Advertisement

Lebensphasenorientierte Personalarbeit – ein nachhaltiger Ansatz

Chapter

Zusammenfassung

Experten und Betroffene sind sich einig: Die Personalarbeit befindet sich inmitten eines grundlegenden Wandels, der vor allem durch sozio-ökonomische und technologische Megatrends getrieben wird. Neben der fortschreitenden Digitalisierung, sowie einer immer stärkeren Individualisierung der Mitarbeiter stellt vor allem das Altern und Schrumpfen der Gesellschaft eine große Herausforderung für die Personalabteilung dar. „Das Ende der Einheits-HR“ – so lautet der Titel eines Anfang 2013 erschienenen Leitartikels der Autorin Kristina Enderle da Silva in der Fachzeitschrift „Personalmagazin“.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2011): Personal Kompass: Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Enderle da Silva, Kristina (2012): Das Ende der Einheits-HR. In: Personalmagazin 04/2012, S. 16.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Rump, Jutta; Eilers, Silke; Wilms, Gaby (2011): Lebensphasenorientierte Personalpolitik 2.0. Mainz.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Bundesagentur für Arbeit (2011): Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland. Nürnberg.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Lemmer, Ruth (2013): Hochleistung im Wohlfühlbereich. In: Personalmagazin 01/2013, S. 24–26.Google Scholar
  6. 6.
    Häusel, Hans-Georg (2005): Think Limbic! Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Marketing, Management. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  7. 7.
    Ion, Frauke; Brand, Markus (2009): Motivorientiertes Führen: Führen auf Basis der 16 Lebensmotive nach Steven Reiss. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Breitschopf, Klaus; Rump, Jutta (2012): HR-Report 2012/2013 mit Schwerpunkt Mitarbeiterbindung. Mannheim.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Pesch, Ulli (2013): Die Zukunft zu Ende denken. In: Personalmagazin 01/2013, S. 20–22.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Rump; Eilers; Wilms (2011).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2011).Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Rump; Eilers; Wilms (2011).Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Rump; Eilers; Wilms (2011) und Deller, Jürgen u. a. (2008): Personalmanagement im demografischen Wandel. Ein Handbuch für den Veränderungsprozess mit Toolbox Demografiemanagement und Altersstrukturanalyse. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Pesch (2013).Google Scholar
  15. 15.
    Ahlring, Christian; Rump, Jutta (2012): Auf der Kultur aufbauen. In: Personalmagazin 04/2012, S. 24–25.Google Scholar
  16. 16.
    Fuchs, Francoise; Eilers, Silke (2012): Maßarbeit setzt sich durch. In: Personalmagazin 04/2012, S. 26–27.Google Scholar
  17. 17.
    Lau, Viktor; Fleck, Stefan (2008): Demografie. Lebensphasenbezogene Personalentwicklung. In: HR Services 04/2008, S. 34–37.Google Scholar
  18. 18.
    Behrens, Beatrix (2012): Die Lebensphasen im Blick. In: Personalwirtschaft extra. Special Öffentliche Verwaltung, S. 14–16.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Behrens, Beatrix (2009): Lebensphasenorientiertes Personalmanagement: Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. In: Klaffke, Martin (Hg.): Strategisches Management von Personalrisiken. Wiesbaden: Gabler, S. 117–138.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Rosenberger & PartnerBerater für OrganisationsentwicklungWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations