Advertisement

Organisation, Lernen, Wandel: Konturierung einer praxeologischen Organisationspädagogik

  • Julia ElvenEmail author
  • Jörg Schwarz
Chapter
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 18)

Zusammenfassung

„There is nothing so practical as a good theory“ (Lewin 1951, 169) – inwiefern aber gerade die Praxistheorie sich als ‚praktisch‘ erweist für die Auseinandersetzung mit organisationspädagogischen Fragestellungen, soll im vorliegenden Beitrag eruiert werden. Dazu wird in einem ersten Schritt untersucht, was die Soziologie Bourdieus zu einer Theorie der Organisation beitragen kann. Dabei werden drei zentrale Prämissen herausgearbeitet, deren Folgen für die theoretische Rekonstruktion organisationaler Praxis sodann anhand eines aktuellen Forschungsprojekts konkretisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, Christian/ Schmitz, Andreas (2012): Organisationen als Akteure in sozialen Feldern – Eine Modellierungsstrategie am Beispiel deutscher Hochschulen. In: Bernhard, Stefan/ Schmidt-Wellenburg, Christian (Hrsg.): Feldanalyse als Forschungsprogramm 1. Wiesbaden: VS, 191-220.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1974): Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1989): Satz und Gegensatz. Über die Verantwortung des Intellektuellen. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1993): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1997): Der Tote packt den Lebenden. Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1998): Der Einzige und sein Eigenheim. Hamburg: VSA.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (2004): Über einige Eigenschaften von Feldern. In: Ders.: Soziologische Fragen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre/ Wacquant, Louis (2006): Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Büchner, Peter/ Brake, Anna (Hrsg.) (2005): Bildungsort Familie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Brown, John Seely/ Duguid, Paul (1991): Organizational Learning and Communities-of-practice: Toward a Unified View of Working, Learning, and Innovation. In: Organization Science 2 (1), 40-57.Google Scholar
  11. Dederichs, Andrea Maria/ Florian, Michael (2004): Felder, Organisationen und Akteure – eine organisationssoziologische Skizze. In: Ebrecht, Jörg/ Hillebrandt, Frank (Hrsg.): Bourdieus Theorie der Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. DiMaggio, Paul J./ Powell, Walter W. (Hrsg.) (1991): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press, 1-38.Google Scholar
  13. Emirbayer, Mustafa/ Johnson, Victoria (2008): Bourdieu and organizational analysis. In: Theor Soc 37, 1-44.Google Scholar
  14. Everett, Jeff (2002): Organizational Research and the Praxeology of Pierre Bourdieu. In: Organizational Research Methods 5 (1), 56-80.Google Scholar
  15. Faulstich, Peter (2007): Jenseits der „Lernenden Organisation“: Menschliches Lernen als Entwicklungsimpuls der Weiterbildung. In: Dollhausen, Karin/ Nuissl, Ekkehard (Hrsg.): Bildungseinrichtungen als „lernende Organisationen“? Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, 57-74.Google Scholar
  16. Florian, Michael/ Fley, Bettina (2004): Organisationales Lernen als soziale Praxis. Der Beitrag von Pierre Bourdieu zum Lernen und Wissen von und in Organisationen. In: Florian, Michael / Hillebrandt, Frank (Hrsg.): Adaption und Lernen in und von Organisationen. Wiesbaden: VS, 69-100.Google Scholar
  17. Friebertshäuser, Barbara (1992): Übergangsphase Studienbeginn. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Holzkamp, Klaus (1986): Sinnliche Erkenntnis. Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  19. Khanchel, Hanen/ Ben Kahla, Karim (2013): Mobilizing Bourdieu‘s Theory in Organizational Research. In: Review of General Management 17 (1), 86-94.Google Scholar
  20. Kieser, Alfred/ Walgenbach, Peter (2003): Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Koller, Hans-Christoph (2009): Bildung als Habituswandel? Zur Bedeutung der Sozialisationstheorie Bourdieus für ein Konzept transformatorischer Bildungsprozesse. In: Budde, Jürgen/ Willems, Katharina (Hrsg.): Bildung als sozialer Prozess. Heterogenitäten, Interaktionen, Ungleichheiten. Weinheim: Juventa, 19-34.Google Scholar
  22. Latour, Bruno (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Leontjew, Alexejew Nikolajew (1973): Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  24. Lewin, Kurt (1951): Field Theory in Social Science. Selected Theoretical Papers. New York: Harper.Google Scholar
  25. Liebau, Eckart (1987): Subjekt und Erziehung. Zur pädagogischen Bedeutung der Sozialisationstheorien von Pierre Bourdieu und Ulrich Oevermann. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Moldaschl, Manfred (2005): Kapitalarten, Verwertungsstrategien, Nachhaltigkeit. In: Ders. (Hrsg.): Immaterielle Ressourcen. Mering: Hampp, 47-68.Google Scholar
  27. Polanyi, Michael (1990): Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Ryle, Gilbert (1978): Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  29. Schmidt, Robert (2012): Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Schulz, Klaus-Peter (2006): Die Prozessrallye – Lerntätigkeit in Organisationen. Ein praxistheoretisches Modell und seine Anwendung in Unternehmen. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations