Advertisement

Die CDU

Repräsentationsgarantien und -defizite einer Volkspartei
Chapter

Zusammenfassung

Das Verhältnis von politischen Parteien und sozialer Ungleichheit wird von der gewählten Analyseebene beeinflusst. Am Falle der CDU zeigt dieser Beitrag, dass Repräsentationsdefizite in der Parteiführung aufgrund (in)formeller Sitzgarantien für politisch relevante Gruppen schwächer ausgeprägt sein können als im Verhältnis der Mitgliederschaft zur Bevölkerung. Empirisch wird dafür die sozialstrukturelle Zusammensetzung der Bevölkerung, der CDU-Mitglieder sowie des CDU-Bundesvorstandes seit Mitte der 1960er Jahre miteinander verglichen. Die Entwicklung des Frauen-, Protestanten- und Ostdeutschenanteils illustriert dabei, wie Parteien Repräsentation als Integrationssignal und Antwort auf gesellschaftlichen Wandel nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. v. 2010. Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  2. Alemann, U. v. und S. Marschall. 2002. Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Beyme, K. v. 2001. Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker. In Parteiendemokratie in Deutschland, hrsg. O. W. Gabriel, O. Niedermayer und R. Stöss, 315–339, Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  4. Biehl, H. 2005. Parteimitglieder im Wandel. Partizipation und Repräsentation. Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar
  5. Bösch, F. 2001. Die Adenauer-CDU. Gründung, Aufstieg und Krise einer Erfolgspartei. 1945–1969. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  6. Bösch, F. 2002. Macht und Machtverlust. Die Geschichte der CDU. Vol. Deutsche Verlags-Anstalt: Stuttgart.Google Scholar
  7. Buchstab, G. 1994. Adenauer: „…um den Frieden zu gewinnen.“ Die Protokolle des CDUBundesvorstandes 1957–1961. Droste: Düsseldorf.Google Scholar
  8. Bürklin, W. et al. 1997. Die Mitglieder der CDU. Interne Studie Nr. 148/1997, Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  9. Bukow, S. 2009. Parteiorganisationsreformen zwischen funktionaler Notwendigkeit und institutionellen Erwartungen. In Zukunft der Mitgliederpartei, hrsg. U. Jun, O. Niedermayer and E. Wiesendahl, 211–228. Opladen: Budrich.Google Scholar
  10. Capoccia, G. und L. Stoker. 2015. Selecting Units in Political Research. Working Paper, University of Oxford und UC Berkeley.Google Scholar
  11. CDU-Bundesgeschäftsstelle. 1999. Bericht der Bundesgeschäftsstelle.Google Scholar
  12. CDU-Bundesgeschäftsstelle. 2000. Bericht der Bundesgeschäftsstelle.Google Scholar
  13. CDU-Bundesgeschäftsstelle. 2001. Bericht der Bundesgeschäftsstelle.Google Scholar
  14. CDU-Bundesgeschäftsstelle. 2002. Bericht der Bundesgeschäftsstelle.Google Scholar
  15. CDU-Bundesgeschäftsstelle. 2015. Mitgliederstatistik der CDU. Zusammensetzung der Neumitglieder 1999 bis 2014.Google Scholar
  16. CDU/CSU-Fraktion. 2012. Migranten sind erfolgreich in der Union. Vier Politiker mit Migrationshintergrund sind in den Bundesvorstand eingezogen. Pressemitteilung, 05.12.2012, https://www.cducsu.de/en/node/83652. Zugegriffen 18.01.2016.
  17. Christlich Demokratische Union. 1956. Statut der CDU.Google Scholar
  18. Christlich Demokratische Union. 1960. Statut der CDU.Google Scholar
  19. Christlich Demokratische Union. 1967. Statut der CDU.Google Scholar
  20. Christlich Demokratische Union. 1983. Statut der CDU.Google Scholar
  21. Christlich Demokratische Union. 1985. Protokoll 33. Bundesparteitag, 20./22.03.1985.Google Scholar
  22. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 1994. Protokoll des 06. Parteitages der CDU Deutschlands. 28.11.1994.Google Scholar
  23. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 1996. Protokoll des 08. Parteitages der CDU Deutschlands. 21./22.11.1994.Google Scholar
  24. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 2000a. Protokoll des 13. Parteitages der CDU Deutschlands. 09. bis 11.04.2000. Bonn: CDU.Google Scholar
  25. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 2000b. Statut der CDU Deutschlands.Google Scholar
  26. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 2001. Protokoll des 14. Parteitages der CDU Deutschlands. 02. bis 04.12.2001.Google Scholar
  27. Christlich Demokratische Union Deutschlands. 2002. Statut der CDU Deutschlands.Google Scholar
  28. Coneway, M. 1996. Introduction. In Political Catholicism in Europe. 1918–1965, edited by T. Buchanan and M. Coneway, 1–33. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  29. Debus, M., und J. Müller. 2013. The Programmatic Development of CDU and CSU since Reunification. Incentives and constraints for changing policy positions in the German multi-level system. German Politics 22 (1-2): 151–171.Google Scholar
  30. Diederich, N. 1973. Zur Mitgliederstruktur von CDU und SPD. In Parteiensystem in der Legitimationskrise, hrsg. J. Dittberner und R. Ebbighausen, 35–55, Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  31. Dörner, A. 2002. Diagnosen und Prognosen zum Kontextwandel parteipolitischen Handelns. Zeitschrift für Parlamentsfragen 33 (4): 75–81.Google Scholar
  32. Dümig, K. et al. 2006. Die Faktionen der CDU. Bändigung durch institutionalisierte Einbindung. In Innerparteiliche Machtgruppen. Faktionalismus im internationalen Vergleich, hrsg. M. Basedau et al., 99–129. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Eicken, J., und A. Schmitz-Veltin. 2010. Die Entwicklung der Kirchenmitglieder in Deutschland. Statistische Anmerkungen zu Umfang und Ursachen des Mitgliederrückgangs in den beiden christlichen Volkskirchen. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Gastbeitraege/EntwicklungKirchenmitglieder.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 18.01.2016.
  34. Falke, W. 1982. Die Mitglieder der CDU. Eine empirische Studie zum Verhältnis von Mitglieder- und Organisationsstruktur. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  35. Forschungsgruppe Weltanschauung. 2012. Entwicklung der Kirchenmitgliederzahlen. Katholiken, Evangelische, Deutschland 1950–2011. http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Religionszugehoerigkeit/Anteil_der_Kirchenmitglieder_1950_2011.pdf. Zugegriffen: 18.01.2016.
  36. Franz, C. 2005. Christlich Demokratische Union. Mitgliedschaft und Sozialstruktur. In Handbuch zur Statistik der Parlamente und Parteien in den westlichen Besatzungszonen und in der Bundesrepublik Deutschland. Teil II: CDU und CSU. Mitgliedschaft und Sozialstruktur 1945–1990, hrsg. M.-L. Recker und K. Tenfelde, 34–513, Droste: Düsseldorf.Google Scholar
  37. Gabow, K. 2000. Abschied von der Massenpartei. Die Entwicklung der Organisationsmuster von SPD und CDU seit der deutschen Vereinigung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  38. Gabriel, O. W., und Oskar Niedermayer. 1997. Entwicklung und Sozialstruktur der Parteimitgliedschaften. In Parteiendemokratie in Deutschland, hrsg. O. W. Gabriel, O. Niedermayer und R. Stöss, 277-300. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  39. Haungs, P. 1994. Plädoyer für eine erneuerte Mitgliederpartei. Anmerkungen zur aktuellen Diskussion über die Zukunft der Volksparteien. Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (1): 108–115.Google Scholar
  40. Heinrich, R. et al. 2002. Parteimitglieder im Vergleich. Partizipation und Repräsentation. Kurfassung des Abschlussberichts zum gleichnamigen DFG-Projekt. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  41. Höfling, W. 1980a. Die Vereinigungen der CDU. Eine Bestandsaufnahme zu Organisationsstruktur, Finanzen und personeller Repräsentanz. In Handbuch des deutschen Parteiensystems. Struktur und Politik in der Bundesrepublik zu Beginn der achtziger Jahre, hrsg. H. Kaack und R. Roth, 125–152. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  42. Höfling, W. 1980. Funktionsprobleme des Vereinigungsystems der CDU. In Handbuch des deutschen Parteiensystems. Struktur und Politik in der Bundesrepublik zu Beginn der achtziger Jahre, hrsg. H. Kaack und R. Roth, 153–173. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  43. Jun, U. 2004. Der Wandel der Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Jun, U. 2009. Organisationsreformen der Mitgliederparteien ohne durchschlagenden Erfolg. Die innerparteilichen Veränderungen von CDU und SPD seit den 1990er Jahren. In Zukunft der Mitgliederpartei, hrsg. U. Jun, O. Niedermayer und E. Wiesendahl, 187–210. Opladen: Budrich.Google Scholar
  45. Kaack, H. 1971. Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems. Opladen: Budrich.Google Scholar
  46. Kalyvas, S. N. 1996. The Rise of Christian Democracy in Europe. Ithaca: Cornell UP.Google Scholar
  47. Kalyvas, S. N., und K. Van Kersbergen. 2010. Christian Democracy. Annual Review of Political Science 2010 (13): 183–209.Google Scholar
  48. Katz, R. S., und P. Mair. 1992. Introduction. The Cross-National Study of Party Organizations. In Party Organizations. A Data Handbook on Party Organizations in Western Democracies, 1960–90, hrsg. R. S. Katz und P. Mair, 1–20, London: Sage.Google Scholar
  49. Katz, R. S., und P. Mair. 1995. Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. Party Politics 1 (5):5–28.Google Scholar
  50. Kirchheimer, O. 1965. Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. Politische Vierteljahresschrift 6 (1): 20–41.Google Scholar
  51. Klein, M. 2011a. Was wissen wir über die Mitglieder der Parteien? In Parteimitglieder in Deutschland, hrsg. T. Spier et al., 31–38. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Klein, M. 2011. Wie sind die Parteien gesellschaftlich verwurzelt? In Parteimitglieder in Deutschland, hrsg. T. Spier et al., 39–59. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Koecke, J. C. und M. Sieben. 2010. Die Christlich-Demokratische Union. Grundüberzeugungen, Geschichte, Organisation. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  54. Lipset, S. M., und S. Rokkan. 1967. Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments. In Party Systems and Voter Alignments. Cross-National Perspectives, hrsg. S. M. Lipset und S. Rokkan, 1–64, New York: Free Press.Google Scholar
  55. Lucardie, P. 2004. Paradise Lost, Paradise Regained? Christian Democracy in the Netherlands. In Christian Democratic Parties in Europe since the End of the Cold War, hrsg. S. Van Hecke und E. Gerard, 159–178, Leuven: Leuven UP.Google Scholar
  56. Mainwaring, S. et al. 2006. The Crisis of Democratic Representation in the Andes. Stanford: Stanford UP.Google Scholar
  57. Neu, V. 2009. Sozialstruktur und politische Orientierung der CDU-Mitglieder. In Zukunft der Mitgliederpartei, hrsg. U. Jun, O. Niedermayer und E. Wiesendahl, 159–184. Opladen: Budrich.Google Scholar
  58. Neumann, A. 2013. The Federal Character of the CDU. German Politics 22 (1-2): 134–150.Google Scholar
  59. Niedermayer, O. 2005. Bürger und Politik. Politische Orientierungen und Verhaltensweisen der Deutschen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Niedermayer, O. 2009. Der Wandel des parteipolitischen Engagements der Bürger. In Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, hrsg. S. Kühnel, O. Niedermayer und B. Westle, 82–134. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Niedermayer, O. 2015. Parteimitglieder in Deutschland. Version 2015. Arbeitshefte a. d. Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 25, FU Berlin.Google Scholar
  62. Oberreuther, H. 1996. Zwischen Erlebnisgesellschaft und Medieneinfluss. Die offene Zukunft des Parteiensystems. In Parteiensystem am Wendepunkt. Wahlen in der Fernsehdemokratie, hrsg. H. Oberreuther, 9–22, München: Olzog.Google Scholar
  63. Panebianco, A. 1988. Political Parties. Organization and power. Cambridge: Cambridge UP.Google Scholar
  64. Poguntke, T. 2002. Party Organizational Linkage. Parties without firm social roots. In Political Parties in the New Europe. Political and analytical challenges, hrsg. K. R. Luther und F. Müller-Rommel, 43–62. Oxford: Oxford UP.Google Scholar
  65. Poguntke, T. 2000. Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  66. Poguntke, T. 1994. Parties in a Legalistic Culture. The case of Germany. In How Parties Organize. Change and adaptation in party organization in Western democracies, hrsg. R. S. Katz und P. Mair, 185–215. London: Sage.Google Scholar
  67. Seawright, J. 2012. Party-System Collapse. The roots of crisis in Peru and Venezuela. Stanford: Stanford UP.Google Scholar
  68. Scarrow, S. et al. 2000. From Social Integration to electoral Contestation. The Changing Distribution of Power within Political Parties. In Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies, hrsg. R. Dalton und M. Wattenberg, 129–156, Oxford: Oxford UP.Google Scholar
  69. Scheer, H. 1977. Die nachgeholte Parteibildung und politische Säkularisierung der CDU. In Auf dem Weg zum Einparteienstaat, hrsg. W.-D. Naar, 149–172, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  70. Schmid, J. 1990. Die CDU. Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  71. Spier, T. et al. 2011. Parteimitglieder in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  72. Statistisches Bundesamt. 1970. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  73. Statistisches Bundesamt. 1976. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  74. Statistisches Bundesamt. 1981. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  75. Statistisches Bundesamt. 1989. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  76. Statistisches Bundesamt. 1993. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  77. Statistisches Bundesamt. 1998. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  78. Statistisches Bundesamt. 2001. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  79. Statistisches Bundesamt. 2002. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  80. Statistisches Bundesamt. 2004. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  81. Statistisches Bundesamt. 2005. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  82. Statistisches Bundesamt. 2007. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  83. Statistisches Bundesamt. 2013. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  84. Statistisches Bundesamt. 2014. Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  85. Statistisches Bundesamt 2015a. Bildungsstand der Bevölkerung. Wiesbaden.Google Scholar
  86. Statistisches Bundesamt 2015b. Mikrozensus. Erwerbstätige in Deutschland, Jahre, Stellung im Beruf, Geschlecht.Google Scholar
  87. Van Kersbergen, K. 1994. The Distinctiveness of Christian Democracy. In Christian Democracy in Europe. A Comparative Perspective, hrgs. D. Hanley, 31–47, London: Pinter.Google Scholar
  88. Van Kessel, S. 2015. Populist Parties in Europe. Agents of Discontent? Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  89. Veen, H.-J., und P. Gluchowski. 1994. Die Anhängerschaften der Parteien vor und nach der Einheit. Eine Langfristbetrachtung von 1953 bis 1993. Zeitschrift für Parlamentsfragen 25 (2): 165–186.Google Scholar
  90. Verba, S. und N. H. Nie. 1972. Participation in America. Political Democracy and Social Equality. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  91. Verba, S. et al. 1993. Race, Ethnicity and Political Resources. Participation in the United States. British Journal of Political Science 23 (4): 453–497.Google Scholar
  92. Wiesendahl, E. 2013. Restlaufzeiten der Parteiendemokratie. In Abkehr von den Parteien? Parteiendemokratie und Bürgerprotest, hrsg. O. Niedermayer, B. Höhne und U. Jun. 9–42, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  93. Wiesendahl, E. 2006. Mitgliederparteien am Ende? Eine Kritik der Niedergangsdiskussion. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  94. Wiesendahl, E. 2000. Identitätsauflösung. Anschlusssuche der Großparteien an die postindustrielle Gesellschaft. In Identitäten in der modernen Welt, hrsg. R. Hettlage und L. Vogt, 275–295. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OxfordUK

Personalised recommendations