Advertisement

Stärkenorientierter Personaleinsatz

  • Hermann TrogerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Antwort auf die Alterung der Belegschaft kann aus Sicht des Personaleinsatzes nur lauten: stärkenorientierter Einsatz und Begleitung des Mitarbeiters während der gesamten Zeit in der Organisation. Stärken der Mitarbeiter sind nicht eine Frage des Alters, sondern vielmehr ihrer individuellen Eigenschaften, Fähigkeiten und Interessen. Diese gilt es entsprechend mit den Anforderungen an die jeweilige Stelle in Einklang zu bringen. Dieser Abstimmungsprozess muss ein fortlaufender sein, da sich die Aufgaben innerhalb der Organisation und die Kompetenzen und Interessen der Mitarbeiter laufend ändern.

Arbeitsinhalte und -bedingungen sollten so gestaltet werden, dass Mitarbeiter während ihrer gesamten Lebensarbeitszeit nicht nur ohne arbeitsbedingte physische oder psychische Einschränkungen arbeiten können, sondern auch voll motiviert und mit Engagement an den Zielen der Organisation mitwirken. Im Sinne der demografisch bedingten Alterung der Belegschaften und des Wettbewerbs um junge Talente werden jene Unternehmen und Organisationen die Nase vorn haben, denen es gelingt, die Stärken intergenerativer Teams bestmöglich einzusetzen und dabei den langfristigen Erhalt der individuellen Beschäftigungsfähigkeit sichern.

Literatur

  1. Börsch-Supan A., Düzgün I., Weiss M.: Altern und Produktivität – Eine neue Sichtweise, in: Börsch-Supan A., Erlinghagen M., Hank K., Jürges H., Wagner G. (Hrsg.): Produktivität in alternden Gesellschaften. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2009Google Scholar
  2. Düzgün I.: Alter, Erfolg und Innovation in Arbeitsgruppen – Eine empirische Untersuchung in der Fließbandproduktion, Mannheim 2008Google Scholar
  3. Fisch R., Beck D., Englich B. (Hrsg.): Projektgruppen in Organisationen: Praktische Erfahrungen und Erträge der Forschung, Göttingen 2001Google Scholar
  4. Laske S., Schweres M.: Arbeitsorientierung in den Wirtschaftswissenschaften. Vielfalt als Krisenindikator oder als Potenzial? München 2014Google Scholar
  5. PROGNOS: Arbeitslandschaft 2030: Steuert Deutschland auf einen generellen Personalmangel zu? Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, 2008Google Scholar
  6. Rump J., Eilers S., Wilms G.: Strategie für die Zukunft – Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0, Mainz 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BrixenItalien

Personalised recommendations