„Mein Leben ist ein Fortfahren von Eigenreparatur“

Der Körper im Zeichen des Anti-Aging
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Anhand von Interviews und Fokusgruppen mit Anti-Aging-Usern nimmt der Artikel die sich in dieser Praxis und dem sie begleitenden Diskurs dokumentierenden Körperkonzepte in den Blick. Die Anti-Aging-Medizin konzipiert den menschlichen Körper als gleichzeitig bedroht und bedrohlich, indem sie Altern vor allem als Risikofaktor für alterskorrelierte Krankheiten versteht. Das aus dieser Konzeption resultierende doppelgesichtige Verhältnis zum eigenen Körper kann als Dialektik von Disziplin und Selbstsorge interpretiert werden. Schlüsselt man die Körperkonzepte des Anti-Aging mit der Gegenüberstellung von „Körper“ und „Leib“ theoretisch auf, kann gezeigt werden, welche Rolle das leibliche Spüren im Hier und Jetzt in der tagtäglichen Anwendung von Anti-Aging spielt. Schließlich plädiert der Artikel dafür, die Wirkmacht des eigenleiblichen Spürens in der soziologischen Analyse als empirisches Datum nicht nur anzuerkennen, sondern systematisch einzubeziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adloff, Frank (2012). Zwischen Aktivität und Scham: Eine kultur- und emotionssoziologische Perspektive auf die Anti-Aging-Medizin. In: Silke Schicktanz & Mark Schweda (Hrsg.), Pro-Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin (S. 327-343). Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf (2008). Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2012). Orientierungsschemata, Orientierungsrahmen und Habitus. Elementare Kategorien der Dokumentarischen Methode mit Beispielen aus der Bildungsmilieuforschung. In: Karin Schittenhelm (Hrsg.), Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Grundlagen, Perspektiven, Methoden. (S. 119-153) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bröckling, Ulrich (2008). Vorbeugen ist besser … Zur Soziologie der Prävention. Behemoth. A Journal on Civilisation 1, 38–48.Google Scholar
  5. Cardona, Beatriz (2008). ‘Healthy Ageing’ policies and anti-ageing ideologies and practices: on the exercise of responsibility. Medicine, Health Care and Philosophy 11/4, 475–483.Google Scholar
  6. Featherstone, Mike & Hepworth, Mike (2009). Die Maske des Alterns und der postmoderne Lebenslauf. In: Stephan Lessenich & Silke von Dyk (Hrsg.), Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur (S. 85-105). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Glaser, Barney G. & Strauss, Anselm L. (2009). The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research. New Brunswick/London: Transaction Publishers.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Graefe, Stefanie (2013). Des Widerspenstigen Zähmung: Subjektives Alter(n), qualitativ erforscht. Forum: Qualitative Sozialforschung 14/2.Google Scholar
  10. de Grey, Aubrey D. N. J. (2004). The war on aging. In: Immortality Institute (Hrsg.), The scientific conquest of death: Essays on infinite lifespans (S.29-46). Buenos Aires: LibrosEnRed.Google Scholar
  11. de Grey, Aubrey D. N. J. & Rae, Michael (2010). Niemals alt! So lässt sich das Altern umkehren. Fortschritte der Verjüngungsforschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperungen des Sozialen: neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hirschauer, Stefan (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In: Karl Hörning & Julia Reuter (Hrsg.), Doing culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis (S. 73-91). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Lengwiler, Martin & Madarász, Jeannette (Hrsg.) (2010): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Mykytyn, Courtney Everts (2006). Contentious terminology and complicated cartography of anti-aging medicine. Biogerontology 7/4, 279–285.Google Scholar
  16. Nehring, Andreas & Ernst, Christoph (2013): Populäre Achtsamkeit. Kulturelle Aspekte einer Meditationspraxis zwischen Präsenzerfahrung und implizitem Wissen. In: Christoph Ernst & Heike Paul (Hrsg.), Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 373-401). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Nohl, Arnd-Michael (2009): Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Pfaller, Larissa (2016). Anti-Aging als Form der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Pfaller, Larissa & Schweda, Mark (im Erscheinen). Altern zwischen Medikalisierung und reflexiver Praxis. In: Cordula Endter & Sabine Kienitz (Hrsg.), Alter(n) als soziale und kulturelle Praxis. Ordnungen – Beziehungen – Materialitäten. Google Scholar
  20. Reckwitz, Andreas (2008). Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation. In: Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer & Gesa Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 188-209). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Rose, Nikolas (2001). The politics of life itself. Theory, Culture & Society 18/6, 1–30.Google Scholar
  22. Schroeter, Klaus R. (2009). Korporales Kapital und korporale Performanzen in der Lebensphase Alter. In: Herbert Willems (Hrsg.), Theatralisierungen und Enttheatralisierungen in der Gegenwartsgesellschaft (S. 163-182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Schweda, Mark & Pfaller, Larissa (2014). Colonization of later life? Laypersons’ and users’ agency regarding anti-aging medicine in Germany. Social Science & Medicine 118C, 159–165.Google Scholar
  24. Spindler, Mone (2009). Natürlich alt? Zur Neuerfindung der Natur des Alter(n)s in der Anti-Ageing-Medizin und der Sozialgerontologie. In: Stephan Lessenich & Silke van Dyk (Hrsg.), Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur (S.380-402) Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Spindler, Mone (2014). Altern ja – aber gesundes Altern. Die Neubegründung der Anti-Aging-Medizin in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Stuckelberger, Astrid (Hrsg.) (2008). Anti-Ageing Medicine: Myths and Chances. Zürich: vdf.Google Scholar
  27. Trüeb, Ralph M. (2006). Anti-Aging. Von der Antike zur Moderne. Darmstadt: Steinkopff.Google Scholar
  28. Vincent, John A. (2006). Ageing contested. Anti-ageing science and the cultural construction of old age. Sociology 40/4, 681 – 698.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations