Deichsel und die Medien: Markenführung im Zeitalter der Flüchtigkeit

Chapter

Zusammenfassung

Immer mehr Zeitgenossen zappen sich durch’s Leben. Sie sind nicht nur physisch, sondern vor allem mental auf der Walz. Dem Individuum fällt es inuner schwerer, sich festzulegen, Entscheidungen ZU treffen, vor allem solche von Dauer. Kein Wunder: Die ganze Welt samt ihrer unendlichen Handlungs-Optionen passt in Form des Smartphones in die Hosentasche. Unser Gehirn, diese komplexeste aller bekannten Strukturen, muss mehr denn je unterscheiden können zwischen wichtig und unwichtig, wesentlich und überflüssig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnheim, R. (2001). Rundfunk als Hörkunst. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (2008). Flüchtige Zeiten. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Brandmeyer, K., Deichsel, A. (1991). Die magische Gestalt. Hamburg: Marketing-Journal.Google Scholar
  4. Busch, M. (2007). Der Radiosender als Marke. Hamburg: Ganser & Hanke.Google Scholar
  5. Dahrendorf, Ralf (2003). Auf der Suche nach einer neuen Ordnung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Deichsel, A. (2006). Markensoziologie statt Bauchentscheidungen. In: Deichsel, A., Meyer, H. (Hrsg.) (2006). Jahrbuch Markentechnik 2006 / 2007. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag. S. 341-361.Google Scholar
  7. Deichsel, A. (2004). Markensoziologie. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  8. Deichsel, A. (1997). Marke als Gestaltsystem. In: Brandmeyer, K., Deichsel, A. (Hrsg.) (1997).Google Scholar
  9. Jahrbuch Markentechnik 1997/98. Frankfurt am Main: Deutscher Fachverlag. S. 221-246.Google Scholar
  10. Deichsel, A. (1987). Das Ende des Rund-Funks. Rundfunk und Fernsehen 3/87. S. 341-348.Google Scholar
  11. Domizlaff, H. (1992). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Hamburg: Marketing- Journal.Google Scholar
  12. Frank, A. (2013). Meute mit Meinung. Über die Schwarm-Dummheit. Zürich: Kein & Aber.Google Scholar
  13. Giddens, A. (2001). Entfesselte Welt. Wie die Globalisierung unser Leben verändert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Glotz, P., Langenbucher, W. R. (1993). Der missachtete Leser. München: Fischer.Google Scholar
  15. Hagemann, W. (1949). Die Zeitung als Organismus. Heidelberg: Vowinckel.Google Scholar
  16. Kapferer, J.-N. (2003). Strategic Brand Management. London: Free Press.Google Scholar
  17. Meckel, M. (1999). Redaktionsmanagement. Wiesbaden: Westdt. Verl.Google Scholar
  18. Ries, A., Ries, L. (2002). The 22 Immutable Laws of Branding. New York: HarperBusiness.Google Scholar
  19. Schnibben, C. (2015). „Knast, wenn du lügst“. Der Spiegel (10/2015). S. 80-87.Google Scholar
  20. Siegert, G. (2001). Medien Marken Management. München: Fischer.Google Scholar
  21. Wikipedia (27. Januar 2015a). Ulrich Wickert. Abgerufen am 20. April 2015 von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Wickert
  22. Wikipedia (08. April 2015b). Prosument. Abgerufen am 27. Apr. 2015 von Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Prosument
  23. Willke, H. (2000). Systemtheorie I: Grundlagen. Stuttgart: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations