„Underground“ und die Berliner Techno-Szenewirtschaft

Autonomisierungsprozesse in einer ästhetischen Subkultur
Chapter
Part of the Kunst und Gesellschaft book series (KUGE)

Zusammenfassung

Autonomisierungsprozesse finden nicht nur im Feld der Kunst statt, sondern auch in Unterhaltungswelten. Am Beispiel von Techno-Clubkultur in Berlin wird gezeigt, wie umfassende Distinktionen („Kommerz, Sellout, die Masse“) im Rahmen ästhetischer Normen einer Szenekultur vollzogen werden, um spezifische kommerzielle Erlebnisformen und -möglichkeiten gegen heteronome Interessen abzugrenzen. Dabei entsteht nicht nur eine eigene Form des Wirtschaftens, die Szenewirtschaft, sondern auch eine Form ästhetischer Subkultur. Betriebswirtschaftliches Handeln verbindet sich mit ästhetischen Abgrenzungen und bedingt sich dabei gegenseitig, sodass erfolgreiches kommerzielles Handeln von ästhetischen Normen beschränkt und gerahmt wird.

Schlüsselwörter

Distinktion Kulturelles Feld Technokultur Musikszene Berlin 

Literatur

  1. Andersson, E. (2011). Distinctions in cultural production – the case of the swedish indies. Discussion paper. http://www.inter-disciplinary.net/critical-issues/cyber/urban-popcultures/project-archives/1st/session-6a-ideology-ritual-and-community-in-underground-music/.
  2. Bennett, A., & Peterson, R. A. (2010). Music scenes: Local, translocal, and virtual. Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  3. Binas-Preisendörfer, S. (2005). Mythos Musikindustrie. In A. Scharenberg & I. Bader (Hrsg.), Der Sound der Stadt. Musikindustrie und Subkultur in Berlin (1. Aufl., S. 66–72). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Bonz, J. (2005). Zeichen und Techno. Eine Feldforschung zwischen den Signifikanten des Tracks. In S. Droschl, C. Höller, & H. A. Wiltsche (Hrsg.), Techno-Visionen (1. Aufl., S. 35–54). Wien: Folio. http://www.jochenbonz.de/wp-content/zeichen-und-techno.pdf.
  5. Bonz, J. (2008). Subjekte des Tracks. Ethnografie einer postmodernen/anderen Subkultur. Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1979). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2001). Die Regeln der Kunst: Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Clarke, J. (2006). Style. In S. Hall & T. Jefferson (Hrsg.), Resistance through rituals: Youth subcultures in post-war britian (S. 147–169). London: Routledge.Google Scholar
  10. Denk, F., & Thülen, S. von (2012). Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende (Originalausgabe). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Florida, R. (2003). The rise of the creative class: And how it’s transforming work, leisure, community and everyday life (Pbk.). New York: Basic Books.Google Scholar
  12. Gebesmair, A. (2008). Die Fabrikation globaler Vielfalt: Struktur und Logik der transnationalen Popmusikindustrie. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gelder, K. (2007). Subcultures: Cultural histories and social practice (new edition). London: Routledge.Google Scholar
  14. Hall, S., & Jefferson, T. (2006a). Once more around resistance through rituals. In Resistance Through Rituals: Youth Subcultures in Post-War Britian. London: Routledge.Google Scholar
  15. Hall, S., & Jefferson, T. (2006b). Resistance through rituals: Youth subcultures in post-war britian. London: Routledge.Google Scholar
  16. Handke, C. (2009). Indies im Aufwind? : Die Krise am Tonträgermarkt und ihr Verteilungseffekt. In Musikwirtschaft und Medien : Märkte – Unternehmen – Strategien. (S. 49–72). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Hebdige, D. (1979). Subculture: The meaning of style (new ed.). New York: Taylor & Francis.Google Scholar
  18. Hitzler, R. (2001). Techno-Soziologie: Erkundungen einer Jugendkultur. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hitzler, R., & Niederbacher, A. (2010). Leben in Szenen: Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hitzler, R., Honer, A., & Pfadenhauer, M. (2008). Posttraditionale Gemeinschaften: Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Jensen, S.-Q. (2006). Rethinking subcultural capital. Young, 14(3), 257–276. http://doi.org/10.1177/1103308806065820.
  22. Knoblauch, H. (2001). Fokussierte Ethnographie. Sozialer Sinn, 1(2001), 123–141.Google Scholar
  23. Kühn, J. M. (2009). Wie entsteht Neues bei der Produktion elektronischer Tanzmusik im Homerecording-Studio? Eine explorative ethnografische Erhebung (Bd. Diplomarbeit). Technische Unversität Berlin, Institut für Soziologie. http://www.berlin-mitte-institut.de/wie-entsteht-neues-bei-der-produktion-elektronischer-tanzmusik-im-homerecordingstudio/.
  24. Kühn, J.-M. (2011a). Arbeiten in der Berliner techno-Szene: Skizze der Theorie einer Szenewirtschaft elektronischer Tanzmusik. Journal der Jugendkulturen PDF – Jugendkulturen Online-Store, 17. http://www.berlin-mitte-institut.de/text-die-szenewirtschaft-elektronischer-tanzmusik-eine-explorative-skizze/.
  25. Kühn, J. M. (2011b). Fokussierte Ethnografie als Forschungsmethode am Beispiel der Untersuchung von Technomusik-Produzenten in Homerecording-Studios. Studentisches Soziologiemagazin, 4, 52–64.Google Scholar
  26. Kühn, J.-M. (2013). Underground und Kulturproduktion: Die Rolle von Distinktionen beim Veranstalten Berliner Techno-Partys. In B. Lange, H.-J. Bürkner, & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  27. Lange, B., & Bürkner, H.-J. (2010). Wertschöpfung in der Kreativwirtschaft: Der Fall der elektronischen Klubmusik. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 54(1), 46–68.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lange, B., & Bürkner, H.-J. (2014). Wertschöpfung in der Szenewirtschaft – Elektronische Clubmusikproduktion in Deutschland. http://www.berlin-mitte-institut.de/wertschoepfung-szenewirtschaft-elektronische-clubmusikproduktion-deutschland/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  29. Lundschien, S. (2015). Feiern ist das neue Arbeiten. In U. Wünsch (Hrsg.), Atmosphären des Populären I: Perspektiven, Projekte, Protokolle, Performantes, Personen, Posen (S. 159–170). Berlin: Uni-Edition.Google Scholar
  30. Mäe, R., & Allaste, A.-A. (2011). Making distinctions on autonomous cultural field: The case of small-scale alternative music festival organisers in estonia. http://core.kmi.open.ac.uk/display/1028677.
  31. Moore, R. (2007). Friends don’t let friends listen to corporate rock punk as a field of cultural production. Journal of Contemporary Ethnography, 36(4), 438–474. http://doi.org/10.1177/0891241607303520.
  32. Muggleton, D. (2005). From classlessness to clubculture a genealogy of post-war british youth cultural analysis. Young, 13(2), 205–219. http://doi.org/10.1177/1103308805051322.
  33. Muggleton, D., & Weinzierl, R. (2003). The post-subcultures reader. New York: Berg.Google Scholar
  34. Otte, G. (2007). Körperkapital und Partnersuche in Clubs und Diskotheken. Eine ungleichheitstheoretische Perspektive. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2(2), 169–186.Google Scholar
  35. Otte, G. (2008). Lebensstil und Musikgeschmack. In Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion: der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (25–56). Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  36. Peterson, R.-A., & Anand, N. (2004). The production of culture perspective. Annual Review of Sociology, 30, 311–334. http://doi.org/10.1146/annurev.soc.30.012703.110557.
  37. Rapp, T. (2009). Lost and sound: Berlin, techno und der easyjetset. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Scharenberg, A., & Bader, I. (2005). Der sound der Stadt. Musikindustrie und Subkultur in berlin. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  39. Schwarzbeck, M. (2008). Ambivalente Gemeinschaft: Die Berliner Technoszene: Ein Erfolgsmodell für Re-Integration unter Individualisierungsbedingungen? Saarbrücken: VDM Verlag Dr.Müller.Google Scholar
  40. Söndermann, M. (2010). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur und Kreativwirtschaft 2010. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).Google Scholar
  41. Stahl, G. (1999). Still „winning space?“: Updating subcultural theory. Invisible Culture, (1999)2.Google Scholar
  42. Strachan, R. (2007). Micro-independent record labels in the UK discourse, DIY cultural production and the music industry. European Journal of Cultural Studies, 10(2), 245–265. http://doi.org/10.1177/1367549407075916.
  43. Thornton, S. (1995). Club cultures: Music, media and subcultural capital. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  44. Werner, J. (2001). Die club-party: Eine Ethnographie der Berliner techno-Szene. In R. Hitzler & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Techno-Soziologie. Erkundungen einer Jugendkultur. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  45. Williams, J. P. (2007). Youth-subcultural studies: Sociological traditions and core concepts. Sociology Compass, 1(2), 572–593. http://doi.org/10.1111/j.1751-9020.2007.00043.x.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Berlin Mitte Institut für Bessere Elektronische MusikBerlinDeutschland

Personalised recommendations