Advertisement

Die Repräsentation von Armut durch politische Parteien

Voraussetzungen, ein theoretisches Analysemodell und empirische Untersuchungen im Lichte des Bundestagswahlkampfs 2013
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die politische Repräsentation von Armut in den politischen Parteien Deutschlands. Grundlage ist ein armutspolitisch aktualisiertes Modell parteipolitischer Konfliktlinien. Für die Repräsentation von Armut ist neben der sozio-ökonomischen (Markt versus Staatsinterventionismus) auch die sozio-kulturelle Dimension von Bedeutung (Meritokratie versus Egalitarismus). Das Modell zeigt insbesondere die Relationierung der Parteien in ihrer armutspolitischen Positionierung zueinander auf.

Der Beitrag weist nach, dass nicht erst seit den Debatten um Hartz IV Armut eine Rolle in der bundespolitischen Arena spielte – auch weil sie von allen Parteien als Oppositionsthema interpretiert wird. Auf phänomenologischer Ebene zeigt sich, dass Maßnahmen gegen Armut, Formen, Ursachen und Wertvorstellungen im Parteiensystem ausdifferenziert und wandlungsfähig sind. Es lässt sich festhalten, dass die FDP Armut vorrangig als materielle Not, die SPD als multidimensionale Lebenslagen und Linke sowie Grüne sie als Ergebnis gesellschaftlicher Exklusion verstehen. Auf der linken Seite der armutspolitischen Konfliktmatrix wird die umfassende soziale Sicherung als Menschenrecht betont, zunächst durch die Grünen, später durch die Linkspartei. Auf der rechten Seite ist die Inklusion in den Arbeitsmarkt und eine an meritokratische Leitbilder geknüpfte Armutsdefinition im Zentrum, vertreten durch die FDP. Die Großparteien CDU und SPD sind in Mittelpositionen zu verorten, welche Armut als Appendix sozialpolitischer Fragen begreifen und Inklusion in die Sozialsysteme präferieren. Insgesamt kann, jedenfalls aus Sicht der programmatischen Analyse, Armut nicht mehr als randständiges Thema des politischen Wettbewerbs betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achinger, Hans. 1958. Sozialpolitik als Gesellschaftspolitik. Von der Arbeiterfrage zum Wohlfahrtsstaat. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Andreß, Hans-Jürgen. 1995. Armut im vereinten Deutschland. Soziologische Revue, 18 (2), 187-196.Google Scholar
  3. Balsen, Werner, Hans Nakielski und Karl Rössel. 1984. Die neue Armut. Ausgrenzung von Arbeitslosen aus der Arbeitslosenunterstützung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bértoa, Fernando Casal. 2014. Party Systems and cleavage structures revisited. A sociological explanation of party system institutionalization in East Central Europe. Party Politics, 20 (1), 16-36.Google Scholar
  6. Bianchi, Matthias und Karl-Rudolf Korte. 2013. Die Wahlkommunikation zur Bundestagswahl 2013. Perspektiven der Parteien- und Mediendemokratie. In Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, hrsg. Karl-Rudolf Korte, 293-315. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Biehl, Heiko. 2009. Soziale Entwurzelung und Repräsentationsverlust der Parteien. In Zukunft der Mitgliederpartei, hrsg. Uwe Jun, Oskar Niedermayer und Elmar Wiesendahl, 111-128. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Borucki, Isabelle. 2013a. Armutspolitische Netzwerke lokaler Parteien und sozialer Träger. Eine quantitative Studie mit Hilfe der visuellen Datenerhebung mit VennMaker. In Visuelle Netzwerkforschung, hrsg. Michael Schönhuth, Markus Gamper, Michael Kronenwett und Martin Stark, 228-247. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Borucki, Isabelle. 2013b. Inklusion und Exklusion durch armutspolitische Netzwerke im städtischen Raum. Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ in Trier und Jena. In Inklusion/Exklusion und Kultur, hrsg. Iulia-Karin Patrut und Herbert Uerlings, 375-391. Köln: Böhlau.Google Scholar
  10. Buhr, Petra, Monika Ludwig und Stephan Leibfried. 1990. Armutspolitik im Blindflug. Zur Notwendigkeit einer Erweiterung der Armutsberichterstattung. In Armut im Wohlstand, hrsg. Diether Döring, 79-110. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Burzan, Nicole. 2007. Soziale Ungleichheit. Eine Einführung in die zentralen Theorien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Bündnis 90/Die Grünen. 2013. Zeit für den grünen Wandel. Bundestagswahlprogramm 2013.Google Scholar
  13. CDU/CSU. 2013. Gemeinsam erfolgreich für Deutschland. Regierungsprogramm 2013-2017.Google Scholar
  14. CDU/CSU/SPD. 2013. Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag.Google Scholar
  15. Dalton, Russel J., Ian McAllister und Martin Wattenberg. 2002. Political Parties and their Publics. In Political Parties in the new Europe. Political and Analytical Challenges, hrsg. Kurt Richard Luther und Ferdinand Müller-Rommel, 19-42. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Debus, Marc. 2010. Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten. Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62 (4), 731-749.Google Scholar
  17. Decker, Frank. 2015. Parteiendemokratie im Wandel. Beiträge zur Theorie und Empirie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Die Linke. 2013. 100 % sozial. Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2013.Google Scholar
  19. Dietz, Berthold. 1997. Soziologie der Armut. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Elff, Martin. 2007. Social Structure and Electoral Behavior in Comparative Perspective. The Decline of Social Cleavages in Western Europe Revisited. Perspectives on Politics, 5 (2), 277-294.Google Scholar
  21. Frankenhauser, Timo und Simon Stratmann. 2013. Armutspolitische Konvergenz und Divergenz im Parteienwettbewerb. Inklusion und Exklusion im Bundestagswahlkampf 2009. In Inklusion/Exklusion und Kultur. Theoretische Perspektiven und Fallstudien von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. Iulia-Karin Patrut und Herbert Uerlings, 357-374. Köln: Böhlau.Google Scholar
  22. FDP. 2013. Bürgerprogramm 2013. Damit Deutschland stark bleibt.Google Scholar
  23. Geißler, Heiner. 1976. Die neue soziale Frage. Armut im Wohlfahrtsstaat. Freiburg: Herder.Google Scholar
  24. Giddens, Anthony. 1998. The Third Way. The Renewal of Social Democracy. Cambridge: Polity.Google Scholar
  25. Hassel, Anke, Christof Schiller. 2010. Der Fall „Hartz IV“. Wie es zur „Agenda 2010“ kam und wie es weitergeht. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  26. Huster, Ernst-Ulrich, Jürgen Boeckh und Hildegard Mogge-Grotjahn. 2008. Armut und soziale Ausgrenzung. Ein multidisziplinäres Forschungsfeld. In Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, hrsg. Ernst-Ulrich Huster, 13-35. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Huster, Ernst-Ulrich. Hrsg. 2008. Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Huster, Ernst-Ulrich. 1996. Armut in Europa. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  29. Jentges, Erik. 2010. Die soziale Magie politischer Repräsentation. Charisma und Anerkennung in der Zivilgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Jun, Uwe. 2004. Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  31. Jun, Uwe. 2009. Politische Parteien als Gegenstand der Politischen Soziologie. In Politische Soziologie. Ein Studienbuch, hrsg. Viktoria Kaina und Andrea Römmele, 235-266. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Jun, Uwe. 2013. Typen und Funktionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, hrsg. Oskar Niedermayer, 119-144. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Jun, Uwe und Alexander Berzel. 2014. Weshalb verlor die SPD die Wahl? Personal, Organisation, Programmatik, Koalitionsstrategie, Wahlergebnis. In Bilanz der Bundestagswahl 2013. Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen, hrsg. Eckhard Jesse und Roland Sturm, 205-229. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Jun, Uwe und Simon Jakobs. 2015. Programmatic Change in the Two Main Parties: CDU and SPD on their Way to the Grand Coalition. In Germany after the 2013 Elections. Breaking the Mould of Post-Unification Politics?, hrsg. Gabriele D’Ottavio und Thomas Saalfeld, 129-153. Surrey: Ashgate.Google Scholar
  35. Kaufmann, Franz-Xaver. 2003. Varianten des Wohlfahrtsstaates. Der deutsche Sozialstaat im internationalen Vergleich. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Kercher, Jan und Frank Brettschneider. 2013. Wahlprogramme als Pflichtübung? Typen, Funktionen und Verständlichkeit der Bundestagswahlprogramme 1994-2009. In Wahlen und Wähler, Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel, 269-289. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Kitschelt, Herbert. 1994. The Transformation of European Social Democracy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Köcher, Renate. 2011. Produzieren wir eine Schicht sozialer Verlierer? Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. August 2011, 5.Google Scholar
  39. Kriesi, Hanspeter, Edgar Grande, Martin Dolezal, Marc Helbling, Dominic Höglinger, Swen Hutter und Bruno Wüest. 2012. Political Conflict in Western Europe. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Kroh, Martin und Christian Könnecke. 2013. Arm, arbeitslos und politisch inaktiv? DIW Wochenbericht 42 (2013), 3-15.Google Scholar
  41. Kronauer, Martin. 2010. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  42. Leibfried, Stephan, Lutz Leisering, Petra Buhr, Monika Ludwig, Eva Mädje, Thomas Olk, Wolfgang Voges und Michael Zwick. 1995. Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Lipset, Seymour Martin und Stein Rokkan. 1967. Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments. In Party Systems and Voter Alignments, hrsg. Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan, 1-64. New York: Free Press.Google Scholar
  44. Merkel, Wolfgang, Christoph Egle, Christian Henkes, Tobias Ostheim und Alexander Petring. 2006. Die Reformfähigkeit der Sozialdemokratie. Herausforderungen und Bilanz der Regierungspolitik in Westeuropa. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Micus, Matthias und Franz Walter. 2008. Entkopplung und Schwund. Parteien seit der Bundestagswahl 2005. In 100 Tage Schonfrist. Bundespolitik und Landtagswahlen im Schatten der Großen Koalition, hrsg. Jens Tenscher und Helge Batt, 247-282. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  46. Nachtwey, Oliver. 2009. Marktsozialdemokratie. Die Transformation von SPD und Labour Party. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Neugebauer, Gero. 2007. Politische Milieus in Deutschland. Die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Dietz.Google Scholar
  48. Niedermayer, Oskar. 2013. Die Parteien am Scheideweg. Wohin und mit wem? Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 12, 12-14.Google Scholar
  49. Petersen, Jürgen 2010. Repräsentation in Demokratien. Konzepte deutscher und amerikanischer Politiker. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  50. Pitkin, Hanna F. 1967. The Concept of Representation. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  51. Poguntke, Thomas. 2000. Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Raphael, Lutz und Anselm Doering-Manteuffel. 2012. Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970, 3. Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Roth, Jürgen. 1974. Armut in der Bundesrepublik. Über psychische und materielle Verelendung. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  54. Schäfer, Armin. 2010. Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft, 4 (1), 131-156.Google Scholar
  55. Schiller, Theo. 1980. Probleme einer Sozialstaatstheorie. In Sozialstaat und Sozialpolitik. Krise und Perspektiven, hrsg. Michael Th. Greven, 11-90. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  56. Stoll, Heather. 2013. Changing Societies, Changing Party Systems. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  57. SPD. 2013. Das WIR entscheidet. Das Regierungsprogramm 2013-2017.Google Scholar
  58. Stratmann, Simon. 2015. Armutspolitik in Deutschland – Konzepte und Konflikte im Parteienwettbewerb. Studie zur Parteiprogrammatik seit den 1980er Jahren. (Parteien in Theorie und Empirie, Band 6). Opladen/Berlin: Barbara Budrich.Google Scholar
  59. Strom, Kaare und Wolfgang C. Müller. 2008. Parliamentary Democracy, Agency Problems, and Party Politics. In Intra-party Politics and Coalition Governments in Parliamentary Democracies, hrsg. Daniela Giannetti und Kenneth Benoit, 25-49. London: Routledge.Google Scholar
  60. Trampusch, Christine. 2009. Der erschöpfte Sozialstaat. Transformation eines Politikfeldes. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  61. Wiesendahl, Elmar. 2011. Volksparteien. Aufstieg, Krise, Zukunft. Opladen/Berlin: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.TrierDeutschland
  2. 2.GöttingenDeutschland
  3. 3.MainzDeutschland

Personalised recommendations