Advertisement

Die Kernaufgabe des Höheren Polizeivollzugsdienstes – Dienststellenentwicklung

  • Christian Barthel
  • Dirk Heidemann
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den spezifischen Gestaltungsaufgaben einer Führungskraft des Höheren Polizeivollzugsdienstes, die mit der Leitung einer Polizeiinspektion, eines Polizeikommissariats, mithin einer Organisationseinheit in der Größenordnung von 50 bis 150 MitarbeiterInnen, betraut ist. Es handelt sich hierbei um eigenständige Dienststellen, die oft auch als Basisorganisationseinheiten verstanden werden, da sie die operative polizeiliche Verantwortung für eine Gebietskörperschaft (beispielsweise einen Landkreis) tragen. Diskutiert wird eine inkrementelle und zugleich zielorientierte Entwicklung der jeweiligen Dienststelle – und zwar jenseits groß angelegter Reform-, Innovations- und Change-Programme. Im Mittelpunkt steht also ein „Management of Change“, d. h. der kontinuierliche und zugleich flexible Umgang mit den externen und internen Gestaltungszumutungen, die die Organisation insgesamt sowie die besondere Führungsprofessionalität der Mittleren Managementebene fordern.

Literatur

  1. Altmann R, Berndt G (1982) Grundriss der Führungslehre, Bd 1 und 2. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  2. Altrichter H, Posch P (2007) Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht – Unterrichtsentwicklung und Unterrichtsevaluation, 4. Aufl. Julius Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  3. Argyris C (1990) Overcoming organizational defences. Facilitating organizational learning. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  4. Baecker D (1999) Organisation als System. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Baecker D (2003) Organisation und Management. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Baecker D (2012) Organisation und Störung. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  7. Baitsch C (2009) Organisationskultur: das verborgene Skript der Organisation. In: Simon F (Hrsg) Praktische Organisationswissenschaft: Lehrbuch für Studium und Beruf. Auer, MünchenGoogle Scholar
  8. Barthel C, Heidemann D (2014) s. KFS 2.0 zu Personal. DHPol, MünsterGoogle Scholar
  9. Böhle F et al (2014) Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit – Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik jenseits formeller Regelungen. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Crank JP (2003) Institutional theory of police: a review of the state of the art. Policing. Int J Pol Strateg Manag 26(2):186–207CrossRefGoogle Scholar
  11. Girschner W (1990) Theorie sozialer Organisationen. Eine Einführung in Funktionen und Perspektiven von Arbeit und Organisation in der gesellschaftlich-ökologischen Krise. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  12. Habermas J, Luhmann N (1975) Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Heidemann D (2014) Dienstliche Beurteilung – ein (un-)mögliches Instrument der Personalentwicklung! In: Barthel C (Hrsg) Personalentwicklung als Führungsaufgabe in der Polizei. Richard Borberg, Stuttgart, S 150–174Google Scholar
  14. Kieser A (1998) Über die allmähliche Verfertigung der Organisation beim Reden. Organisieren als Kommunizieren. Industrielle Beziehungen 5(1):45–74Google Scholar
  15. Kieser A (2006) Human Relations-Bewegung und Organisationspsychologie. In: Kieser A, Ebers M (Hrsg) Organisationstheorien, 6. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 133–169Google Scholar
  16. Kühl S (2011) Organisationen – eine sehr kurze Einführung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Lange H-J, Schenck J-C (2004) Polizei im kooperativen Staat. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Lenk K (1998) New Public Management in der eingreifenden Verwaltung. In: Lenk K, Prätorius R (Hrsg) Eingriffsstaat und öffentliche Sicherheit. Nomos, Baden-Baden, S 159–184Google Scholar
  19. Lenk K (2014) Stein-Hardenberg 2.0 – Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. In: Schriftenreihe „E-Government und die Erneuerung des öffentlichen Sektors“, Bd 15Google Scholar
  20. Lewin K (1948) Aktionsforschung und Minderheitenprobleme. In: Lewin K (Hrsg), Die Lösung sozialer Konflikte. Christian-Verlag, Bad Neuheim, S 278–298Google Scholar
  21. Luhmann N (1964) Funktion und Folgen formaler Organisation. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  22. Luhmann N (1973) Zweckbegriff und Systemrationalität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Mintzberg H (1991) Führung und Wissenschaft, Mythos und Realität – Mintzberg über Management. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Neuberger O (2000) Führen und führen lassen. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  26. Ortmann G (1995) Formen der Produktion – Organisation und Rekursivität. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  27. Perrow C (1992) Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Pfadenhauer M (2005) Professionelles Handeln. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Pinchot G (1985) Intrapreneuring: why you don’t have to leave the corporation to become an entrepreneur, 2. Aufl. Berrett-Koehler, OaklandGoogle Scholar
  30. Prätorius R (2004) Management of change und lernende Organisationen. Die Besonderheiten von Polizeien. In: Barthel C (Hrsg) Organisationsentwicklung und die Probleme von Veränderungsprozessen bei der Polizei. Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, Bd 2. DHPol, Münster, S 174–190Google Scholar
  31. Röder I (2004) Warum QM. In: Barthel C (Hrsg) Qualitätsmanagement bei der Polizei – Entwicklungsstand und Perspektiven. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 91–120Google Scholar
  32. Ruegg-Stürm J, Grand S (2015) Das St. Galler Management-Modell. Haupt-Verlag, BernGoogle Scholar
  33. Schnelle T (2006) Diskursive Organisations- und Strategieberatung. Metaplan, NorderstedtGoogle Scholar
  34. Schön D (1983) The reflective practitioner: how professionals think in action. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  35. Schreyögg G, Sydow J, Koch J (2003) Organisatorische Pfade – Von der Pfadabhängigkeit zur Pfadkreation? In: Schreyögg G, Sydow J (Hrsg) Strategische Prozesse und Pfade – Managementforschung 13. Gabler, Wiesbaden, S 257–295CrossRefGoogle Scholar
  36. Schreyögg G, Kliesch-Eberl M (2007) How dynamic can organizational capabilities be? Towards a dual-process model of capability dynamization. Strategic Manage J 2007(28):913–933CrossRefGoogle Scholar
  37. Schütze F (1992) Sozialarbeit als bescheidene Profession. In: Dewe B, Ferchhoff W, Radke F-O (Hrsg) Erziehne als Profession; zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Leske + Budrich, Opladen, S 132–170Google Scholar
  38. Schulz von Thun F, Ruppel J, Stratmann R (2001) Miteinander Reden – Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. RoRoRo, ReinbekGoogle Scholar
  39. Strauss A, Corbin J (2010) Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  40. Thielmann G, Weibler J (2014) Polizeiliche Führungslehre: Begründung – Gestaltung – Perspektive. Deutsche Polizeiliteratur, EberdingenGoogle Scholar
  41. Vester F (2002) Die Kunst vernetzt zu denken – Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. dtv, MünchenGoogle Scholar
  42. Weick KE (2001) Making Sense of the Organization. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  43. Wilz S-M (2012) Polizei. In: Apelt M, Tacke V (Hrsg) Handbuch Organisationstypen. Springer VS, Wiesbaden, S 113–132CrossRefGoogle Scholar
  44. Wunderer R (1999) Mitarbeiter als Mitunternehmer. Luchterhand Verlag, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations