Altern als subjektive Erfahrung

Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Das Phänomen „alternder Körper“ wird in diesem Beitrag in subjektiver Perspektive reflektiert, zum einen in Form von phänomenologischen Erörterungen, zum anderen auch mit autobiografischen und autoethnografischen Bezügen. Zunächst werden einige typische Diskurse zum alternden Körper erörtert, denen wir in der Alltagswelt fast unweigerlich begegnen und die uns als Ressource dienen, um das eigene Altern zu interpretieren. Dann werden die mundanphänomenologischen Untersuchungen von Alfred Schütz über das „Altern“ bzw. das „Älter werden“ diskutiert, insbesondere auch seine Konzeption des Leibs. Der Autor erkennt anhand seiner eigenen Erfahrung seines Alterns schließlich, dass er im Licht der gesellschaftlichen Zeitmessinstrumente zwar kontinuierlich älter geworden ist, dass indes sein „Altern“ zum einen konjunkturelle Wellen aufwies und zum andern vor allem in Zäsuren erfahrbar war: Besonders dann, wenn seine leiblichen Handlungsoptionen und damit die lebensweltliche Transzendenz des „Ich kann immer wieder“ für immer beschränkt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alloa, Emmanuel, Bedorf, Thomas & Grüny, Christian (Hrsg.) (2012). Leiblichkeit: Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Alloa, Emmanuel & Depraz, Natalie (2012). Edmund Husserl – „Ein merkwürdig unvollkommen konstituiertes Ding“. In: Emmanuel Alloa, Thomas Bedorf, Christian Grün & Nikolaus Klass (Hrsg.), Leiblichkeit: Geschichte und Aktualität eines Konzepts. (S. 7-22). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Abraham, Anke (2002). Der Körper im biographischen Kontext. Ein wissenssoziologischer Beitrag. Opladen: Westdeuscher Verlag.Google Scholar
  4. Abraham, Anke (2011). Der Körper als heilsam begrenzender Ratgeber? Körperverhältnisse und Zeiten der Entgrenzung. In: Reiner Keller & Michael Meuser (Hrsg.), Körperwissen. (S. 31-52). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  5. Duttweiler, Stefanie (2011). Expertenwissen, Medien und der Sex. Zum Prozess der Einverleibung sexuellen Körperwissens. In: Reiner Keller und Michael Meuser (Hrsg.), Körperwissen. (S. 163-183). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Eberle, Thomas S. (1993). Zeitmanagement-Experten. In: Ronald Hitzler, Anne Honer & Christoph Maeder (Hrsg.), Das Wissen der Experten (S. 124-145). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Eliot, T.S. (1957). Vier Quartette, Wien: Amandus.Google Scholar
  8. Fischer, Miriam & Wehrle, Maren (2010). Leib. In: Hans-Helmut Gander (Hrsg,), Husserl-Lexikon. (S. 188-190). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  9. Gross, Peter (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gross, Peter (2013). Wir werden älter. Vielen Dank. Aber wozu? Freiburg: Herder.Google Scholar
  11. Gross, Peter & Fagetti, Karin (2008). Glücksfall Alter. Freiburg: Herder.Google Scholar
  12. Gugutzer, Robert (2006). Der Body Turn in der Soziologie. In: Ders. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9-53). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  13. Hitzler, Ronald (2011). Ist da jemand? Über Appräsentationen bei Menschen im Zustand „Wachkoma“. In: Reiner Keller & Michael Meuser (Hrsg.), Körperwissen. (S. 69-84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Hitzler, Ronald (2014). Ist der Mensch ein Subjekt? – Ist das Subjekt ein Mensch? Über Diskrepanzen zwischen Doxa und Episteme. In: Angelika Poferl & Norbert Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? Zum Subjektverständnis der Hermeneutischen Wissenssoziologie. (S. 21-41). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Husserl, Edmund (1952). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. 2. Buch: Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution. Husserliana IV, hrsg. v. Marly Biemel. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  16. Husserl, Edmund (1969). Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins (1893-1917). Husserliana X, hrsg. v. Rudolf Boehm. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  17. Husserl, Edmund (1973). Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Zweiter Teil, 1921-1928. Husserliana XIV, hrsg. v. Iso Kern. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  18. Keller, Reiner & Meuser, Michael (Hrsg.) (2011a). Körperwissen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Keller, Reiner & Meuser, Michael (2011b). Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. In: Dies. (Hrsg.), Körperwissen (S.9-27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Knoblauch, Hubert (1999). Verkörpertes Wissen – Die Bedeutung des Körpers in der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie. In: Hermann Schwengel (Hrsg.), Grenzenlose Gesellschaft. (Verhandlungen des Internationalen Soziologiekongresses in Freiburg) (S. 97-99). Pfaffenweiler: Centaurus,Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert (2005). Kulturkörper. Die Bedeutung des Körpers in der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie. In: Markus Schroer (Hrsg.), Soziologie des Körpers. (S. 92-113). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Knoblauch, Hubert ([1999] 2012). Begegnungen mit dem Jenseits. Die Botschaft der Nahtodberichte. Freiburg: Aira.Google Scholar
  23. Knoblauch, Hubert (2014). Diesseits des Todes. Transzendenz, Imagination und kommunikative Konstruktion der Nahtoderfahrung. In: Pierre Bühler & Simon Peng-Keller (Hrsg.), Bildhaftes Erleben in Todesnähe. Hermeneutische Erkundungen einer heutigen ars moriendi. (S. 197-208). Zürich: TVZ.Google Scholar
  24. Luckmann, Thomas ([1970] 2007). Über die Grenzen der Sozialwelt. In: Ders., Lebenswelt, Identität und Gesellschaft. Schriften zur Protosoziologie. (S. 62-90), hrsg. v. Jochen Dreher. Konstanz. UVK.Google Scholar
  25. Merleau-Ponty, Maurice (1984). Phänomenologie der Wahrnehmung. Aus dem Französischen übersetzt und eingeführt durch eine Vorrede von Rudolf Boehm. Berlin: De Gruyter, 1974.Google Scholar
  26. Müller, Michael, Soeffner, Hans-Georg & Sonnenmoser, Anne (Hrsg.) (2011). Körper Haben. Die symbolische Formung der Person. Weilerswirt: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  27. Plessner, Helmuth ([1928] 1975). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Schawinski, Roger (2002). Lebenslust bis 100: Das Ego-Projekt. Landsberg; München: mvg.Google Scholar
  29. Schmitz, Hermann (2011). Der Leib. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  30. Schutz, Alfred (1971). Collected Papers I: The Problem of Reality. The Hague: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  31. Schütz, Alfred (2003a). Theorie der Lebenswelt 1. Die kommunikative Ordnung der Lebenswelt. ASW V.1., hrsg. v. Martin Endreß & Ilja Srubar, Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Schütz, Alfred (2003b). Theorie der Lebenswelt 2. Die pragmatische Schichtung der Lebenswelt. ASW V.2, hrsg. v. Hubert Knoblauch, Ronald Kurt & Hans-Georg Soeffner, Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Schütz, Alfred (2004a). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. ASW II, hrsg. v. Martin Endreß & Joachim Renn. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Schütz, Alfred (2004b). Relevanz und Handeln 1. Zur Phänomenologie des Alltagswissens, hrsg. v. Elisabeth List, unter Mitarbeit von Cordula Schmeja-Herzog. UVK: Konstanz.Google Scholar
  35. Schütz Alfred (2006). Sinn und Zeit. Frühe Wiener Studien. ASW I, hrsg. v. Matthias Michailow. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Schütz, Alfred und Luckmann, Thomas (1984). Strukturen der Lebenswelt. Bd. 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Srubar, Ilja (1988). Kosmion. Die Genese der pragmatischen Lebenswelttheorie von Alfred Schütz und ihr anthropologischer Hintergrund. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Zink, Jörg (2014). Ich werde gerne alt. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations