Religiöse Architektur im Säkularisierungsprozess. Katholische Kirchengebäude der Nachkriegsmoderne

Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION)

Zusammenfassung

Wie wirken sich Säkularisierungsprozesse auf religiöse Architektur aus? Wie verändert sich umgekehrt Religion unter dem Einfluss der architektonischen Nachkriegsmoderne? Der Beitrag analysiert exemplarisch Beschreibungen von Kirchenneubauten der 1960er Jahre in einer kirchlichen Wochenzeitung. Gezeigt wird, wie sich Religion im Medium der Architektur einerseits auf ihre neue Rolle als gesellschaftliches Teilsystem neben anderen Systemen einstellt (Verzicht auf räumlichen Vorrang, Abgrenzung eines spezifischen religiösen Raums, Semantiken individualisierter Religiosität). Andererseits führen die damaligen Kirchenneubauten traditionelle Ansprüche auf religiöse Höchstrelevanz weiter. Zudem soll die Wohnbevölkerung möglichst vollständig inkludiert werden. Über religiöse Architektur will man den Anforderungen einer säkularisierten Gesellschaft entsprechen und zugleich Säkularisierung rückgängig machen.

Literatur

  1. Angenendt, A. (2001). Liturgik und Historik. Gab es eine organische Liturgie-Entwicklung? Freiburg: Herder.Google Scholar
  2. Arnheim, R. (1977). The Dynamics of Architectural Form. Berkeley, Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  3. Berger, P. L. (1973). Zur Dialektik von Religion und Gesellschaft. Elemente einer soziologischen Theorie. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  4. Blaschke, O. (1996). Die Kolonialisierung der Laienwelt. Priester als Milieumanager und die Kanäle klerikaler Kuratel. In O. Blaschke & F.-M. Kuhlemann (Hrsg.), Religion im Kaiserreich. Milieus, Mentalitäten, Krisen (S. 93–135). Gütersloh: Chr. Kaiser.Google Scholar
  5. Bohn, C. (2012). Bildlichkeit und Sozialität. Welterzeugung mit visuellen Formen. Soziale Systeme 18, 40–69.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (2009). Religion (Schriften zur Kultursoziologie 5, hrsg. v. F. Schultheiß, S. Egger). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Breuer, M. (2010). Religiöse Inklusion über die Liturgie? Zum Verhältnis von Profession und Publikum im Katholizismus. In M. N. Ebertz & R. Schützeichel (Hrsg.), Sinnstiftung als Beruf (S. 43–70). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Breuer, M. (2012). Religiöser Wandel als Säkularisierungsfolge. Differenzierungs- und Indivdiualisierungsdiskurse im Katholizismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Brüderlin, M. (2004). Die Vorgeschichte. In Ders. & Fondation Beyeler (Hrsg.), ArchiSkulptur. Dialoge zwischen Architektur und Plastik vom 18. Jahrhundert bis heute (S. 56–84). Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz.Google Scholar
  10. Bucher, R. (2013). Die Gemeinde nach dem Scheitern der Gemeindetheologie. Perspektiven einer zentralen Sozialform der Kirche. In M. Sellmann (Hrsg.), Gemeinde ohne Zukunft? Theologie und praktische Modelle (S. 19–54). Freiburg: Herder.Google Scholar
  11. Delitz, H. (2009). Architektursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Delitz, H. (2010). Gebaute Gesellschaft. Architektur als Medium des Sozialen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Gabriel, K. (1992). Christentum zwischen Tradition und Postmoderne. Freiburg: Herder.Google Scholar
  14. Gerhards, A. (2002). Räume für eine tätige Teilnahme. Katholischer Kirchenbau aus theologisch-liturgischer Sicht. In W. J. Stock & F. Achleitner (Hrsg.), Europäischer Kirchenbau. 1950–2000 (S. 16–51). München: Prestel.Google Scholar
  15. Gisbertz, O. (2012). „res publica“ – Nachkriegsmoderne und Architekturkritik. In: Ders. (Hrsg.), Nachkriegsmoderne kontrovers. Positionen der Gegenwart (S. 20–39). Berlin: jovis, 2012.Google Scholar
  16. Groner, F. (1969). Kirchliches Handbuch. Amtliches statistisches Jahrbuch der katholischen Kirchen Deutschlands. Bd. XXVI: 1962–1968. Köln: J.P. Bachem.Google Scholar
  17. Großbölting, T. (2013). Der verlorene Himmel. Glaube in Deutschland seit 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Halbwachs, M. (2002). Soziale Morphologie. Ausgewählte Schriften (hgg. v. S. Egger). Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Jones, P. (2011). The Sociology of Architecture. Constructing Identities. Liverpool: Liverpool University Press.Google Scholar
  20. Karstein, U. (2014). Missionierung im Medium Architektur. Zur Rolle des Kirchenbaus bei der Reintegration der Arbeiterschaft im ausgehenden 19. Jahrhundert. In M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum. Frankfurt a. M.: Campus (ergänzende CD-ROM).Google Scholar
  21. Lepsius, M. R. (1993). Parteiensystem und Sozialstruktur. Zum Problem der Demokratisierung der deutschen Gesellschaft (zuerst 1966). In Ders. (Hrsg.), Demokratie in Deutschland. Soziologisch-historische Konstellationsanalysen. Ausgewählte Aufsätze (S. 25–50). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1989). Die Ausdifferenzierung der Religion. In Ders. (Hrsg.), Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft (S. 259–357). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1998). Religion als Kommunikation. In H. Tyrell, V. Krech & H. Knoblauch (Hrsg.), Religion als Kommunikation (S. 135–146). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  24. Meyer, H. B. (1989). Die Eucharistie. Geschichte, Theologie, Pastoral (Gottesdienst der Kirche, Teil 4). Regensburg: Friedrich Pustet.Google Scholar
  25. Pesch, O. H. (2001). Das Zweite Vatikanische Konzil. Vorgeschichte – Verlauf – Ergebnisse – Nachgeschichte. Würzburg: Echter.Google Scholar
  26. Pollack, D., & Rosta, G. (2015). Religion in der Moderne. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Schickel, G. (2002). Abschied von der Wegkirche. Süddeutscher Kirchenbau nach dem Zweiten Weltkrieg. In W. J. Stock & F. Achleitner (Hrsg.), Europäischer Kirchenbau. 1950–2000 (S. 266–274). München: Prestel.Google Scholar
  28. Schnell, H. (1973). Der Kirchenbau des 20. Jahrhunderts in Deutschland. München: Schnell & Steiner.Google Scholar
  29. Schroer, M. (2009). Materielle Formen des Sozialen. Die Architektur der Gesellschaft aus Sicht der sozialen Morphologie am Beispiel von Fußballstadien. In J. Fischer & H. Delitz (Hrsg.), Die Architektur der Gesellschaft. Architektur der Moderne im Blick soziologischer Theorien (S. 19–48). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Schroer, M. (2015). Raum, Macht, Religion. Über den Wandel sakraler Architektur. In B. Beinhauer-Köhler, M. Roth & B. Schwarz-Boenneke (Hrsg.), Viele Religionen – ein Raum? Analysen, Diskussionen und Konzepte (S. 17–34). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  31. Steets, S. (2015). Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Stelzer, O. (1965). Kann moderne Kunst sakral sein? DIE ZEIT Nr. 7 (12.02.1965, S. 296).Google Scholar
  33. Stichweh, R. (1994). Wissenschaft, Universität, Profession. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Stock, W.J., & Achleitner, F. (2002). Europäischer Kirchenbau. 1950–2000. München: Prestel.Google Scholar
  35. Tyrell, H. (1996). Religionssoziologie. Geschichte und Gesellschaft 22, 428–457.Google Scholar
  36. Wittmann-Englert, K. (2006). Zelt, Schiff und Wohnung. Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne. Lindenberg: Josef Fink.Google Scholar
  37. Yates, N. (2008). Liturgical Space: Christian Worship and Church Buildings in Western Europe. 1500–2000. Aldershot: Ashgate.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozialwesen, Lehrgebiet SoziologieKatholische Hochschule Nordrhein-WestfalenPaderbornDeutschland

Personalised recommendations