Advertisement

Der vitale Mitarbeiter

  • Hermann TrogerEmail author
Chapter
  • 8.6k Downloads

Zusammenfassung

Gesundheit gilt den meisten als höchstes Gut. Das galt bereits für die Menschen der antiken Hochkulturen, die darunter ein „Leben in Jugendfrische und Leistungsfähigkeit“ inmitten von Familie und Freunden verstanden. Bereits den antiken Völkern war es wichtig, einen harmonischen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Bereichen menschlichen Seins und dadurch die eigene Mitte als Basis für die individuelle Gesundheit zu finden. Und schon damals erkannte man, dass zur Pflege und Erhaltung der Gesundheit weit mehr gehört als ein Achten auf rein körperliche Faktoren.

Literatur

  1. Antonovsky A.: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Erweiterte deutsche Ausgabe, Tübingen 1997Google Scholar
  2. Bittner G.: „ ‚…daß Erziehungsarbeit etwas sui generis ist’ (S. Freud). Über Berührungspunkte, Unterschiede und unzulässige Vermischungen von Erziehung und Psychotherapie“, in: SCHAUFLER G. (Hrsg.): Schule der Gefühle. Zur Erziehung von Emotion und Verhalten. Innsbruck 1994, S. 69Google Scholar
  3. Deutsche Rentenversicherung: Zukunft jetzt, 2015/1, S. 4 ff.Google Scholar
  4. Frischenschlager O.: „Was ist Krankheit, was ist Gesundheit?“, in: Frischenschlager O. et al. (Hrsg.): Lehrbuch der Psychosozialen Medizin. Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Psychosomatik, Psychotherapie und Medizinischen Soziologie, Wien 1995, S. 8Google Scholar
  5. Gadamer H-G.: Über die Verborgenheit der Gesundheit, Frankfurt am Main 1993, S. 143 ff.Google Scholar
  6. Gangl V.: „‚Gesundheit‘ ist mehrdimensional. Grundlagen einer Gesundheitsbildung.“, in: Magazin Erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, Ausgabe 24/2015, S. 3–5Google Scholar
  7. Hörmann G.: „Erziehungswissenschaften und Gesundheitserziehung“, in: WULFHORST B./Hurrelmann K.(Hrsg.): Handbuch Gesundheitserziehung, Bern 2009, S. 39Google Scholar
  8. Kahn O., in: Focus 2011/48, S. 84Google Scholar
  9. Koslowski L.: Maximen der Medizin, Stuttgart 1992, S. 107Google Scholar
  10. Pawelzik M.: „Die gefühlte Epidemie“, in: DIE ZEIT vom 1.12.2011Google Scholar
  11. Schipperges H.: Konzepte gesunder Lebensführung. Leitfaden einer Vorsorgemedizin, Wien 1990, S. 7–15Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BrixenItalien

Personalised recommendations