Advertisement

Die FDP

Von der honorigen Bürgerpartei zur Partei der Besserverdiener
  • Felix Butzlaff
Chapter

Zusammenfassung

Beim Ineinandergreifen von Ungleichheit und politischer Macht hat die FDP in ihrer Geschichte die klare Erwartung ausgedrückt, dass soziale Ungleichheiten als produktive Triebkraft wirken können sollten. Die Plausibilität dieser Argumentation war und ist in großem Maße auch von den Zeitläuften abhängig. Dementsprechend bleibt die FDP auf diejenigen beschränkt, denen dieses Selbstbewusstsein bereits innewohnt. Bürgerlich-liberale Milieus spielen dabei für die FDP kaum (mehr) eine stabile Rolle, auch nicht mehr als vorpolitische Puffer, um Erwartungen aufzufangen oder abzufedern. Dies hat die Ausgesetztheit der FDP von Entwicklungen, auf die sie kaum Einfluss hat, über die Jahrzehnte der bundesrepublikanischen Geschichte wesentlich vergrößert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumenstiel, Jan Eric und Hans Rattinger. 2012. Warum haben Sie das getan? Subjektive Gründe der Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2009. In (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 Politische Vierteljahresschrift), hrsg. Rüdiger Schmitt-Beck, 251-275. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Butzlaff, Felix und Michael Freckmann. 2016. Wahlanalyse: Die FDP als Protestpartei light?, Blog des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, 15.03.2016, online einsehbar unter http://www.demokratie-goettingen.de/blog/fdp-landtagswahlen2016 [zuletzt eingesehen am 04.04.2016].
  3. Dittberner, Jürgen. 2012. Der programmierte Abstieg? Perspektiven der FDP. In Superwahljahr 2011 und die Folgen, hrsg. Eckhard Jesse, 89-108. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Dittberner, Jürgen. 2005. Die FDP. Geschichte, Personen, Organisationen, Perspektiven. Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  5. Geis, Matthias, Merlind Theile und Heinrich Wefing. 2016. Nicht alles gelb, was glänzt. Die Zeit, 12, 10.03.2016.Google Scholar
  6. Güllner, Manfred. 2003. Die FDP: Zwischen Renaissance des Liberalen und rechtspopulistischen Anfeindungen. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16 (1), 93-96.Google Scholar
  7. Jesse, Eckhard. 2013. Nach allen Seiten offen? Der Ausgang der Bundestagswahl 2013 und mögliche Folgen für das Parteiensystem und das Koalitionsgefüge. Zeitschrift für Politik, 60 (4), 374-392.Google Scholar
  8. Jun, Uwe. 2015. Der elektorale Verlierer der Regierung Merkel II: Gründe für den Absturz der FDP. In Politik im Schatten der Krise. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2009–2013, hrsg. Reimut Zohlnhöfer und Thomas Saalfeld, 113-135. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  9. Jun, Uwe. 2013. Typen und Funktionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 119-144. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  10. Klein, Markus. 2003. Gibt es die Generation Golf? Eine empirische Inspektion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55 (1), 99-115.Google Scholar
  11. Lösche, Peter. 1994. Kleine Geschichte der deutschen Parteien, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Lorenz, Robert und Matthias Micus. 2013. Von Beruf: Politiker. Bestandsaufnahme eines ungeliebten Standes, Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  13. Niedermayer, Oskar. 2015. Parteimitglieder in Deutschland: Version 2015, Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, 25. Berlin.Google Scholar
  14. Niedermayer, Oskar. 2013. Die Entwicklung der Parteimitgliedschaften in der Bundesrepublik. In Parteien ohne Mitglieder? Hrsg. Ulrich von Alemann, Martin Morlok und Tim Spier, 17-28. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Nipperdey, Thomas. 1958. Die Organisation der bürgerlichen Parteien in Deutschland vor 1918, Historische Zeitschrift (185), 578-602.Google Scholar
  16. Roth, Dieter und Matthias Jung. 2002. Ablösung der Regierung vertagt: Eine Analyse der Bundestagswahl 2002, Aus Politik und Zeitgeschichte, 52 (49-50), 3-17.Google Scholar
  17. Sartori, Giovanni. 2005. Party Types, Organisation and Functions, West European Politics, 28 (1), 5-32.Google Scholar
  18. Schäfer, Armin. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Treibel, Jan. 2014. Die FDP. Prozesse innerparteilicher Führung 2000–2012. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Vorländer, Hans. 2014. Das bundespolitische Ende der FDP? Personal, Organisation, Programmatik, Koalitionsstrategien, Wahlergebnis. In Bilanz der Bundestagswahl 2013. Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen, hrsg. Eckhard Jesse und Roland Sturm, 277-293. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Vorländer, Hans. 2013. Die Freie Demokratische Partei (FDP), In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 497-507. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  22. Vorländer, Hans. 2011. Als Phönix zurück in die Asche? Die FDP nach der Bundestagswahl 2009. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, hrsg. Oskar Niedermayer, 107-129. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  23. Vorländer, Hans. 2003. Die FDP – ein Lehrstück medialen Illusionstheaters, Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16 (1), 89-92.Google Scholar
  24. Volkmann, Thomas. 2011. Die Wählerschaft der FDP 2001–2010. Wer wählte die Liberalen warum und wann im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts? Hrsg. Friedrich Naumann Stiftung. Berlin.Google Scholar
  25. Walter, Franz. 2010. Gelb oder Grün? Kleine Parteiengeschichte der besserverdienenden Mitte in Deutschland. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations