, Diskurs, Regierung. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 277–298). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  91. Pahl, H. (2015). Pluralismus unter Beschuss. Rezension zu Bettina Zurstrassen (Hrsg.), Ökonomie und Gesellschaft. Blätter für deutsche und internationale Politik 12, 105–107.Google Scholar
  92. Pahl, H., & Sparsam, J. (Hrsg.) (2013). Wirtschaftswissenschaft als Oikodizee? Diskussionen im Anschluss an Joseph Vogels Gespenst des Kapitals. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  93. Pahl, H., & Sparsam, J. (2015). Models of macroeconomic control and regulation. On the construction of governability in the Hydraulic-Keynesian discourse. In I. Boldyrev & E. Svetlova (Hrsg.), Enacting dismal science: new perspectives on the performativity of economics (S. 149–178). Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  94. Pinch, T., & Swedberg, R. (2008). Living in a material world. Economic sociology meets science and technology studies. Cambridge und London: MIT Press.Google Scholar
  95. Reay, M. J. (2012). The flexible unity of economics. American Journal of Sociology 118 (1), 45–87.Google Scholar
  96. Schmelzer, M. (2010). Freiheit für Wechselkurse und Kapital. Die Ursprünge neoliberaler Währungspolitik und die Mont Pèlerin Society. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  97. Schmidt-Wellenburg, C. (2012). Diskursiver Wandel im Fadenkreuz von Wissenssoziologischer Diskursanalyse und Feldanalyse. Der Aufstieg der Managementberatung. In R. Keller & I. Truschkat (Hrsg.), Methodologie und Praxis der wissenssoziologischen Diskursanalyse (S. 451–480). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  98. Smelser, N. J., & Swedberg, R. (Hrsg.) (1994). The handbook of economic sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  99. Sparsam, J. (2015a). Wirtschaft in der New Economic Sociology. Eine Systematisierung und Kritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  100. Sparsam, J. (2015b). Die zwei Soziologien des Marktes. Konstitutionstheoretische Defizite der neueren Wirtschaftssoziologie. Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie 2 (2), 255–284.Google Scholar
  101. Speich Chassé, D. (2013). Die Erfindung des Bruttosozialprodukts. Globale Ungleichheit in der Wissensgeschichte der Ökonomie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  102. Stiglitz, J. E., Sen, A., & Fitoussi, J.-P. (2010). Mismeasuiring our lives: Why GDP doesn’t add up. New York: The New Press.Google Scholar
  103. Ngai-Ling, S., & Jessop, B. (2013). Towards a Cultural Political Economy. Putting culture in its place in Political Economy. Cheltenham, Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  104. Thiemann, M. (2014). In the shadow of Basel: How competitive politics bred the crisis. Review of International Political Economy 21(6), 1–37.Google Scholar
  105. Vobruba, G. (2005). Editorial. Soziologie 34 (2), 129–130.Google Scholar
  106. Wansleben, L. (2011). Wie wird bewertbar, ob ein Staat zu viele Schulden hat? Finanzexperten und ihr Bewertungswissen in der griechischen Schuldenkrise. Berliner Journal für Soziologie 21, 495–519.Google Scholar
  107. Weingart, P. (1972). Wissenschaftsforschung und wissenschaftssoziologische Analyse. In ders. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie 1. Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß (S. 11–42). Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  108. Weingart, P. (2005). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  109. Weintraub, R. E. (2002). How economics became a mathematical science. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  110. Windolf, P. (Hrsg.) (2005). Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  111. Wullweber, J. (2015). Die Performativität des Finanzsystems und die Selektivität stratifizierter Finanzstrukturen. Leviathan 43 (2), 270–298.Google Scholar
  112. Ylikoski, P., & Aydinonat, N. E. (2014). Understanding with theoretical models. Journal of Economic Methodology 21 (1), 19–36.Google Scholar
  113. Zurstrassen, B. (Hrsg.) (2015). Ökonomie und Gesellschaft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations