Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis in der Polizei

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag präsentiert vier Fragestellungen, die für jedes Führungskonzept entscheidende Gestaltungsparameter darstellen: 1) Ist das Führungskonzept berufsfeldspezifisch verankert oder behauptet es eine allgemeine Relevanz, unabhängig von der konkreten Aufgabe und dem berufsfeld-praktischen Bezug? 2) Wie wird die Führungsinteraktion rekonstruiert – als einseitige Beeinflussung oder tatsächlich als Interaktion? 3) Wie wird Organisation verstanden – als rationale Maschine oder als komplexes System? 4) Wie werden (Führungs-) Entscheidungen verstanden – als rationaler Managementalgorithmus oder als Kontingenzbearbeitung? Diese vier Fragestellungen werden dann an den Aussagen des Kooperativen Führungssystems der Polizei, am KFS überprüft. Im Zuge dieser Überprüfung wird verdeutlicht, welche theoretischen und berufsfeldpraktischen Anschlüsse heute hergestellt werden müssen, damit die Führungspraxis in der Polizei angemessen rekonstruiert werden kann. Abschließend wird gefragt, inwiefern eine gute Theorie der Praxis für die Führungspraxis selbst handlungsorientierend sein kann.

Literatur

  1. Altmann R, Berndt G (1982) Grundriss der Führungslehre 1 – Grundlagen kooperativer Führung. 2. Aufl.Google Scholar
  2. Altmann R, Berndt G (1983) Grundriss der Führungslehre 2 – Führen in der Organisation. 2. Aufl.Google Scholar
  3. Arnold R, Schüßler I (2003) Ermöglichungsdidaktik – Erwachsenenpädagogische Grundlagen und Erfahrungen. Schneider, HohengehrenGoogle Scholar
  4. Baecker D (2012) Organisation und Störung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Baecker D (2015) Postheroische Führung – Vom RechnenGoogle Scholar
  6. Barthel C (2006) Dimensionen professioneller Führung – Organisationstheoretische Grundlinien für eine Führungslehre in der Polizei. In: Barthel C, Christe-Zeyse J, Heidemann D (Hrsg) Professionelle Führung in der Polizei – Jenseits des Führungsmythos und technokratischer Managementansätze. S 71–127Google Scholar
  7. Barthel C (2008) New public management – symbolischer Ausdruck der Elitenzirkulation im höheren Vollzugsdienst der Polizei. In: Fisch R, Müller A, Beck D (Hrsg) Veränderungen in Organisationen – Stand und Perspektiven. VS Verlag, Wiesbaden, S 377–415Google Scholar
  8. Barthel C (2010) Das Kooperative Führungssystem. Die Polizei 2010(2):41–48Google Scholar
  9. Barthel C, Heidemann D (2014) KFS? KFS 2.0. In: Barthel C, Heidemann D (Hrsg) Führung professionalisieren – Perspektiven der Modernisierung des Kooperativen Führungssystems in der Polizei. S 14–57Google Scholar
  10. Barthel C, Heidemann D (2016) Autorität. Das implizite Wissen von Vorgesetzten und Nachgeordneten um den Führungserfolg. In: Grutzpalk J (Hrsg) Polizeiliches Wissen – Formen, Austausch, Hierarchien. Verlag für Polizeiwissenschaften, Frankfurt a. M., S 158–199Google Scholar
  11. Bass BM (1991) From transactional to transformational leadership: learning to share the vision. Org Dyn 18(3):19–31CrossRefGoogle Scholar
  12. Bateson G, Jackson DD, Haley J et al (1969) Schizophrenie und Familie. Beiträge zu einer neuen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Beck U, Bonß W (Hrsg) (1989) Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung – Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Behr R (2000) Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei, 2. Aufl. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Berger U, Bernhard-Mehlich I (2006) Die verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In: Kieser A, Ebers M (Hrsg) Organisationstheorie. Kohlhammer, Stuttgart, S 169–215Google Scholar
  16. Berghaus M (2011) Luhmann leicht gemacht. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  17. Blessin B, Wick A (2014) Führen und führen lassen. Böhlau, WienGoogle Scholar
  18. Böhle F, Voß G, Wachtler G (Hrsg) (2010) Handbuch Arbeitssoziologie. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Brunsson N (1989) The organizaion of hypocrisy. Talk, decision and actions in organizations. Chichester, New YorkGoogle Scholar
  20. Brusten M (1971) Determinanten selektiver Sanktionierung durch die Polizei. In: Feest J, Lautmann R (Hrsg) Die Polizei. Soziologische Studien und Forschungsberichte. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 31–70Google Scholar
  21. Büchner S (2014) Das Reservepolizeibataillon 101 als totale Organisation? Versuch einer graduellen Reformulierung von Totalität1; working papers. http://www.unibielefeld.de/soz/forschung/orgsoz/Stefan_Kuehl/pdf/Buechner-Stefanie-2014-Working-Paper-Totale-Organisationen-Bielefeld-FINAL.pdf
  22. Cohen MD, March JG, Olsen JP (1976) People, problems, solutions, and the ambiguity of relevance. In: March JG, Olsen JP (Hrsg) Ambiguity and choice in organizations. Bergen, S 24–37Google Scholar
  23. Crozier M, Friedberg E (1979) Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Athenäum, Königstein/TsGoogle Scholar
  24. Cyert RM, March JG (1963) A behavioral theory oft the Firm. Prentice-Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  25. Feest J, Blankenburg E (1972) Die Definitionsmacht der Polizei. Strategien der Strafverfolgung und soziale Selektion. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  26. Feest J, Lautmann R (Hrsg) (1971) Die Polizei. Soziologische Studien und Forschungsberichte. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  27. Grunow D, Hegner F (1972) Überlegungen zur System-Umwelt-Problematik anhand der Analyse des Verhältnisses zwischen Organisation und Publikum. ZS für Soziologie 1(3):209–224Google Scholar
  28. Hacker W (2009) Arbeitsgegenstand Mensch: Psychologie dialogisch-interaktiver Erwerbsarbeit. Pabst Science, LengerichGoogle Scholar
  29. Heidemann D (2006) Das Medienszenario – ein Fallbeispiel für die Arbeit mit Lernumgebungen in der Aus- und Fortbildung von Führungskräften der Polizei. In: Barthel C, Christe-Zeyse J, Heidemann D (Hrsg) Professionelle Führung in der Polizei – Jenseits des Führungsmythos und technokratischer Managementansätze. S 167–195Google Scholar
  30. Heidemann D (2009) Dienstliche Beurteilung – ein (un-)mögliches Instrument der Personalentwicklung? In Barthel C (Hrsg) Personalentwicklung als Führungsaufgabe in der Polizei. Richard Boorberg, Stuttgart, S 150–173Google Scholar
  31. Holzkamp K (1993) Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Kets de Vries MFR (1989) Chef-Typen – zwischen Charisma, Chaos, Erfolg und Versagen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Kirsch W (1997) Betriebswirtschaftslehre – eine Annäherung aus der Perspektive der Unternehmensführung. Kirsch, MünchenGoogle Scholar
  34. Klatetzki T (2005) Professionelle Arbeit und kollegiale Organisation – eine symbolisch interpretative Perspektive. In: Klatetzki T, Tacke V (Hrsg) Organisation und profession. VS Verlag, Wiesbaden, S 221–253Google Scholar
  35. Kommunale Gemeinschaftsstelle (KGSt) (1993) Das neue Steuerungsmodell. Begründungen. Konturen. Umsetzungen. KGSt-Bericht Nr. 5/93, KölnGoogle Scholar
  36. Kühl S (2011) Organisationen – eine sehr kurze Einführung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Kühl S, Schnelle W (2001) Macht gehört zur Organisation wie die Luft zum leben – Macht und Machtspiele in Veränderungsprozessen. Metaplan, QuickbornGoogle Scholar
  38. Luhmann N (1964) Funktion und Folgen formaler Organisation. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  39. Luhmann N (1966) Theorie der Verwaltungswissenschaft – Bestandsaufnahme und Entwurf. KölnGoogle Scholar
  40. Luhmann N (1975) Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Habermas J, Luhmann N (Hrsg) Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 25–101Google Scholar
  41. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  42. March JG (1976) The technology of foolishness. In: March JG, Olsen JP (Hrsg) Ambiguity and choice in organizations. Bergen, S 69–81Google Scholar
  43. March JG, Simon HA (1958) Organizations. New YorkGoogle Scholar
  44. Mayntz R (1963) Soziologie der Organisation. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  45. Mayntz R (1985) Soziologie der öffentlichen Verwaltung. UTB, Basel (Erstausgabe 1978)Google Scholar
  46. Mensching A (2008) Gelebte Hierarchien – Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Mintzberg H (1973) The nature of managerial work, New YorkGoogle Scholar
  48. Mintzberg H (1975) The manager’s job: folklore and fact, Harvard Business ReviewGoogle Scholar
  49. Mintzberg H (1991) Mintzberg über Management – Führung und Organisation, Mythos und Realität. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  50. Neuberger O (2002) Führen und führen lassen. Lucius & Lucius, WeinheimGoogle Scholar
  51. Nienhüser W (2002) Das schlechte Wissen verdrängt das gute oder: Warum setzen sich bestimmte sozialwissenschaftliche Paradigmen und Managementkonzepte in der Unternehmenspraxis gegen andere durch?In: Pankoke E (Hrsg) Wert- und Wissensmanagement – Motivationsprobleme und Evaluationsprozesse. Essen, S 31–53Google Scholar
  52. Sander T (2014) Soziale Ungleicheit und Habitus als Bezugsgrößen professionellen Handelns: Berufliches Wissen, Inszenierung und Rezeption von Professionalität; in: ders.: Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Springer VS, Wiesbaden, S 9–36Google Scholar
  53. Schimank U (2005) Die Entscheidungsgesellschaft – Komplexität und Rationalität der Moderne. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  54. Schön Donald A (1983) The reflective practitioner: how professionals think in action. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  55. Schulz von Thun F (1989) Miteinander Reden – Störungen und Klärungen. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  56. Simon HA (1946) The Proverbs of administration. Public Adm Rev 6(1):53–67CrossRefGoogle Scholar
  57. Sofsky W, Paris R (1994) Figurationen sozialer Macht – Autorität, Stellvertretung, Koalition. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. Szymenderski P (2011) Gefühlsarbeit als Element professioneller Polizeiarbeit? In: Groß H, Schmidt P (Hrsg) Empirische Polizeiforschung XIII. Polizei: Job, Beruf oder Profession? Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt a. M., S 91–110Google Scholar
  59. Szymenderski P (2012) Gefühlsarbeit im Polizeidienst. Wie Polizeibedienstete die emotionalen Anforderungen ihres Berufs bewältigen. Transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  60. Thielmann G, Weibler J (2014) Polizeiliche Führungslehre – Begründung, Gestaltung, Perspektive. Deutsche Polizeiliteratur, HildenGoogle Scholar
  61. Thieme W (Hrsg) (1970) Mängel im Verhältnis von Bürger und Staat. Bericht einer Arbeitsgruppe der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften, KölnGoogle Scholar
  62. Turba H (2014) Soziale Sensibilität in der Berufswelt von Polizeibeamten zwischen programmatischem Anspruch und Alltagsrelevanz. In: Sander T (Hrsg) Habitussensibilität: Eine neue Anforderung an professionelles Handeln. Springer VS, Wiesbaden, S 281–302Google Scholar
  63. Uhlendorff W, Jäger M (2011) Führung in der Polizei: Ein Praxisbezogenes Lehr- und Lernbuch, 5. Aufl. Richard Boorberg, StuttgartGoogle Scholar
  64. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1985) Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien, 7. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  65. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1988) Lösungen – zur Theorie und Praxis menschlicen Wandels. Huber, BernGoogle Scholar
  66. Weibler J (2013) Entzauberung der Führungsmythen. http://www.gbv.de/dms/zbw/770115071.pdf
  67. Wilz SM (2010) Entscheidungsprozesse in Organisationen – eine Einführung. VS Verlag Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  68. Wilz M (2015) „Aber das spricht man auch immer ab, ne?“ Kommunikation und Entscheidung in der polizeilichen Aufklärungsarbeit. KrimJ 47(2015):112–130Google Scholar
  69. Wimmer R (2009) Führung und Organisation − zwei Seiten ein und derselben Medaille. Revue für postheroisches Management 4:20–33Google Scholar
  70. Winkler I (2004) Aktuelle theoretische Ansätze der Führungsforschung; Schriften zur Organisationswissenschaft, Nr. 2, Lehrmaterial. http://www.econbiz.de/archiv1/2009/99283_lehr_%20ansaetze_fuehrungsforschung.pdf

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations