Advertisement

Gruppen- und Teamarbeit

Chapter

Zusammenfassung

Gruppenarbeit bildet ein klassisches Thema der Personalwirtschaft, das durch die Sozialpsychologie intensiv erforscht worden ist. Innerhalb von HRM hat sich der Begriff „Team“ durchgesetzt, um die gemeinsame Ausrichtung auf ein Ziel innerhalb von Organisationen zu betonen. In modernen Unternehmen werden Produkte und Dienstleistungen in arbeitsteiligen Prozessen erstellt, an denen verschiedene Fachabteilungen und Spezialisten in Teams zusammenarbeiten. Der HR-Bereich ist gefordert, Wissen über Teamprozesse und Methoden der Teamarbeit in Trainings den Führungskräften und Mitarbeitern zu vermitteln, Teamstrukturen zu implementieren sowie Projektteams, Hochleistungsteams und interkulturelle Teams zu coachen. Zusätzlich werden Kenntnisse der Erfolgskontrolle von Teamarbeit erwartet.

Weiterführende Literatur

Einführung

  1. Dick, R. van, & West, Michael A. (2013). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Gruppen- und Teamstrukturen

  1. Schulz-Hardt, S., & Brodbeck, F. C. (2014). Gruppenleistung und Führung. In K. Jonas, W. Stroebe, & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie. 6. vollständig überarbeitete Auflage (S. 469–505). Berlin: Springer.Google Scholar

Arbeitsgruppen in der Produktion

  1. Schaper, N. (2014). Gruppenarbeit in der Produktion. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 393–417). Berlin: Springer.Google Scholar

Gruppendynamik

  1. Kalt, M. (2010). Lernprozesse von Gruppen begleiten. In C. Negri (Hrsg.), Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Konzepte und Methoden für Bildungsmanagement, betriebliche Aus- und Weiterbildung (S. 225–249). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Coaching der Teamentwicklung

  1. Stahl, E. (2012). Dynamik in Gruppen. Handbuch der Gruppenleitung. Beltz: Weinheim.Google Scholar

Führung von Teams/Partizipatives Produktivitäts-Management

  1. Wegge, J. (2004). Führung von Arbeitsgruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Virtuelle Teams

  1. Konradt, U., & Hertel, G. (2002). Management virtueller Teams. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Projektmanagement

  1. Kerzner, H. (2008). Projektmanagement. Ein systemtheoretischer Ansatz zur Planung und Steuerung. Heidelberg: Redline.Google Scholar

Hochleistungsteams

  1. Weick, K. E., & Sutcliffe, K. M. (2001). Managing the Unexpected. San Francisco: Wiley.Google Scholar

Multikulturelle Teams

  1. Stumpf, S. (2006). Interkulturalität in der Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 37(1), 33–49.CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Antoni, C. (2003). Teamarbeit. In A. E. Auhagen & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie. Ein Praxishandbuch (S. 351–365). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Arrow, H. 2005. Chaos, complexity, and catastrophe. The nonlinear dynamics perspective. In S. A. Wheelan (Hrsg.), The handbook of group research and practice (S. 201–219). Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  3. Baecker, D. (2007). Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Bandura, A. (1997). Self efficacy: The exercise of control. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  5. Berkel, K. (1996). Mit dem Mitarbeiter sprechen. Gespräche mit Führungskräften und Spezialisten. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  6. Bossel, H. (1994). Modellbildung und Simulation. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bronner, R., & Jedrejczyk, P. (2008). Multikulturelle Teams unter Leistungsdruck – Eine empirische Analyse von Wirkungen des Wettbewerbs. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Gruppen und Teamorganisation Managementforschung (S. 79–129). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bungard, W., & Kohnke, O. (Hrsg.). (2000). Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen. Konzepte, Ideen und Praxisbeispiele auf Gruppen- und Organisationsebene. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Bunge, M. (1999). The sociology-philosophy connection. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  10. Burghardt, M. (2008). Projektmanagement. Leitfaden für die Planung, Überwachung und Steuerung von Projekten. Berlin: Siemens Aktiengesellschaft.Google Scholar
  11. Castka, P., Bamber, C. J., Sharp, J. M., & Belohoubek, P. (2001). Factors affecting successful implementation of high performance teams. Team Performance: An International Journal, 7(7/8), 123–134.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cyert, R., & March, J. G. (1963). A behavioral theory of the firm. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  13. Davenport, T. H. (1993). Process innovation. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  14. Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Ehie, I. C., & Madsen, M. (2005). Identifying critical issues in enterprise resource planning (ERP) implementation. Computers in Industry, 56, 545–557.CrossRefGoogle Scholar
  16. Evanschitzky, H., Backhaus, C., & Woisetschläger, D. A. (2008). Der Einfluss von Organisationsstruktur auf Teamperformance – Eine gruppenexperimentelle Studie. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Gruppen und Teamorganisation Managementforschung 18 (S. 1–34). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fisch, R., & Beck, D. (2001). Zusammenarbeit in Projektgruppen: Eine sozialwissenschaftliche Perspektive. In D. Beck, B. Englich, & R. Fisch (Hrsg.), Projektgruppen in Organisationen. Praktische Erfahrungen und Erträge der Forschung (S. 3–17). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  18. Fischer, L., & Wiswede, G. (2009). Grundlagen der Sozialpsychologie. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  19. Forsyth, D. R. (2014). Group dynamics. Wadsworth: Cengage Learning.Google Scholar
  20. Gaitanides, M. (2007). Prozessorganisation. München: Vahlen.Google Scholar
  21. Gajendran, R. S., & Joshi, A. (2012). Innovation in globally distributed teams: The role of LMX, communication frequency, and member influence on team decisions. Journal of Applied Psychology, 97(6), 1252–1261.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gemünden, H. G., & Högl, M. (2005). Teamarbeit in innovativen Projekten. Eine kritische Bestandsaufnahme der empirischen Forschung. In H. Martin & H. G. Gemünden (Hrsg.), Management von Teams Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 1–31). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  23. Glasl, F. (1994). Konfliktmanagement. Bern: Haupt.Google Scholar
  24. Graumann, M., Semrau, T., & Skrabek, C. (2013). Motivieren SMART formulierte Zielvereinbarungen wirklich? Zeitschrift für Organisation (zfo), 82(2), 117–124.Google Scholar
  25. Gross, T., & Koch, M. (2007). Computer-supported cooperative work. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hackman, J. R. (2012). From causes to conditions in group research. Journal of Organizational Behavior, 33, 428–444.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hackman, J. R., & Wageman, R. (2005). A theory of team coaching. Academy of Management Review, 30(2), 269–287.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hauptmann, S. (2012). Social Media in Organisationen. Strukturation und computervermittelte Kommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Heiden, U. 1992. Selbstorganisation in dynamischen Systemen. In K. Wolfgang & G. Küppers(Hrsg.), Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung (S. 57–88). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Henschel, A., Kauffeld, S., & Neininger, A. (2011). Wissensorganisation in teilautonomen Arbeitsgruppen Zur Bedeutung geteilten und ungeteilten Objektwissens für Leistung, Innovation und Team Commitment. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55(3), 132–142.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hoch, J. E., Wegge, J., & Schmidt, K.-H. (2009). Führen mit Zielen. Report Psychologie, 34(7), 308–320.Google Scholar
  32. Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2006). Lokales Handeln, globales Denken. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  33. Hofstede, G., & Peterson, M. F. (2000). Culture: National values and organizational practices. In N. M. Ashkanasy, C. P. M. Wilderom, & M. F. Peterson (Hrsg.), Handbook of organizational culture & climate (S. 401–415). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  34. Jäger, W., & Petry, T. (2012). Enterprise 2.0 – Herausforderungen für Personal, Organisation und Führung. In W. Jäger & T. Petry (Hrsg.), Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur. Warum Personalmanager jetzt gefordert sind (S. 17–35). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  35. Köppel, P. (2007). Konflikte und Synergien in multikulturellen Teams. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  36. Krämer, B., & Deeg, J. (2008). Die Optimierung der virtuellen Teamarbeit – Ein integratives Managementmodell. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Gruppen und Teamorganisation Managementforschung 18 (S. 165–208). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kuhn, H. (2009). Die Gruppe als Mittel der Leistungssteigerung. In C. Edding & K. Schattenhofer (Hrsg.), Handbuch Alles über Gruppen. Theorie, Anwendung, Praxis (S. 124–161). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Landy, F. J., & Conte, J. M. (2013). Work in the 21 st Century. An introduction to industrial and organizational psychology. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  39. LePine, J. A., Piccolo, R. F., Jackson, C. L., Mathieu, J. E., & Saul, J. R. (2008). A meta-analysis of teamwork processes: Tests of a multidimensional model and relationships with team effectiveness criteria. Personnel Psychology, 61, 273–307.CrossRefGoogle Scholar
  40. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Luhmann, N. (2002). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  43. Madauss, B. J. (2000). Projektmanagement. Mit Handlungsanleitungen für Industriebetriebe, Unternehmensberater und Behörden. Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  44. McAfee, A. (2006). Enterprise 2.0: The dawn of emergent collaboration. MIT Sloan Management Review, 47(3), 20–28.Google Scholar
  45. McGrath, J. E., Arrow, H., & Berdahl, J. L. (2000). The study of small groups: Past, present, and future. Personality and Social Psychology Review, 4(1), 95–105.CrossRefGoogle Scholar
  46. Miebach, B. (2009). Prozesstheorie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Müller-Benedict, V. (2000). Selbstorganisation in sozialen Systemen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Mußmann, F. (1995). Komplexe Natur - Komplexe Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Nijstad, B. A., & Van Knippenberg, D. (2014). Gruppendynamik. In J. Klaus, W. Stroebe, & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie (S. 439–467). Berlin: Springer.Google Scholar
  51. OʼReilly, T. (2005). Was ist Web 2.0? Entwurfsmuster und Geschäftsmodelle für die nächste Software Generation. http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html. Zugegriffen: 14. Dez. 2013.
  52. Parsons, T., & Platt, G. M. (1990). Die amerikanische Universität. Ein Beitrag zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Pawlowsky, P., Mistele, P., & Steigenberger, N. (2008). Quellen der Hochleistung: Theoretische Grundlage und empirische Befunde. In P. Pawlosky & P. Mistele (Hrsg.), Hochleistungsmanagement. Leistungspotenziale in Organisationen gezielt fördern (S. 33–58). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  54. Peeters, M. A. G., Van Tuijl, H. F. J. M.,, Rutte, C. G., & Reymen, I. M. M. (2006). Personality and team performance: A meta-analysis. European Journal of Personality, 20, 377–396.Google Scholar
  55. Pfeffer, J. (1994). Competitive advantage through people. California Management Review, 36(2), 9–28.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pfeffer, J. (1999a). Seven practices of successful organizations. Part 1. Health Forum Journal, 42(1), 24–27.Google Scholar
  57. Pfeffer, J. (1999b). Seven practices of successful organizations. Part 2. Health Forum Journal, 42(2), 55–57.Google Scholar
  58. Preyer, G. (2012). Rolle, Status, Erwartungen und soziale Gruppe. Mitgliedschaftstheoretische Reinterpretationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pritchard, R. D., Weaver, S. J., & Ashwood, E. L. (2012). Evidence-based productivity improvement. A practical guide to the Productivity Measurement and Enhancement System (ProMES). New York: Routledge.Google Scholar
  60. Richter, K., & Rost, J.-M. (2004). Komplexe Systeme. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  61. Robbins, S. P., & Judge, T. A. (2014). Essentials of organizational behavior. Boston: Pearson.Google Scholar
  62. Rüttinger, B. (1993). Konflikte als Chance. Konfliktmanagement. München: Institut Mensch und Arbeit.Google Scholar
  63. Salas, E., Kosarzycki, M. P., Tannebaum, S. I., & Carnegie, D. (2004). Principles and advice for understanding and promoting effective teamwork in organizations. In R. J. Burke, C. L. Cooper (Hrsg.), Leading in turbulent times. Managing in the new world of work (S. 95–120).Google Scholar
  64. Salas, E., & Rosen, M. A. (2013). Building high reliability teams: Progress and some reflections on teamwork training. BMJ Quality & Safety, 22, 369–373.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schmid, M. (2006). Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  66. Schulz, L. M. (2014). Das Geheimnis erfolgreicher Personalbeschaffung. Von der Bedarfsidentifikation bis zum Arbeitsvertrag. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schulz von Thun, F. (2002a). Miteinander reden 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbeck: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  68. Schulz von Thun, F. (2002b). Miteinander reden 3. Das ‚Innere Teamʻ und situationsgerechte Kommunikation. Reinbeck: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  69. Seelheim, T., & Witte, E. H. (2007). Teamfähigkeit und Performance. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 38(1), 73–95.CrossRefGoogle Scholar
  70. Steinmann, H., & Schreyögg, G. (2005). Management Grundlagen der Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  71. Tasa, K., Taggar, S., & Seijts, G. H. (2007). The development of collective efficacy in teams: A multilevel and longitudinal perspective. Journal of Applied Psychology, 92(1), 17–27.CrossRefGoogle Scholar
  72. Tuckman, B. W., & Jensen, M. A. C. (1977). Stages of small-group development revisited. Group & Organization Studies, 2(4), 419–427.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schlippe, A. von, & Schweitzer, J. (2003). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  74. Wahren, H.-K. E. (1994). Gruppen- und Teamarbeit in Unternehmen. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  75. Weber, M. (1973). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  76. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  77. Windhövel, C. (2008). Determinanten der Teamperformance Eine personalökonom(etr)ische Untersuchung auf Basis von Mikrodaten. München: Hampp.Google Scholar
  78. Womack, J. P., Jones, D. T., & Roos, D. (1991). Die Zweite Revolution in der Autoindustrie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.RatingenDeutschland

Personalised recommendations