StadtLandschaften in hybriden Gesellschaftsstrukturen

Chapter
Part of the Hybride Metropolen book series (HM)

Zusammenfassung

Im Fokus dieses Beitrages stehen Entwicklungsprozesse von Stadtregionen und StadtLandschaften, die durch hybride Gesellschaftsstrukturen gezeichnet sind. Weder auf nationaler noch auf regionaler und lokaler Ebene können wir heute von homogenen gesellschaftlichen Entwicklungsdynamiken ausgehen. Unterschiedliche Entwicklungsimpulse und -möglichkeiten formen vielmehr eine Vielfalt urbaner Lebenswelten und daraus entstehende soziale, kulturelle, wirtschaftliche oder politische Landschaften. Deren Entschlüsselung offenbart stets eine Gleichzeitigkeit ungleicher Einflüsse und nötigt deshalb zur Differenzierung analytischer Perspektiven und Interpretationen. Am Beispiel unterschiedlich bedingter räumlicher und sozialer Mobilität lässt sich im folgenden Abschnitt dieses Beitrages zeigen, wie unterschiedliche StadtLandschaften und Stadtregionen entstehen. Solche heterogenen räumlichen Phänomene und Entwicklungen, die durch Zuschreibungen von Identitäten in ihrer Komplexität kaum zu erfassen sind, werden immer häufiger mit dem Begriff der Hybridität gekennzeichnet, ohne diesen näher zu erläutern oder gar kritisch zu hinterfragen.

Literatur

  1. BBSR im BBR (Hrsg.). (2009). Multilokales Wohnen. Informationen zur Raumentwicklung, 1/2.Google Scholar
  2. Berking, H., & Faber, R. (Hrsg.). (2002). Städte im Globalisierungsdiskurs. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  3. Bertram, J. (2011). Onkel Ali & Co. Meine Multikuli-Straße. Berlin: Osburg.Google Scholar
  4. Bhabha, H. K. (1994). The location of culture. Milton Park: Routledge.Google Scholar
  5. Bourdieu, P., et al. (1998). Der Einzige und sein Eigenheim. Schriften zu Politik & Kultur 3 (Hrsg., von Steinrücke, M). Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Breckner, I. (2014). Fluchtort Stadt: Flüchtlinge und Asylbewerber in urbanen Lebenswelten. In M. Gag & F. Voges (Hrsg.), Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit (S. 80–91). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Bukow, W.-D. (2010). Urbanes Zusammenleben. Zum Umgang mit Migration und Mobilität in europäischen Stadtgesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Burckhardt, L. (1977). Landschaftsentwicklung und Gesellschaftsstruktur. In M. Ritter & M. Schmitz (Hrsg.), Lucius Burckhardt. Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft (S. 19–32). Berlin: Martin Schmitz Verlag.Google Scholar
  9. Burckhardt, L. (1998). Landschaft. In M. Ritter & M. Schmitz (Hrsg.), Lucius Burckhardt. Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft (S. 114–123). Berlin: Martin Schmitz Verlag.Google Scholar
  10. Dell, C. (2009). Tacit Urbanism. Hawkers and the production of space in every day Kolkata. Rotterdam: post editions.Google Scholar
  11. DIE ZEIT. (2014). Die urbane Welt, 31, 32.Google Scholar
  12. Dittrich-Wesbuer, A., & Plöger, J. (2013). Multilokalität und Transnationalität – Neue Herausforderungen für Stadtentwicklung und Stadtpolitik. Raumforschung und Raumordnung, 71(3), 195–205.CrossRefGoogle Scholar
  13. Droß, M., & Thierstein, A. (2011). Wissensökonomie als Entwicklungstreiber von Flughafenregionen – das Beispiel München. Informationen zur Raumentwicklung, 1, 27–36.Google Scholar
  14. Duchêne-Lacroix, C. (2014). Archipel oder die Territorialität in der Multilokalität der Lebenswelt. In P. Weichhart & P. A. Rumpolt (Hrsg.), Mobil und doppelt sesshaft. Studien zur residenziellen Multilokalität. Abhandlung zur Geographie und Regionalforschung (Bd. 18, S. 218–239). Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung.Google Scholar
  15. Duchêne-Lacroix, C., & Koukoutsaki-Monnier, A. (2015). Mapping the social space of transnational migrants on the basis of their (supra)national belongings: The case of French citizens in Berlin. Journal Identities. Global Studies in Culture and Power. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/1070289X.2015.1008000?journalCode=gide20#. Zugegriffen: 26. April 2015.
  16. Eisinger, A., & Seifert, J. (Hrsg.). (2012). urban RESET. Freilegen immanenter Potenziale städtischer Räume/How to Activate Immanent Potential of Urban Spaces. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  17. ETH Wohnforum – ETH CASE. (Hrsg.). (2011). AgglOasen. Impulse für die Agglomeration am Fusse des Bachtels. Erkenntnisse des Forschungsprojekts <<S5-Stadt.Agglomeration im Zentrum>>. Baden: hier + jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte.Google Scholar
  18. Ette, A., & Sauer, L. (2010). Auswanderung aus Deutschland – Daten und Analysen zur internationalen Migration deutscher Staatsbürger. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Farías, I., & Bender, Th. (2010). Urban assemblages: How actor-network theory changes urban studies. New York: Routledge.Google Scholar
  20. Friedrichs, J. (1995). Suburbanisierung. In J. Friedrichs (Hrsg.), Stadtsoziologie (S. 99–114). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Garreau, J. (1992). Edge city. Life on the new frontier. New York: Random House.Google Scholar
  22. Ha, K. N. (2005). Hype um Hybridität. Kultureller Differenzkonsum und moderne Verwertungstechniken im Spätkapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Ha, K. N. (2010). Unrein und vermischt. Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen „Rassenbastarde“. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hassenpflug, D. (2009). Der urbane Code Chinas. Basel: Birkhäuser.CrossRefGoogle Scholar
  25. Häußermann, H., & Siebel, W. (1994). Wie organisiert man Innovation in nichtinnovativen Milieus? In R. Kreibich et al. (Hrsg.), Bauplatz Zukunft: Dispute über die Entwicklung von Industrieregionen (S. 52–64). Essen: Klartext.Google Scholar
  26. Hesse, M., & Scheiner, J. (2007). Räumliche Mobilität im Kontext des sozialen Wandels. Eine Typologie multilokalen Wohnens. Geographische Zeitschrift, 95(3), 138–154.Google Scholar
  27. Hilti, N. (2013). Lebenswelten multilokal Wohnender. Eine Betrachtung des Spannungsfeldes von Bewegung und Verankerung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Internationale Bauausstellung IBA Hamburg GmbH (Hrsg.). (2007). Metropole: Reflexionen – Metropolis: Reflections. Berlin: Jovis.Google Scholar
  29. Ipsen, D. (1997). Raumbilder. Kultur und Ökonomie räumlicher Entwicklung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  30. Ipsen, D. (1991). Stadt und Land – Metamorphosen einer Beziehung. In H. Häußermann et al. (Hrsg.), Stadt und Raum. Soziologische Analysen (S. 117–156). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  31. Ipsen, D., Li, Y., & Weichler, H. (Hrsg.). (2005). The genesis of urban landscape: The pearl river delta in South China. Kassel: University of Kassel.Google Scholar
  32. Jacobs, J. (1963). Tod und Leben großer amerikanischer Städte. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  33. Kunstler, J. H. (1993). The geography of nowhere. The rise and decline of America’s man-made landscape. New York: Touchstone.Google Scholar
  34. Lefebvre, H. (1968). Le droit à la ville. Paris: Anthropos.Google Scholar
  35. Leubert, N. (2013). Heute hier. Morgen dort. Chancen und Herausforderungen multilokaler Lebensstile in Wolfsburg. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin.Google Scholar
  36. Li, Y. (2007). Migration and spatial development. Cases from the costal and interior regions in contemporary china. Shantou: Shantou University Press.Google Scholar
  37. Matthiesen, U. (Hrsg.). (2002). An den Rändern der deutschen Hauptstadt. Suburbanisierungsprozesse, Milieubildungen und biographische Muster in der Metropolregion Berlin-Brandenburg. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mayer, R. (2005). Diaspora – Eine kritische Begriffsbestimmung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Menzl, M. (2007). Leben in Suburbia. Raumstrukturen und Alltagspraktiken am Rand von Hamburg. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Messling, M., Läpple, D., & Trabant, J. (Hrsg.). (2011). Stadt und Urbanität. Transdisziplinäre Perspektiven. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  41. Neckel, S. (1999). Waldleben. Eine ostdeutsche Stadt im Wandel seit 1989. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Niethammer, L. (1990). Umständliche Erläuterung der seelischen Störung eines Communalbaumeisters in Preußens größtem Industriedorf oder Die Unfähigkeit zur Stadtentwicklung. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  43. Oswald, F., & Schüller, N. (Hrsg.). (2003). Neue urbanität – das verschmelzen von stadt und landschaft (2. Aufl.). Zürich: gta.Google Scholar
  44. Rolshoven, J. (2007). Multilokalität als Lebensweise in der Spätmoderne. Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 103(II), 157–179.Google Scholar
  45. Rutherford, J. (1990). The third space. Interview with Homi Bhabha. In J. Rutherford (Hrsg.), Identity, community, culture, difference (S. 207–221). London: Lawerence and Wishart.Google Scholar
  46. Saunders, D. (2011). Arrival city. München: Blessing.Google Scholar
  47. Schmals, K. M. (Hrsg.). (2000). Migration und Stadt. Entwicklungen, Defizite, Potenziale. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Schroeder, J. (2014). Der Forschungsstand zum „Fluchtort“ Hamburg. Überblick, Desiderate, Thesen und Empfehlungen. In M. Gag & F. Voges (Hrsg.), Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit (S. 15–28). Münster: Waxmann.Google Scholar
  49. Sieverts, Th. (1997). Zwischenstadt zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land. Wiesbaden: Vieweg + Teubner.Google Scholar
  50. Smiley, D. J. (Hrsg.). (2002). Sprawl and public space. Redressing the mall. New York: Princeton Architectural Press.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt. (2013). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2013, Fachserie 1 Reihe 2.2. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220137004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 25. Jan. 2015.
  52. Strohm, D. (2014, Mai 25). Hin und her zwischen Wohnorten. Neue Zürcher Zeitung, 43.Google Scholar
  53. VDSt (= Verband Deutscher Städtestatistiker). (Hrsg.). (2013). Migrationshintergrund in der Statistik – Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit Materialien zur Bevölkerungsstatistik, Heft 2. Köln. http://www.staedtestatistik.de/fileadmin/vdst/AG_Bevoelkerung/Publikation/Heft2_Migrationshintergrund.pdf. Zugegriffen: 25. Jan. 2015.
  54. Wixforth, J. (2009). Kommunalfinanzen in Suburbia. Das Beispiel der Regionen Hamburg und Berlin. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Yildiz, E., & Hill, M. (2014). (Hrsg.), Nach der Migration. Postmigrantische Perspektiven jenseits der Parallelgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HafenCity Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations