Advertisement

Kinder als Forschungsgegenstand

Chapter
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 7)

Zusammenfassung

Die Phase der Kindheit wird in diesem Kapitel zunächst sozialisationstheoretisch und entwicklungspsychologisch verortet, anschließend werden wichtige Sozialisationsinstanzen vorgestellt und methodische Herausforderungen in Studien mit Kindern diskutiert. Es erfolgt eine Erklärung der verschiedenen Kindheitsphasen und eine Eingrenzung auf die mittlere Kindheit. Die Erarbeitung des Kapitels basiert hauptsächlich auf den aktuellen World Vision Kinderstudien (World Vision Deutschland e.V., 2007 & 2010) sowie den beiden großen Kinderstudien des Deutschen Jugendinstituts (Alt, 2005-2008, Deutsches Jugendinstitut, 1992). Darüber hinaus basiert das Kapitel vor allem auf Arbeiten aus der deutschsprachigen sportwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Kinder- und Jugendforschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, C. (Hrs g.). (2005-2008). Kinderleben, Aufwachsen zwischen Familie, Freunden und Institutionen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Alt, C. & Gloger-Tippelt, G. (2008). Persönlichkeitsentwicklung und Sozialstruktur. Überlegungen zu einer modernen Kindheitsforschung. In C. Alt (Hrsg.), Kinderleben – Aufwachsen zwischen Familien, Freunden und Institutionen. Band 5: Persönlichkeitsstrukturen und ihre Folgen (S. 7-26). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Andresen, S. & Hurrelmann, K. (2007). Was bedeutet es heute, ein Kind zu sein? Die World Vision Kinderstudie als Beitrag zur Kinder- und Kindheitsforschung. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie. (S. 35-64). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  4. Andresen, S. & Hurrelmann, K. (2010). Kindheit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Bamler, V., Werner, J. & Wustmann, C. (2010). Lehrbuch Kindheitsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Tillmann, K.-J. & Weiß, M. (Hrsg.). (2003). PISA 2000. Ein diff erenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  7. Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Stanat, P., Tillmann, K.-J. & Weiß, M. (Hrsg.). (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. Bertram, H. (Hrsg.). (2008). Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland. München: C.H.Beck.Google Scholar
  9. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Valtin, R. & Walther, G. (Hrsg.). (2004). IGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Valtin, R. & Walther, G. (Hrsg.). (2005). IGLU. Vertiefende Analysen zu Leseverständnis, Rahmenbedingungen und Zusatzstudien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Brinkhoff , K.-P. & Sack, H.G. (1999). Sport und Gesundheit im Kindesalter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Konstanz: Kurt Lüscher.Google Scholar
  13. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Th eoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.). (1992). Was tun Kinder am Nachmittag. Ergebnisse einer empirischen Studie zur mittleren Kindheit. München: DJI Verlag.Google Scholar
  15. Gogoll, A. (2004). Belasteter Körper – gefährdeter Geist. Sport, Stress und Gesundheit im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Grupe, O. (1998). Hochleistungssport für Kinder aus pädagogischer Sicht. In R. Daugs, E. Emrich & C. Igel (Hrsg.), Kinder und Jugendliche im Leistungssport (S. 32-43). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Havighurst, R.J. (1948). Developmental tasks and education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Heinzel, F. (2000). Methoden und Zugänge der Kindheitsforschung im Überblick. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 21-36). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  19. Helmke, A. & Weinert, F.E. (Hrsg.). (1997). Entwicklung im Grundschulalter. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Hurrelmann, K. (2006). Einführung in die Sozialisationstheorie (9. unveränd. Aufl .). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Hurrelmann, K. & Bründel, H. (2003). Einführung in die Kindheitsforschung (2., vollst. überarb. Aufl .). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Hurrelmann, K. & Kolip, P. (2002). Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  23. Joos, M. (2001). Die soziale Lage der Kinder – Sozialberichterstattung über die Lebensverhältnisse von Kindern in Deutschland. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Kränzl-Nagel, R. & Wilk, L. (2000). Möglichkeiten und Grenzen standardisierter Befragungen unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren soziale und personale Erwünschtheit. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 59-76). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  25. Krappmann, L. & Oswald, H. (1995). Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Lauterbach, W. & Lange, A. (1998). Aufwachsen in materieller Armut und sorgenbelastetem Familienklima. Konsequenzen für den Schulerfolg von Kindern am Beispiel des Übergangs in die Sekundarstufe. In J. Mansel & G. Neubauer (Hrsg.), Armut und soziale Ungleichheit bei Kindern (S. 106-128). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  27. Lehmann, R. (2008). Bildung und Bildungschancen: Wo bleibt die Zukunft unserer Kinder. In H. Bertram (Hrsg.), Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland (S. 82- 102). München: C.H.Beck.Google Scholar
  28. Lenz, K. & Fücker, M. (2000). Zweite Dresdner Kinderstudie. Wie Kinder in Dresden leben. Zugriff am 10.02.2012 unter www.kinderstudie.de
  29. Leven, I. & Schneekloth, U. (2010). Die Schule: Frühe Vergabe von Lebenschancen. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. (S. 161-186). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  30. Lipski, J. (2000). Zur Verlässlichkeit der Angaben von Kindern bei standardisierten Befragungen. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 77-86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  31. Mey, G. & Höwing, P. (2003). Zugänge zur kindlichen Perspektive: Methoden der Kindheitsforschung. Forschungsbericht der Abteilung für Psychologie (Nr.2003-1): Technische Universität Berlin.Google Scholar
  32. Petermann, F. & Windmann, S. (1993). Sozialwissenschaft liche Erhebungstechniken bei Kindern. In M. Markefk a & B. Nauck (Hrsg.), Handbuch der Kindheitsforschung (S. 125- 139). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Pupeter, M. & Schneekloth, U. (2010). Die Gleichaltrigen: Gemeinsame – getrennte Welten. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. (S. 141-160). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  34. Rauh, H. (2008). Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (6.,vollst. überarb. Aufl .) (S. 149-224). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Rolff , H.-G. & Zimmermann, P. (2001). Kindheit im Wandel. Einführung in die Sozialisation im Kindesalter. Weinheim Beltz.Google Scholar
  36. Schmidt, W. (2003). Kindheiten, Kinder und Entwicklung: Modernisierungstrends, Chancen und Risiken. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider(Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 19-42). Schorndort: Hofmann.Google Scholar
  37. Schneekloth, U. & Pupeter, M. (2010). Familie als Zentrum. Bunt und vielfälig, aber nicht für alle Kinder gleich verlässlich. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. (S. 61-94). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  38. Schneewind, K.A. (2008). Sozialisation in der Familie. In K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (7., vollst. überarb. Aufl .) (S. 256- 273). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Sroufe, L.A., Egeland, B., Carlson, E.A. & Collins, W.A. (2005). Th e Development of the Person: Th e Minnesota Study of Risk and Adaptation from Birth to Adulthood. New York: Guilford Press.Google Scholar
  40. Werner, E.E. (2008). Resilienz: ein Überblick über internationale Längsschnittstudien. In G. Opp & M. Fingerle (Hrsg.), Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz (S. 311-326). Müchen: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  41. Werner, E.E. & Smith, R.S. (2001). Journeys from childhood to midlife. Risk, resilience, and recovery. London: Cornell University Press.Google Scholar
  42. World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.). (2007). Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  43. World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.). (2010). Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  44. Zinnecker, J. & Silbereisen, R. (1996). Kindheit in Deutschland. Aktueller Survey über Kinder und ihre Eltern. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations