Advertisement

Professionalisierung pädagogischer Fachkräfte

  • Julia Böhm
  • Tanja Jungmann
  • Katja Koch
Chapter
Part of the Psychologie in Bildung und Erziehung: Vom Wissen zum Handeln book series (PBE)

Zusammenfassung

Kinder sind vom Beginn ihres Lebens an auf Fürsorge und individuelle Förderung angewiesen. Ihnen bestmögliche Bildungs- und Entfaltungschancen zu eröffnen, ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben, da in den ersten Lebensjahren das Fundament für die gesamte Lebens- und Lernzeit gelegt wird. Diese Erkenntnis ist nicht neu, sondern geht bereits auf Friedrich Fröbel zurück, der den Kindergarten als unterste Stufe eines neu und demokratisch organisierten Bildungssystems verankern wollte. Das Verständnis von Kindertageseinrichtungen als Bildungseinrichtungen setzt sich indes in der Bundesrepublik Deutschland nur langsam durch. Obwohl das Kinder- und Jugendhilfegesetz bereits 1990/1991 den Bildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen festschrieb, werden Kindertageseinrichtungen nach wie vor eher als Betreuungs-, denn als Bildungseinrichtung verstanden.

Literatur

  1. Anders, Y. (2012). Modelle professioneller Kompetenzen für frühpädagogische Fachkräfte. Aktueller Stand und ihr Bezug zur Professionalisierung. München. http://www.aktionsratbildung.de/fileadmin/Dokumente/Expertise_Modelle_professioneller_Kompetenzen.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2014.
  2. Baroody, A. J. (2004). The role of psychological research in the development of early childhood mathematics standards. In D. H. Clements & J. Sarama (Hrsg.), Engaging young children in mathematics: Standards for early childhood mathematics instructions (S. 149–172). New York: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  3. Baumeister, K., & Grieser, A. (2011). Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte: Analyse der Programmangebote. http://www.weiterbildungsinitiative.de/uploads/media/Baumeister_Grieser_pdf.pdf. Zugegriffen: 19. Okt. 2014.
  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(4), 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benz, C. (2008). Mathe ist ja schön – Vorstellungen von Erzieherinnen über Mathematik im Kindergarten. karlsruher pädagogische beiträge, 69, 7–18.Google Scholar
  6. Bertelsmann Stiftung. (2012). Wirksame Bildungsinvestitionen. http://www.laendermonitor.de/laendermonitor/aktuell/index.html. Zugegriffen: 10. Dez. 2014.
  7. Brown, E. T., Molfese, V., & Molfese, P. (2008). Preschool student learning in literacy and mathematics: Impact of teacher experience, qualifications, and beliefs on an at-risk sample. Journal of Education for Students Placed at Risk, 13(1), 106–126. doi:10.1080/10824660701860474.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buschmann, A., Jooss, B., Simon, S., & Sachse, S. (2010). Alltagsintegrierte Sprachförderung in der Krippe und Kindergarten. Das „Heidelberger Trainingsprogramm“. L.O.G.O.S Interdisziplinär, 18(2), 84–95.Google Scholar
  9. Dreyfus, H. L., & Dreyfus, S. E. (1986). Mind over machine. The power of human intuition and expertise in the era of computer. New York: Free Press.Google Scholar
  10. Ebert, S. (2006). Erzieherin – Ein Beruf im Spannungsfeld von Gesellschaft und Politik. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  11. Fröhlich-Gildhoff, K. (2009). Resilienzförderung und Bildungsgerechtigkeit – zentrale Aufgaben der Kindertageseinrichtung und Grundschule. In H. Rupp & C. T. Schielke (Hrsg.), Gerechtigkeit in der Bildung. Jahrbuch für kirchliche Bildungsarbeit 2010 (S. 145–164). Stuttgart: Calwer Verlag.Google Scholar
  12. Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I., & Pietsch, S. (2011). Kompetenzorientierungen in der Qualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  13. Fthenakis, W.-E. (2009). Frühkindliche Bildung und Konsistenz im Bildungsverlauf. http://www.kas.de/upload/dokumente/verlagspublikationen/Chancen_fuer_alle/Chancen_fthenakis.pdf. Zugegriffen: 15. April 2015.
  14. Fukkink, R. G., & Lont, A. (2007). Does training matter? A meta-analysis and review of caregiver training studies. Early Childhood Research Quarterly, 22(3), 294–311. doi:10.1016/j.ecresq.2007.04.005.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). (2007). Wie geht’s im Job? GEW Kita-Studie. http://www.gew.de/Binaries/Binary35437/GEW-Kitastudie.pdf. Zugegriffen: 26. Sept. 2014.
  16. Hartig, J., & Klieme, E. (2007). Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik. Berlin: BMBF.Google Scholar
  17. Hofmann, N., Polotzek, S., Roos, J., & Schöler, H. (2008). Sprachförderung im Vorschulalter – Evaluation dreier Sprachförderkonzepte. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 3, 291–300.Google Scholar
  18. Hogrebe, N., Schulz, S., & Böttcher, W. (2012). Professionalisierung im Elementarbereich – Personalentwicklung im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit. Soziale Passagen, 4, 247–261.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jungmann, T., & Albers, T. (2013). Frühe sprachliche Bildung und Förderung. München: UTB. Ernst Reinhardt.Google Scholar
  20. Jungmann, T., Koch, K., & Etzien, M. (2013). Effektivität alltagsintegrierter Sprachförderung bei ein- und zwei- bzw. mehrsprachig aufwachsenden Vorschulkindern. Frühe Bildung, 2(3), 110–121.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kasüschke, D., & Fröhlich-Gildhoff, K. (2008). Frühpädagogik heute. Herausforderungen an Disziplin und Profession. Köln: Carl Link Verlag.Google Scholar
  22. Kelly, A. L., & Berthelsen, D. C. (1995). Preschool teachers’ experiences of stress. Teaching and Teacher Education, 11(4), 345–357.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kleickmann, T., Richter, D., Kunter, M., Elsner, J., Besser, M., Krauss, S., & Baumert, J. (2013). Pedagogical content knowledge and content knowledge: The role of structural differences in teacher education. Journal of Teacher Education, 64, 90–106. doi:10.1177/0022487112460398.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kluczniok, K., Anders, Y., & Ebert, S. (2011). Fördereinstellung von Erzieherinnen. Einflüsse auf die Gestaltung von Lerngelegenheiten im Kindergarten und die kindliche Entwicklung früher numerischer Kompetenzen. Frühe Bildung, 0(0), 13–21.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuger, S., & Kluczniok, K. (2008). Prozessqualität im Kindergarten – Konzept, Umsetzung und Befunde. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft, 11, 159–178.Google Scholar
  26. Lee, J. (2010). Exploring kindergarten teachers’ pedagogical content knowledge of mathematics. International Journal of Early Childhood, 42(1), 27–41. doi:10.1007/s13158-010-0003-9.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mischo, C., & Fröhlich-Gildhoff, K. (2011). Professionalisierung und Professionsentwicklung im Bereich der frühen Bildung. Frühe Bildung, 0(0), 4–12.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nentwig-Gesemann, I., Fröhlich-Gildhoff, K., Harms, H., & Richter, S. (2011). Professionelle Haltung – Identität der Fachkraft für die Arbeit mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren. München: Deutsches Jugendinstitut e. V. http://www.weiterbildungsinitiative.de/uploads/media/WiFF_Expertise_Nentwig-Gesemann.pdf. Zugegriffen am 24. Oktober 2014.Google Scholar
  29. Nittel, D. (2004). Die Pioniergeneration der Diplompädagogen als „knowledge worker“? Individuelle und kollektive Prozesse der Professionalisierung im Feld des außerschulischen Bildungswesens. In M. Fabel & S. Tiefel (Hrsg.), Biographische Risiken und neue professionelle Herausforderungen (S. 93–104). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. OECD. (2001). Starting Strong: Early Childhood Education and Care. www.oecd-library.org. Zugegriffen: 2. Juli 2015.
  31. OECD. (2006). Starting Strong II: Early Childhood Education and Care. Online www.oecd-library.org. Zugegriffen: 2. Juli 2015.
  32. OECD. (2011). Starting Strong III: A Quality Toolbox for Early Childhood Education and Care. www.oecd-library.org. Zugegriffen: 2. Juli 2015.
  33. Roßbach, H. G., Sechtig, J., & Freund, U. (2010). Empirische Evaluation des Modellversuchs „Kindergarten der Zukunft in Bayern – KIDZ“. Ergebnisse der Kindergartenphase. Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  34. Schaarschmidt, U. (2005). Halbtagsjobber? Psychische Gesundheit im Lehrerberuf – Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Schäfer, G. E. (2001). Prozesse frühkindlicher Bildung. https://www.hf.uni-koeln.de/data/eso/File/Schaefer/Prozesse_Fruehkindlicher_Bildung.pdf. Zugegriffen: 15. April 2015.
  36. Schneewind, J., Böhmer, N., Granzow, M., & Lattner, K. (2012). Abschlussbericht des Forschungsprojektes “Studie zur Kompetenz und Zufriedenheit von Erzieherinnen in Niedersachsen”. Projekt der Forschungsstelle: Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte an der Hochschule Osnabrück. http://www.nifbe.de/pdf_show_projects.php?id=118. Zugegriffen: 19. Okt. 2014.
  37. Sylva, K., Melhuish, E. C., Sammsons, P., Siraj-Blatchford, I., Taggert, B., & Elliot, K. (2004). The Effective Provision of Pre-School Education Project – Zu den Auswirkungen vorschulischer Einrichtungen in England. In G. Faust, M. Götz, H. Hacker & H. G. Roßbach (Hrsg.), Anschlussfähige Bildungsprozesse im Elementar- und Primarbereich. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  38. Thiel, O. (2009). Prozessqualität mathematischer Bildung im Kindergarten. In M. Neubrand (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 (S. 395–398). Münster: WTM.Google Scholar
  39. Thinschmidt, M. (2010). Belastungen am Arbeitsplatz Kindertagesstätte – Übersicht zu zentralen Ergebnissen aus vorliegenden Studien. In Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.), Ratgeber. Betriebliche Gesundheitsförderung im Sozial- und Erziehungsdienst (S. 17–26). Coburg: Druckerei Leutheußer. http://www.kita-bildungsserver.de/downloads/download-starten/?did=1029. Zugegriffen: 21. Okt. 2014.
  40. Thole, W. (2008). „Professionalisierung“ der Pädagogik der Kindheit. Fachliches Potenzial und Forschungsbedarf. In W. Thole, H.-G. Rossbach, M. Fölling-Albers, & R. Tippelt (Hrsg.), Bildung und Kindheit. Pädagogik der Kindheit in Wissenschaft und Lehre (S. 271–294). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Tietze, W., Meischner, T., Gänsfuss, R., Grenner, K., Schuster, K.-M., Völkel, P., Rossbach, H.-G. (1998). Wie gut sind unsere Kindergärten?: Eine empirische Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  42. Tietze, W., Roßbach, H.-G., & Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehungs- und Bildungsinstitution Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Tresp, T., Stockheim, D., Koch, K., & Jungmann, T. (2014). Effekte mathematischer Prozessqualität sowie pädagogischer Professionalisierungsmaßnahmen auf die mathematischen Basiskompetenzen von Kindern in Kindertageseinrichtungen. Empirische Sonderpädagogik, 4(3), 227–242.Google Scholar
  44. Wildgruber, & Becker-Stoll, F (2011). Die Entdeckung der Bildung in der Pädagogik der Frühen Kindheit. Zeitschrift für Pädagogik, 57, 60–76.Google Scholar
  45. Vereinigung der bayrischen Wirtschaft e.V. (vbw). (2012). Professionalisierung in der Frühpädagogik. Qualifikationsniveau und -bedingungen des Personals in Kindertagesstätten. Münster: Waxmann. http://www.aktionsratbildung.de/fileadmin/Dokumente/Gutachten_Professionalisierung_in_der_Fruehpaedagogik.pdf. Zugegriffen: 4. März 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.ISERUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations