Change Management durch systemische Führung

Warum Change Management in der Führungskraft beginnt
Chapter

Zusammefassung

In der Weltwirtschaft grassiert ein hartnäckiger Virus, die „Projekt-Manie“. Wo immer Neues geschaffen oder Altes verabschiedet werden soll, berufen Führungskräfte Projektgruppen – deren Arbeit meist nicht nur Widerstände erregt, sondern oft genug im Sande verläuft. Der Grund: Veränderung lässt sich nicht outsourcen, sie beginnt nicht in einem Projekt, sondern in der Führungskraft selbst.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Pinnow, Daniel F. (2011): Unternehmensorganisationen der Zukunft. Frankfurt a. M.; New York: Campus.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Frey, Dieter; Schulz-Hardt, Stefan (2000): Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Zum Problem der Änderungen von Mentalitäten, Verhalten und Strukturen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Chell, Elizabeth (2000): Towards Researching the „Opportunistic Entrepreneur“: a Social Constructionist Approach and Research Agenda. In: European Journal of Work and Organizational Psychology Heft 1 / Jg. 9, S. 63–80; Hambrick, Donald C.; Nadler, David A.; Tushman, Michael L. (1997): Navigating Change: How the CEOs, Top Teams and Boards Steer Transformation. Cambridge: Harvard Business School Press; Knippenberg, Daan van; Hogg, Michael A. (2003): A Social Identity Model of Leadership Effectiveness in Organizations. In: Research in Organizational Behavior Jg. 25, S. 243–295.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Pinnow, Daniel F. (2005): Führen. Worauf es wirklich ankommt. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Neuberger, Oswald (2002): Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. 6., völlig neu bearb. und erw. Aufl. (UTB Bd. 2234) Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Drucker, Peter F. (1956): Die Praxis des Managements. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Kirsch, Werner; Esser, Werner-Michael; Gabele, Eduard (1979): Das Management des geplanten Wandels von Organisationen. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Hogg, Michael A.; Terry, Deborah J. (2000): Social Identity and Self-Categorization Processes in Organizational Contexts. In: Academy of Management Review. Heft 1 / Jg. 25, S. 121–140.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Andersen, Susan M. & Chen, Serena (2002): The relational self: An interpersonal social-cognitive theory. In: Psychological Review Heft 4 / Jg. 109, S. 619–645.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Fazio, Russell H. (1990): Multiple Processes by which Attitudes Guide Behavior: The MODE Model as an Integrative Framework. In: Advances in Experimental Social Psychology Jg. 23, S. 75–109.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Velsor, Ellen van; Taylor, Sylvester; Leslie, Jean B. (1993): An examination of the relationships among self-perception accuracy, self-awareness, gender, and leadership effectiveness. In: Human Resource Management Heft 2–3 / Jg. 32, S. 249–263.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Weber, Gunthart (2001): Praxis der Organisationsaufstellung: Grundlagen, Prinzipien, Anwendungsbereiche. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Schulz von Thun, Friedemann (2003): Miteinander Reden. Bd 3: Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation (rororo-Sachbuch Bd. 61587). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für systematische FührungRaffensburg-BavendorfDeutschland

Personalised recommendations