Advertisement

Einleitung

  • Jan Holzhausen
  • Philipp Knöfler
  • Christoph Riechel
  • Wolfgang Sunder

Zusammenfassung

Obwohl die Bundesrepublik Deutschland für Ihre Krankenhäuser pro Patient mehr Geld ausgibt, als die meisten Länder der Welt – fast 70 Milliarden Euro zahlen die gesetzlichen Krankenkassen Jahr für Jahr an die Krankenhäuser – sind die deutschen Patienten keineswegs besser versorgt (BMG 2014). Seit Mitte der 1990er Jahre haben die deutschen Krankenhäuser laut Statistischen Bundesamt 50.000 Krankenpflegestellen abgebaut und die Anzahl der Kliniken hat sich im selben Zeitraum um ca. 30 % verringert (Statistisches Bundesamt 2014). Die Fälle, bei denen sich Patienten mit Krankenhauskeimen infizieren, steigen seit Jahren kontinuierlich. Jedes Jahr sterben daran über 10.000 Menschen in Deutschland, schätzt das Aktionsbündnis Patientensicherheit (Aktionsbündnis 2007). Damit Krankenhäuser in Zukunft effizienter geplant und betrieben werden können, müssen sie sich den Herausforderungen einer schwierigen Finanzlage, eines zunehmenden Wettbewerbsdrucks, eines veränderten Anspruchs der Patienten oder eines immer kürzeren Innovationszyklus der Medizintechnik stellen. Dem Krankenhausbau kommt eine Schlüsselfunktion zu. Viele Krankenhausbetreiber arbeiten deshalb mit Hochdruck an der Effizienzsteigerung der Betriebsmittel und organisatorischen Abläufe. Bieten die vorhandenen Krankenhausbauten kaum Möglichkeit mehr, die notwendige Effizienzsteigerung zu erreichen, ist es in vielen Fällen notwendig, die baulichen Strukturen anzupassen.

Literatur

  1. (Aktionsbündnis 2007) Aktionsbündnis Patientensicherheit, Agenda Patientensicherheit 2007, Witten 2007, S. 15Google Scholar
  2. (BBSR 2014) Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Forschungsarbeit „Handbuch zur interdisziplinären Planung und Realisierung von zukunftsfähigen Krankenhäusern“ (Kennzeichen SWD-10.08.18.7-12.07), Projektlaufzeit 26.05.2012-31.08.2014Google Scholar
  3. (BMG 2014) Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung, KJ 1Statistik, Stand 27.05.2014Google Scholar
  4. (Dickhoff 2011) Dickhoff, A.: Energie sparendes Krankenhaus – Gütesiegel BUND. http://www.energiesparendes-krankenhaus.de/, 21.06.2011.Google Scholar
  5. (Knöfler 2013) Knöfler, P.; Riechel, C.; Holzhausen, J.; Sunder, W.: Praxis: Krankenhausbau – Demoskopische Untersuchung bundesdeutscher Krankenhäuser, 2013Google Scholar
  6. (Volkmann 2003) Volkmann, Projektabwicklung: für Architekten und Ingenieure; Handbuch für die planerische und baupraktische Umsetzung, 2003, S. 115Google Scholar
  7. (Statistisches Bundesamt 2014) Statistisches Bundesamt, Fachserie 12 Reihe 6.1.1, „Gesundheit, Grunddaten der Krankenhäuser“, Wiesbaden 2014, S. 10–11Google Scholar
  8. (Sunder 2014) Sunder, W., Praxis: Krankenhausbau, Zukunft bauen, Forschungsinitiative Zukunft Bau 2014, Magazin des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), 2014, S. 86–89Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Jan Holzhausen
    • 1
  • Philipp Knöfler
    • 2
  • Christoph Riechel
    • 3
  • Wolfgang Sunder
    • 1
  1. 1.Institut für Industriebau und Konstruktives EntwerfenTU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Institut für Gebäude- und SolartechnikTU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  3. 3.Institut für Fabrikbetriebslehre und UnternehmensforschungTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations