Ausdruck von Spiritualität? Artefakte und Architektur in der Yogapraxis

Chapter
Part of the Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION)

Zusammenfassung

Mit der Popularisierung von Yoga in den letzten 20 Jahren geht eine Differenzierung der Yogarichtungen wie auch der Orte, an denen Yoga praktiziert wird, einher: Am Beispiel eines Seminarhauses des größten Yogaanbieters in Deutschland wird auf Grundlage ethnographischen Materials gezeigt, wie Architektur und Artefakte in der praktischen Ausübungen von Yoga eine Grenzziehung zwischen innen und außen bzw. außeralltäglichem Seminarkontext und alltäglicher Lebenswelt stützen. Dabei wird sowohl ein Anschluss an spirituelle und religiöse Überzeugungen ermöglicht als auch eine Offenheit für profanere Deutungen erhalten.

Literatur

  1. Alter, J. S. (2004). Yoga in Modern India. The Body between Science and Philosophy. Priceton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen e. V. (2011). Yogalehrer/innenhandbuch. (YLH).Google Scholar
  3. Delitz, H. (2009a). Architektursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Delitz, H. (2009b). Architektur + Soziologie = Architektursoziologie. Aus Politik und Zeitgeschichte 25. http://www.bpb.de/apuz/31936/architektur-soziologie-architektursoziologie. Zugegriffen: 1. Juli 2015.
  5. De Michelis, E. (2004). A History Of Modern Yoga. Patanjali and Modern Esotericism. London: Continuum Books.Google Scholar
  6. Ebertz, M. N. (2005). ‚Spiritualität‘ im Christentum und darüber hinaus. Zeitschrift für Religionswissenschaft 13, 2, 193–208.Google Scholar
  7. Fuchs, C. (1990). Yoga in Deutschland. Rezeption, Organisation, Typologie. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Gebhardt, W. (2010). Religionssoziologie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 393–404). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Jain, A. R. (2012): Branding Yoga: The Cases of Iyengar Yoga, Siddha Yoga, and Anusara Yoga. Approaching Religion 2, 2, 3–17.Google Scholar
  10. Knecht, M. (2012). Ethnographische Praxis im Feld der Wissenschafts-, Medizin- und Technikanthropologie. In S. Beck, J. Niewöhner & E. Sørensen (Hrsg.), Science and Technology Studies. Eine sozialanthropologische Einführung (S. 245–274). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. (2005). Soziologie der Spiritualität. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13, 2, 123–133.Google Scholar
  12. Knoblauch, H. (2009). Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gemeinschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. McKnight, J. M. (2009). Blank Studio breathes life and tranquility into an office shell for Gilbert Arizona’s Yoga Deva. http://archrecord.construction.com/projects/interiors/archives/0903yogadeva/default.asp. Zugegriffen: 1. Juli 2015.
  14. Niewöhner, J., Sørensen, E., & Beck, S. (2012). Science and Technology Studies – Wissenschafts- und Technikforschung aus sozial- und kulturanthropologischer Perspektive. In dies. (Hrsg.), Science and Technology Studies. Eine sozialanthropologische Einführung (S. 9–48). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Schütte, S. (2013). Yoga-Studios: Die Kunst des Entspannten. In FAZ.NET. http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/yoga-studios-die-kunst-des-entspannten-12650891.html. Zugegriffen: 1. Juli 2015.
  16. Singleton, M. (2010). Yoga Body. The Origins of Modern Posture Practice. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  18. Wang, T. (2012). Writing Live Fieldnotes: Towards a More Open Ethnography. In Ethnography Matters. http://ethnographymatters.net/blog/2012/08/02/writing-live-fieldnotes-towards-a-more-open-ethnography/. Zugegriffen: 1. Juli 2015.
  19. Yoga Deva/Blank Studio (2009). ArchDaily. http://www.archdaily.com/?p=33902. Zugegriffen: 1. Juli 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations