Fazit

Chapter
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 7)

Zusammenfassung

Was leistet das Fazit? Eine übergreifende Zusammenführung der Befunde, die der Leser an dieser Stelle möglicherweise erwartet, kann der Komplexität der Befunde nicht gerecht werden. Aus diesem Grund befindet sich bereits am Ende eines jeden Auswertungskapitels eine ausführliche Diskussion zur jeweiligen Forschungsfrage. Das Fazit soll dazu dienen, dem Leser einen Überblick über die vorliegende Studie zu geben (Kap. 12.1). In tabellarischer Form werden die wichtigsten Befunde entlang der forschungsleitenden Fragestellungen und Annahmen dokumentiert. Zudem werden ausgewählte Themenkomplexe, die eine Zusammenführung erlauben, übergreifend diskutiert. Dabei stehen die Anwendbarkeit des theoretischen Untersuchungsmodells, die Wirkungsrichtung Sozialisation oder Selektion, die Risikogruppe Informell Aktive sowie der Beitrag zur empirischen Sportpädagogik im Zentrum (Kap. 12.2). Kapitel 12.3 widmet sich den Grenzen der Studie. Abschließend erfährt der Leser Forschungsperspektiven, die sich aus Befunden, Grenzen und offenen Fragen der Studie ableiten lassen (Kap. 12.4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, J. & Burrmann, U. (2005). Engagements im Sport und in der Musik: Ein Vergleich. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Freizeitengagements Jugendlicher. Aus dem Brandenburgischen Längsschnitt 1998–2002 (S. 299–312). Köln: Sport & Buch Strauß. BMBF (Hrsg.) (2013). JeKi Forschungsschwerpunkt. Zugriff am 02.04.2013 unter http://www.jeki-forschungsprogramm.de/ Google Scholar
  2. Bortz, J. (2005). Statistik für Sozialwissenschaft ler (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Brettschneider, W. -D. & Gerlach, E. (2004). Sportengagement und Entwicklung im Kindesalter. Eine Evaluation zum Paderborner Talentmodell. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Brettschneider, W. -D. & Kleine, T. (2002). Jugendarbeit in Sportvereinen: Anspruch und Wirklichkeit. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Brinkhoff, K.-P. & Sack, H.G. (1999). Sport und Gesundheit im Kindesalter. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Bühler-Niederberge r, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Th eoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Emrich, E. & Güllich, A. (2008). Leistungssport im Kindes- und Jugendalter. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt: Kindheit (S. 409–426). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  8. Frydenberg, E. & Lewis, R. (2000). Teaching coping to adolescents: When and to whom? American Educational Research Journal, 37, 727–745.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gerber, M. (2008). Spo rt, Stress und Gesundheit bei Jugendlichen. Schorndorf: Hofmann. Gerlach, E. (2008). Sp ortengagement und Persönlichkeitsentwicklung. Eine längsschnittliche Analyse. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  10. Gerlach, E. & Brettschne ider, W.-D. (2013). Aufwachsen mit Sport. Befunde einer 10-jährigen Längsschnittstudie zwischen Kindheit und Adoleszenz. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  11. Gogoll, A. (2004). Belaste ter Körper – gefährdeter Geist. Sport, Stress und Gesundheit im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Greuel, T. (2008). „Jedem Ki nd ein Instrument“. In T. Greuel & F. Heß (Hrsg.), Musik erfi nden. Beiträge zur Unterrichtsforschung (S. 115–133). Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  13. Grupe, O. (2001). Sportpädagik und Sportwissenschaft. In H. Haag & A. Hummel (Hrsg.), Handbuch Sportpädagogik (S. 13–24). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Heim, R. (2002). Jugendliche Soz ialisation und Selbstkonzeptentwicklung im Hochleistungssport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  15. Hobfoll, S.E. (1988). Th e ecolog y of stress. Washington: Hemisphere.Google Scholar
  16. Hobfoll, S.E. (1998). Stress, cu lture and community: Th e psychology and philosophy of stress. New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hurrelmann, K. (2006). Einführun g in die Sozialisationstheorie (9. unveränd. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Kaminski, G., Mayer, R. & Ruoff, B. (1984). Kinder und Jugendliche im Hochleistungssport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Lazarus, R.S. (1991). Emotion and adaptation. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Lazarus, R.S. (1999). Stress and e motion. A new synthesis. London: Free Association Books.Google Scholar
  21. Lazarus, R.S. & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  22. Leven, I. & Schneekloth, U. (2007). Die Freizeit. Anregen lassen oder Fernsehen. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie (S. 165–200). Frankfurt a.M.: FischerGoogle Scholar
  23. Leven, I. & Schneekloth, U. (2010). Die Freizeit: Sozial getrennte Kinderwelten. In World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.), Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. (S. 95–140). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  24. Lohaus, A., Ball, J. & Vierhaus, M. (2007). Unterschiede zwischen quer- und längsschnittlichen Erhebungsmethoden. In I. Seiff ge-Krenke & A. Lohaus (Hrsg.), Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter (S. 97–110). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Lohaus, A., Beyer, A. & Klein-Heßling, J. (2004). Stresserleben und Stresssymptomatik bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36, 38–46.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lohaus, A. & Klein-Hessling, J. (2001). Stresserleben und Stressbewältigung im Kindesalter: Befunde, Diagnostik und Intervention. Kindheit und Entwicklung, 10, 148–160.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mair, H. (2006). Th e potential of interdi sciplinarity for leisure research. Leisure Sciences, 28, 197–202.CrossRefGoogle Scholar
  28. Petermann, F. & Hampel, P. (1998). „Anti- Streß-Training für Kinder”. Materialien für die klinische Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Pierce, G.P., Sarason, I.G. & Sarason, B.R. (1 996). Coping and social support. In M. Zeidner & N.S. Endler (Eds.), Handbook of coping: Th eory, research, applications (pp. 434–451). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  30. Richartz, A. (2000). Lebenswege von Leistungss portlern: Anforderungen und Bewältigungsprozesse der Adoleszenz. Eine qualitative Längsschnittstudie. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  31. Richartz, A. & Brettschneider, W.-D. (1996). Wel tmeister werden und die Schule schaff en. Zur Doppelbelastung von Schule und Leistungstraining. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  32. Richartz, A., Hoff mann, K. & Sallen, J. (2009). Kinder im Leistungssport. Chronische Belastungen und protektive Ressourcen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Röthlisberger, C. & Seiler, R. (1999). Sport, st ress, emotional support and mental health in adolescents. A two-year longitudinal study. European Yearbook of Sport Psychology, 3, 58–76.Google Scholar
  34. Schmidt, W. (2006). Kindersport-Sozialbericht des Ruhrgebiets. Hamburg: Czwalina. Schmidt, W. (2008a). Sozialstrukturelle Ungleichh eiten in Gesundheit und Bildung – Chancen des Sports. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht.Google Scholar
  35. Schwerpunkt: Kindheit (S. 43–61). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Schmidt, W. (2008b). Zur Bedeutung des Sportverei ns im Kindesalter. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt: Kindheit (S. 373–390). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  37. Schulmeister, R. & Metzger, C. (2011). Die Worklo ad im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Schultheis, K., Strobel-Eisele, G. & Fuhr, T. (200 6). Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Sears, S.J. & Milburn, J. (1990). School-age stress. In L.E. Arnold (Ed.), Childhood stress (pp. 224–246). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  40. Seiff ge-Krenke, I., Gelhaar, T. & Kollmar, F. (2007). Instrumente zur Erfassung von Stress und Coping im Jugendalter. In I. Seiff ge-Krenke & A. Lohaus (Hrsg.), Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter (S. 47–65). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Shavelson, R.J., Hubner, J.J. & Stanton, G.G. (1976). Self-concept. Validation of construct interpretations. Review of Educational Research, 46, 407–441.CrossRefGoogle Scholar
  42. Skinner, E.A. & Wellborn, J.G. (1997). Coping in the a cademic domain. In S. Wolchik & I.N. Sandler (Eds.), Handbook of Children’s Coping. Linking Th eory and Intervention (pp. 387–422). New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sroufe, L.A., Egeland, B., Carlson, E.A. & Collins, W. A. (2005). Th e Development of the Person: Th e Minnesota Study of Risk and Adaptation from Birth to Adulthood. New York: Guilford Press.Google Scholar
  44. Weischenberg, K. (1996). Kindheit im modernen Kinderho chleistungssport. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations