Insights on Barcamps – Empirische Forschungsergebnisse zu einer noch jungen Eventform

Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Das Buzzword „Web 2.0“ kam 2003 erstmals zur Sprache und erfuhr 2005 durch den Beitrag „What is Web 2.0“ von Tim O’Reilly globale Aufmerksamkeit (vgl. O’Reilly 2005). Seitdem leben wir in der Web 2.0 Ära. Weitere Versionen sind zwar schon im Gespräch (vgl. Aghaei et al. 2012), aber die eigentliche qualitative Zäsur – technologisch ermöglicht, sozial schon lange herbei gesehnt – trat mit dem Übergang von Web 1.0 zum Web 2.0 zutage, wie der folgende Merkmalsvergleich illustrieren soll (siehe Tab. 1.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AGHAEI, S.; NEMATBAKHSH, M. A.; FARSANI, H. K. (2012): Evolution of the World Wide Web: From Web 1.0 to Web 4.0, in: International Journal of Web & Semantic Technology, Vol. 3, 2012, No. 1, pp. 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  2. AIKEN, L. S.; WEST, S. G. (1991): Multiple Regression: Testing and Interpreting Interactions, Newbury Park 1991.Google Scholar
  3. BÄR, S. (2012): Flashmob Marketing – Inszenierte Blitz-Events als Instrumente der emotionalen Markenkommunikation, in: Zanger, C. (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden 2012, S. 55–83.Google Scholar
  4. CARLSON, B. D.; SUTER, T. A.; BROWN, T. J. (2008): Social versus Psychological Brand Community: The Role of Psychological Sense of Brand Community, in: Journal of Business Research, Vol. 61, 2008, No. 4, pp. 284–291.CrossRefGoogle Scholar
  5. CRONBACH, L. J. (1951), Coefficient alpha and the internal structure of tests, in: Psychometrika, Vol. 16, 1951, No. 3, pp. 297–334.CrossRefGoogle Scholar
  6. DIENER, E.; SUH, E. M.; LUCAS. R. E.; SMITH, H. L. (1999): Subjective Well-Being: Three Decades of Progress, in: Psychological Bulletin, Vol. 125, 1999, No. 2, pp. 276–302.CrossRefGoogle Scholar
  7. DRENGNER, J. (2014): Events als Quelle inszenierter außergewöhnlicher und wertstiftender Konsumerlebnisse – Versuch einer Definition des Eventbegriffs, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events und Messen. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2014, S. 113–140Google Scholar
  8. DRENGNER, J. (2013): Eventmarketing und Social Media-Kommunikation als Instrumente des Managements von Markenbeziehungen aus der Perspektive der Service- Dominant Logic, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events im Zeitalter von Social Media. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2013, S. 63–84.Google Scholar
  9. DRENGNER, J.; JAHN, S.; GAUS, H. (2010): Events and Loyalty Formation: The Role of Satisfaction, Felt Community, Emotional Experience, and Frequency of Use, in: Zanger, C. (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2010, S. 152–165.Google Scholar
  10. ERMER, B.; WIEDMANN, M.; KIRCHGEORG, M. (2014): Wohlfühlatmosphäre: Attraktivitätsfaktor für Publikumsmessen, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events und Messen. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2014, S. 87–111.Google Scholar
  11. GUSTAFSSON, A.; JOHNSON, M. D.; ROOS, I. (2005): The Effects of Customer Satisfaction, Relationship Commitment Dimensions, and Triggers on Customer Retention, in: Journal of Marketing, Vol. 69, 2005, No. 4, pp. 210–218.CrossRefGoogle Scholar
  12. HARTMANN, D. (2012): User Generated Events, in: Zanger, C. (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten. Tagungsband zur 2. Konferenz für Eventforschung an der TU Chemnitz, Wiesbaden 2012, S. 23–36.Google Scholar
  13. HELLMANN, K.-U. (2012): Barcamps als kommunikative Treffpunkte der Internetszene, in: Bieber, C.; Leggewie, C. (Hrsg.): Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena, Bielefeld 2012, S. 127–136.Google Scholar
  14. HELLMANN, K.-U. (2010): Prosumer Revisited: Zur Aktualität einer Debatte. Eine Einführung, in: Blättel-Mink, B.; Hellmann, K.-U. (Hrsg.): Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte, Wiesbaden 2010, S. 13–48.Google Scholar
  15. HELLMANN, K.-U. (2009): Prosumismus im Zeitalter der Internetökonomie, in: SWSRundschau, 49. Jg., 2009, Nr. 1, S. 67–73.Google Scholar
  16. HELLMANN, K.-U. (2007): Die Barcamp Bewegung. Bericht über eine Serie von „Unconferences“, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 20. Jg., 2007, Nr. 4, S. 107–110.Google Scholar
  17. JAHN, S.; DRENGNER, J. (2013): Transzendente Konsumerlebnisse bei Events und ihre Wirkungen auf die Eventloyalität, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events im Zeitalter von Social Media. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2013, S. 109–128.Google Scholar
  18. JAHN, S.; ZANGER, C. (2013): Events und Social Media, in: Bruhn, M.; Hadwich, K. (Hrsg.): Dienstleistungsmanagement und Social Media. Potenziale, Strategien und Instrumente, Wiesbaden 2013, S. 257–276.Google Scholar
  19. KIRCHNER, M. (Hrsg.) (2013): Events in der Wissenschaft. Unter der Mitarbeit von Thorsten Knoll, Vanessa Jansen-Meinen und Uwe Modlrzyk, Berlin 2013.Google Scholar
  20. LANGBEHN, K. (2013): „Gatekeeper der Veränderung“. Am 26. und 27. Oktober treffen sich Community- und Social Media Manager aus ganz Deutschland zum mittlerweile sechsten Mal zum Community Camp in Berlin. Frank Feldmann, als Organisator des Camps von Anfang an mit dabei, über sich stetig wandelnde Kommunikationsformen, die Faszination Barcamp und die Neugier im Allgemeinen, in: Der Tagesspiegel, 25. Oktober 2013, online unter: http://www.tagesspiegel.de/berlin/community-management-in-berlin-5-gatekeeper-derveraenderung/8974622.html.
  21. O’REILLY, T. (2005): What is Web 2.0, online unter: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html; deutsche Übersetzung abrufbar unter http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html.
  22. SCHNEIDER, André (2012): Events als Kommunikationsinstrument im Hochschulmarketing, in: Zanger, C. (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten, Wiesbaden 2012, S. 37–54.Google Scholar
  23. SHONE, A.; PARRY, B. (2004): Successful event management. A practical handbook, Australia et al. 2004.Google Scholar
  24. SISTENICH, F.; BÖCKER, K. (2012): Eventmarketing – Prosumtionstheoretische Implikationen zur Erweiterung der Theoriebildung eines innovativen Kommunikationsinstruments, in: TH Wildau (FH), Wissenschaftliche Beiträge, S. 137–144.Google Scholar
  25. TIMM, L. (2014): Lernen, plaudern, gutes Chili essen, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 1, 5. Januar 2014, S. 48.Google Scholar
  26. VOß, G. G.; RIEDER, K. (2005): Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden, Frankfurt/M. 2005.Google Scholar
  27. WOHLFEIL, M.; WHELAN, S. (2005): Consumer Motivation to Participate in Marketing- Events: The Role of Predispositional Involvement, in: European Advances in Consumer Research, Vol. 7, 2005, pp. 125–130.Google Scholar
  28. ZANGER, C. (2013): Events im Zeitalter von Social Media – Ein Überblick, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events im Zeitalter von Social Media. Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2013, S. 1–18.Google Scholar
  29. ZANGER, C. (2010): Stand und Perspektiven der Eventforschung – Eine Einführung, in: Zanger, C. (Hrsg.): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2010, S. 1–12.Google Scholar
  30. ZANGER, C. (2007): Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in Wissenschaft und Praxis, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing: Grundlagen und Erfolgsbeispiele, München 2007, S. 3–16.Google Scholar
  31. ZANGER, C.; DRENGNER, J. (2009): Eventmarketing, in: Bruhn, M.; Esch, F-R.; Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen, Wiesbaden 2009, S. 195–213.Google Scholar
  32. ZANGER, C.; DRENGNER, J. (2004): Eventreport 2003. Eine Trendanalyse des deutschen Eventmarktes und dessen Dynamik, Chemnitz 2004.Google Scholar
  33. ZEITHAML, V. A.; BERRY, L. L.; PARASURAMAN, A. (1996): The Behavioral Consequences of Service Quality, in: Journal of Marketing, Vol. 60, 1996, No. 2, pp. 31–46.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Münster Reserach InstitutWettringenDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie; Sekretariatszeichen FH 9-1TU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations