Erfolg in der Berufsbildung

Faktoren des objektiven Ausbildungserfolgs bei Absolventen/-innen der dualen kaufmännischen Berufslehre
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Rund ein Drittel aller Berufslehrabschlüsse in der Schweiz entfallen auf die Berufslehre Kauffrau/Kaufmann. Studien belegen die Wichtigkeit des Ausbildungserfolgs für die unmittelbare berufliche Anschlusslösung und kumulativ für die weitere berufliche Laufb ahn. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Faktoren den Ausbildungserfolg in der dualen kaufmännischen Berufslehre, gemessen an der Abschlussnote, erklären. Mit den Daten von 320 Deutschschweizer kaufmännischen Berufslernenden werden, unter Berücksichtigung der Mehrebenenstruktur, Berechnungsmodelle entwickelt, welche eine Vielzahl von Faktoren auf der Mikro- und Mesoebene der Berufsausbildung auf ihre Vorhersagekraft des Ausbildungserfolgs prüfen. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem individuelle Faktoren der Lernenden, wie zum Beispiel Persönlichkeitsdimensionen, die Abschlussnoten erklären. Teils werden auch unterschiedliche Prädiktoren für die berufsfachschulische und die ausbildungsbetriebliche Berufslehrabschlussnote gefunden. So ist der Schulabschluss auf der Sekundarschule I für die berufsfachschulische, nicht aber für die ausbildungsbetriebliche Abschlussnote prädiktiv. Zudem werden unter gegenseitiger Kontrolle neben Faktoren der Person auch Faktoren der Berufsfachschule (Klassenzugehörigkeit) und des Ausbildungsbetriebs (z.B. Anzahl kaufmännische Lernende im Ausbildungsbetrieb) als prädiktiv für die Abschlussnoten festgestellt.

Abstract

In Switzerland, a third of all vocational education and training (VET) graduations occurs with in the comercial professions. Studies show the importance of the success in VET for the succeeding entrance into the professional careers and the professional career as a whole. This study investigates, what factors predict the success in dual comercial VET, measured by the final grades. With data of 320 Swissgerman trainees of the dual comercial VET multilevel analysis are used to test a large number of potential success factors on the micro- and meso-level of VET to predict the final grades. The results show, that particularly individual factors of trainees, for example personality, predict the final grades. Partly there are different factors found to predict the final school and the final company grade. So is school graduation on secondary level I predictive for final school, but not for final company grade. Moreover there are, under control for each factor beside the factors of the person, also factors of the school (class affiliation) and the company (e.g. number of trainees in comercial VET in company) found, to predict the success in dual commercial VET.

Résumé

La formation en commerce constitue environ un tier de tous les diplômes en formation professionnelle duale en suisse. Il y a des études qui mettent en évidence l’importance d’une formation réussie pour la poursuite professionnelle immédiate et, cumulativement, pour le parcours professionnel suivant. Le présent travail aborde la question des facteurs qui expliquent la réussite d’une formation professionnelle duale en commerce, en terme de notes finales. À partir des données de 320 apprentis qui suivent une formation commerciale en Suisse alémanique et en tenant compte de la structure à plusieurs niveaux, nous développons des modèles de calcul qui testent une multitude de facteurs sur les niveaux micro et méso de la formation professionnelle au regard de la prédiction de la réussite d’une formation professionnelle. Les résultats montrent que ce sont surtout des facteurs individuelles des apprentis, comme par exemple les dimensions de la personnalité, qui expliquent les notes finales. En partie, on trouve aussi des prédicteurs diff érents pour les notes finales en école et en entreprise. Ainsi, le diplôme en fin du secondaire I prédit la note finale de l’enseignement scolaire, mais pas la note finale de l’enseignement en entreprise. De plus, on constate que, outre les facteurs personnelles et contrôlés mutuellement, des facteurs du centre de formation professionnelle (affiliation classe) et des facteurs de l’entreprise formatrice (p. ex. le nombre des apprentis en formation commerciale dans l’entreprise formatrice) sont prédictifs pour la

Literatur

  1. Abele, St. & Nickolaus, R. (2009). Faktoren des Ausbildungserfolges. Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Auswahl von Auszubildenden und erste Einblicke in die Evaluationsstudie der U-Form-Auswahltests. In: A-Recruiter. Das U. Form-Magazin für Testverfahren und E-Recruiting, H. 9. (S. 12–13).Google Scholar
  2. Abele, A. E., Spurk, D. & Volmer, J. (2011): The Construct of Career Success: Measurement Issues and an Empirical Example. In: Journal for Labour Market Research, Vol. 43, No. 3. (S. 196–306).Google Scholar
  3. Ashton, M. C. & Lee, K. (2009). The HEXACO –60: A short measure of the major dimensions of personality. Journal of Personality Assessment, 91. (S. 340–345).Google Scholar
  4. Baeriswyl, F., Wandeler, Ch. & Biewer, C. (2013). Wie gerecht wirkt das Übertrittsverfahren von der Primarschule in die Sekundarstufe I auf die Eltern? In E. Wannack et al. (Hrsg.). 4– bis 12– Jährige. Ihre schulischen und ausserschulischen Lern- und Lebenswelten. Münster: Waxmann. (S. 87–100).Google Scholar
  5. Baron-Boldt, J., Schuler, H. & Funke, U. (1988). Prädiktive Validität von Schulabschlussnoten: Eine Metaanalyse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 2(2). (S.79–90).Google Scholar
  6. Barrick, M. R. & Mount, M. K. (1991). The Big Five personality dimensions and job performance: A metaanalysis. Personnel Psychology, 44. (S. 1–26).Google Scholar
  7. Barrick, M. R., Mount, M. K. & Judge, T. A. (2001). Personality and performance at the beginning of the new millennium: What do we know and where do we go next? International Journal of Selection and Assessment, 9. (S. 9–20).Google Scholar
  8. Beck, K. (2000). Abschlussbericht zum DFG-Schwerpunktprogramm „Lehr-Lern-Prozesse in der kaufmännischen Erstausbildung“. Online in Internet: URL: www.wipaed.uni-mainz. de/ls/ArbeitspapiereWP/gr_Nr.35.pdf (Stand 30.12.2014).Google Scholar
  9. Bertschy, K., Cattaneo M. A. & Wolter, S. C. (2008). Einstieg in den Arbeitsmarkt – teilweise ein Weg mit Hürden. Online in Internet: URL: www.panorama.ch/pdf/2008/pan087d18. pdf (Stand 30.12.2014).Google Scholar
  10. Bertschy, K., Cattaneo M. A. & Wolter, S. C. (2011): PISA an the Transition into the Labour Market. In ; M. M. Bergmann; S. Hupka‐Brunner; A. Keller; T. Meyer & B. E. Stalder (Hrsg.), Transitionen im Jugendalter: Ergebnisse der Schweizer Längsschnittstudie TREE (S. 217‐245). Zürich: Seismo.Google Scholar
  11. Bronfenbrenner, U. & Morris, P.A. (2006). The bioecological model of human development. In R.M. Lerner (Ed.). Theoretical models of human development. Handbook of chid psychology (Vol. 1, 6th ed., S. 793–828). Hoboken, NJ: Wiley.Google Scholar
  12. Christ, O. & Schlüter, E. (2012). Strukturgleichungsmodelle mit Mplus. Eine praktische Einführung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dette, D. E. (2005). Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Eine längsschnittliche Analyse der Zusammenhänge. Online in Internet: URL: www.opus4.kobv.de/opus4-fau/ files/137/Dette2005_Dissertation.pdf (Stand 30.12.2014).Google Scholar
  14. Ditton, H. (2000). Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in Schule und Unterricht. Ein Überblick zum Stand der empirischen Forschung. In: A. Helmke, W. Hornstein & E. Terhart (Hrsg.): Qualität und Qualitätssicherung im Bildungsbereich. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 41. Weinheim und Basel: Beltz. (S. 73–92).Google Scholar
  15. Geiser, Ch. (2011). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung. 2. Durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gray, M. (2000). The Effects of Unemployment on the Earnings of Young Australians, Centre for Economic Policy Research. Discussion Paper No. 419: Australian National University.Google Scholar
  17. Häfeli, K. & Schellenberg, C. (2009). Erfolgsfaktoren in der Berufsbildung bei gefährdeten Jugendlichen. Bern: EDK.Google Scholar
  18. Heckman, J. & Borjas, G. (1980). Does Unemployment Cause Future Unemployment? Definitions, Questions and Answers from a Continous Time Model of Heterogeneity and State Dependence. Economica, 47. (S. 247‐283).Google Scholar
  19. Heinz, W. R. (2002). Transition discontinuities and the biographical shaping of early work careers. Journal of Vocational Behavior, 60(2). (S. 220‐240).Google Scholar
  20. Hughes, E. C. (1937): Institutional office and the person. American Journal of Sociology, Vol. 43, No. 3. (S. 404–413).Google Scholar
  21. Hülsheger, U. R., Maier, G. W., Stumpp, T. & Muck, P. M. (2006). Vergleich kriteriumsbezogener Validitäten verschiedener Intelligenztests zur Vorhersage von Ausbildungserfolg in Deutschland: Ergebnisse einer Metaanalyse. Zeitschrift für Personalpsychologie, 5. (S. 145–162).Google Scholar
  22. Ingenkamp, K. (Hrsg.) (1971). Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung. Texte und Untersuchungsberichte (1. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Klieme, E. & Rakoczy, K. (2008). Empirische Unterrichtsforschung und Fachdidaktik. Outcome-orientierte Messung und Prozessqualität des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 54 (2). (S. 222–237).Google Scholar
  24. Kline R. B. (2010). Principles and practice of structural equation modeling (3rded.). New York: Guilford.Google Scholar
  25. Kronig, W. (2007). Die systematische Zufälligkeit des Bildungserfolgs. Theoretische Erklärungen und empirische Untersuchungen zur Lernentwicklung und zur Leistungsbeurteilung in unterschiedlichen Schulklassen. Bern: Haupt.Google Scholar
  26. Maaz, K., Baeriswyl, F. & Trautwein, U. (2011). Herkunft zensiert – Leistungsdiagnostik und soziale Ungleichheiten in der Schule. Vodafone Stiftung Deutschland.Google Scholar
  27. Margolis, D. N., Plug, E., Simonnet, V. & Vilhuber, L. (2004). Early Career Experiences and Later Career Success: An International Comparison. In C. Sofer (ed.). Human Capital over the Life Cycle – A European Perspective. London: Edward Elgar.Google Scholar
  28. Müller, B. & Schweri, J. (2009). Berufswechsel beim Übergang von der Lehre in den Arbeitsmarkt. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 31 (2). (S. 199–255).Google Scholar
  29. Neuenschwander, M. P., Düggeli, A., Frank, F. & Hermann, M. (2012). Determinanten von Berufsbildungsentscheidungen beim Übergang in den Arbeitsmarkt. Fragebogen Berufsbildende. Solothurn: PH FHNW.Google Scholar
  30. Neuenschwander, M. P., Frey, M., Gerber-Schenk, M. & Rottermann, B. (2010). FASE B. Schlussbericht zur Zürcher Ergänzungsstudie Berufsbildung. Übergang von der Schule in den Beruf im Kanton Zürich: Herausforderungen und Erfolgsfaktoren. Solothurn: PH FHNW.Google Scholar
  31. Neumann, M., Nagy, G., Trautwein, U. & Lüdtke, O. (2009). Vergleichbarkeit von Abiturleistungen. Leistungs- und Bewertungsunterschiede zwischen Hamburger und Baden- Württemberger Abiturienten und die Rolle zentraler Abiturprüfungen. Zeitschrift für Erzeihungswissenschaft, 12 (4). (S. 691–714).Google Scholar
  32. Schneider, W., Schlagmüller, M. & Ennemoser, M. (2007). LGVT 6–12. Lesegeschwindigkeits- und –verständnistest für die Klassen 6–12. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Schrader, F.-W. & Helmke, A. (2008). Determinanten der Schulleistung. In M. K. W. Schweer (Hrsg.). Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Schreiber, M. (2008). Die Berufliche Identität der jugendlichen Migrationsbevölkerung in der Schweiz im Vergleich mit den jugendlichen Schweizerinnen und Schweizern. Eine Detailanalyse der ch-x Daten zur Beruflichen Identität von jungen Erwachsenen. Online in Internet: URL: http://edudoc.ch/record/30566/files/26826da.pdf (Stand 30.12.2014).Google Scholar
  35. Seibert, H. & Solga, H. (2005). Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung? Zum Signalwert von Ausbildungsabschlüssen bei ausländischen und deutschen jungen Erwachsenen. Zeitschrift für Soziologie, 34 (5). (S. 364–382).Google Scholar
  36. Sembill, D. & Seifried, J. (2010). Selbstorganisiertes Lernen in der kaufmännischen Erstausbildung. In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.). Bildungspsychologie (S. 158–162). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Spence, M. (1973). Job Market Signaling. Quarterly Journal of Economics, 87 (3). (S. 355–374).Google Scholar
  38. Spiel Ch., Reimann, R., Wagner, P. & Schober, B. (2010). Bildungspsychologie – eine Einführung. In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.). Bildungspsychologie (S. 11–20). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Spurk, D., Volmer, J., & Abele, A.E. (2013). Prognose von Berufserfolg: Überblick und aktuelle Trends. In J. Pahl & V. Herkner (Hrsg.). Handbuch Berufsforschung (S. 434–441). Bertelsmann: Gütersloh.Google Scholar
  40. Trautwein, U. & Baeriswyl, F. (2007). Wenn leistungsstarke Klassenkameraden ein Nachteil sind. Referenzgruppeneffekte bei Übertrittsentscheidungen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21 (2). (S. 119–133).Google Scholar
  41. Velten, S. & Schnitzler, A. (2011). Prognose von Ausbildungserfolg. Welche Rolle spielen Schulnoten und Einstellungstests? BIBB, BWP 6/2011. Online in Internet: URL: http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/bwp/show/id/6776 (Stand 30.12.2014).
  42. Wandeler, C., Lopez, S. & Baeriswyl, F. (2011). Hope, mental health and performance at the workplace. Empirical Research in Vocational Education and Training, 3 (2). (S. 129–146).Google Scholar
  43. Weber, A. (2013). Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Online in Internet: URL: http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate–34574/Diss_Weber.pdf (Stand 30.12.2014).
  44. Wicki, M. & Kraft, M. (2014). Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013. Rückblick, Stellensituation, Perspektiven. Zürich: KV Schweiz.Google Scholar
  45. Wydra-Somaggio, G., Seibert, H., Buch, T., Hell, St. & Kotte, V. (2010). Einstiegsgehälter von Ausbildungsabsolventen. Gute Abschlussnoten zahlen sich aus. IAB-Kurzbericht Nr. 20. Online in Internet: URL: http://doku.iab.de/kurzber/2010/kb2010.pdf (Stand 30.12.2014).

Copyright information

© The Author(s) 2015

This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.FribourgSchweiz
  2. 2.FribourgSchweiz

Personalised recommendations