Lebensqualität im Alter

Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Es existiert eine Vielzahl an Theorien zum Konstrukt Lebensqualität (LQ) im Alter. Dies spiegelt sich auch bei der Erfassung der LQ älterer Menschen wider - bis heute besteht keine allgemeingültige Theorie. In der Gerontologie wurde von Anfang an das Subjektive Wohlbefinden bzw. die Lebenszufriedenheit als Indikator für erfolgreiches Altern betrachtet. In den letzten Jahren ist ein deutlicher Trend zu erkennen, LQ verstärkt als individuumsbezogenes und multidimensionales Konstrukt aufzufassen. Nur wenige Instrumente zur Erfassung der LQ sind für ältere Menschen entwickelt worden. Aktuelle Studien belegen, dass es sich zwar um eine sehr heterogene Gruppe handelt, jedoch Faktoren, wie z. B. chronische Erkrankungen, Depressivität oder kognitiver Status, die LQ beeinflussen können.

Schlüsselwörter

Lebensqualität Konstrukt Multidimensional Subjektive Lebensqualität Instrumente Erfassung von Lebensqualität WHOQOL-OLD 

Literatur

  1. Abrahamson, K., Clark, D., Perkins, A., & Arling, G. (2012). Does cognitive impairment influence quality of life among nursing home residents? Gerontologist, 52(5), 632–640.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angermeyer, M. C., Kilian, R., & Matschinger, H. (2000). WHOQOL-100 und WHOQOL-BREF. Handbuch für die deutschsprachige Version der WHO Instrumente zur Erfassung von Lebensqualität. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Backes, G. M., & Clemens, W. (1998). Lebensphase Alter: eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Baltes, P. B. (1993). The aging mind: Potential and limits. The Gerontologist, 33(5), 580–594.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1989). Optimierung durch Selektion und Kompensation – Ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Zeitschrift für Pädagogik, 35(1), 85–105.Google Scholar
  6. Bergner, M., Bobbitt, R. A., Kressel, S., Pollard, W. E., Gilson, B. S., & Morris, J. R. (1976). The sickness impact profile: Conceptual formulation and methodology for the development of a health status measure. International Journal of Health Services, 6, 393–415.CrossRefGoogle Scholar
  7. BMFSFJ. (2006). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend 5.Google Scholar
  8. BMI. (2008). Der demographische Wandel in Deutschland – ein Überblick.Google Scholar
  9. Brazier, J. E., Waters, S. J., Nicholl, J. B., & Kohler, B. (1996). Using the SF-36 and Euroqol on an elderly population. Quality of Life Research, 5(2), 195–204.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brook, R. H., Ware, J. E., & Davis-Avery, A. (1979). Overview of adult health status measures fields in Randʼs health insurance study. Supplement to Medical Care, 17, 21–131.Google Scholar
  11. Bullinger, M. (1996). Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36 Health Survey. Rehabilitation, 35, 17–30.Google Scholar
  12. Bullinger, M. (1997a). Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. Überblick über den Stand der Forschung zu einem neuen Evaluationskriterium in der Medizin. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 47, 76–91.Google Scholar
  13. Bullinger, M. (1997b). Lebensqualitätsforschung: Bedeutung – Anforderung – Akzeptanz. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  14. Bullinger, M. (2000). Lebensqualität – Aktueller Stand und neuere Entwicklungen der internationalen Lebensqualitätsforschung. In U. Ravens-Sieberer & A. Cieza (Hrsg.), Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin. Konzepte – Methoden – Anwendungen. Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  15. Bullinger, M., & Kirchberger, I. (1998). SF-36 – Fragebogen zum Gesundheitszustand. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Bullinger, M., Siegrist, J., & Ravens-Sieberer, U. (2000). Lebensqualitätsforschung aus medizinpsychologischer und -soziologischer Perspektive. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Conrad, I. (2009). Einfluss von Erwerbslosigkeit auf Lebensqualität im Alter. Aachen: Shaker.Google Scholar
  18. Conrad, I., Matschinger, H., Riedel-Heller, S., von Gottberg, C., & Kilian, R. (2014). The psychometric properties of the German version of the WHOQOL-OLD in the German population aged 60 and older. BMC – Health and Quality of Life Outcomes, 12(1), 105.CrossRefGoogle Scholar
  19. Conrad, I., Uhle, C., Matschinger, H., Kilian, R., & Riedel-Heller, S. (2015). Lebensqualität von älteren Menschen mit leichten kognitiven Störungen. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie. Psychiatrische Praxis, 42, 152–157. Google Scholar
  20. Daig, I., & Lehmann, A. (2007). Verfahren zur Messung der Lebensqualität. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 16, 5–23.Google Scholar
  21. Danner, D. B., & Schröder, H. C. (1994). Biologie des Alterns (Ontogenese und Evolution). In P. B. Baltes, J. Mittelstrauß, & U. M. Staudinger (Hrsg.), Alter und Altern: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  22. Duke University Center for the Study of Aging and Human Development. (1978). Multidimensional functional assessment: The oars methodology. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  23. Farquhar, M. (1995). Elderly peopleʼs definitions of quality of life. Social Science & Medicine, 41(10), 1439–1446.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ferrans, C. E., & Powers, M. J. (1985). Quality of life index: Development and psychometric properties. Advances in Nursing Science, 8, 15–24.CrossRefGoogle Scholar
  25. Fuhrer, M. J. (2000). Subjectifying quality of life as a medical rehabilitation outcome. Disability and Rehabilitation, 22, 481–489.CrossRefGoogle Scholar
  26. Glatzer, W. (1992). Die Lebensqualität älterer Menschen in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie, 25(3), 137–144.Google Scholar
  27. Gunzelmann, T., Albani, C., Beutel, M., & Brähler, E. (2006a). Die subjektive Gesundheit älterer Menschen im Spiegel des SF-36. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39, 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gunzelmann, T., Schumacher, J., Eisemann, M., & Brähler, E. (2006b). Subjective health in the aged: An evaluation of the Nottingham health profile (NHP).Google Scholar
  29. Hayes, V., Morris, J., Wolfe, C., & Morgan, M. (1995). The SF-36 health survey questionaire: Is it suitable for use with older adults? Age and Ageing, 24, 120–125.CrossRefGoogle Scholar
  30. König, H. H., Heider, D., Lehnert, T., Riedel-Heller, S., Angermeyer, M. C., Matschinger, H., Vilagut, G., Bruffaerts, R., Haro, J. M., de Girolamo, G., de Graaf, R., Kovess, V., & Alonso, J. (2010). Health status of the advanced elderly in six European counties: Results from a representative survey using EQ-5D and SF-12. Health and Quality of Life Outcomes, 8, 143.Google Scholar
  31. Kohlmann, T., Bullinger, M., & Kirchberger-Blumstein, I. (1997). Die deutsche Version des Nottingham Health Profile (NHP). Übersetzungsmethodik und psychometrische Validierung. Sozial- und Präventivmedizin, 42, 175–185.CrossRefGoogle Scholar
  32. Krauth, S. (1997). Gesundheitsbezogene Lebensqualität im Alter: Validierung eines multidimensionalen Erhebungsinstrumentes. München: Diss. LMU München.Google Scholar
  33. Kruse, A. (2003). Lebensqualität im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 36, 419–420.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kruse, A., Gaber, E., Heuft, G., Oster, P., Re, S., & Schulz-Nieswandt, F. (2002). Gesundheit im Alter. Robert Koch Institut. 10. 2002. Berlin: Robert Koch Institut. Gesundheitsberichterstattung des Bundes.Google Scholar
  35. Kurz, X., Scuvee-Moreau, J., Vernooij-Dassen, M. & Dresse, A. (2003). Cognitive impairment, dementia and quality of life in patients and caregivers. Acta Neurologica Belgica, 103, 24–34.Google Scholar
  36. Lehr, U. (1997a). Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 10(4), 277–287.Google Scholar
  37. Lehr, U. (1997b). Gesundheit und Lebensqualität im Alter. In R. M. Schütz, W. Ries, & H. P. Tews (Hrsg.), Altern in Gesundheit und Krankheit. Heidelberg: Bibliomed.Google Scholar
  38. Mayer, K. U., & Baltes, P. (1996). Die Berliner Altersstudie [das höhere Alter in interdisziplinärer Perspektive]. Berlin: Ahad.Google Scholar
  39. Mayring, P. (1987). Subjektives Wohlbefinden im Alter. Stand der Forschung und theoretische Weiterentwicklung. Zeitschrift für Gerontologie, 20, 367–376.Google Scholar
  40. Meier, D. (1995). Lebensqualität im Alter. Bern u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  41. Missotten, P., Squelard, G., Ylieff, M., Di Notte, D., Paquay, L., De Lepeleire, J., & Fontaine, O. (2008). Quality of life in older Belgian people: Comparison between people with dementia, mild cognitive impairment, and controls. International Journal of Geriatric Psychiatry, 23, 1103–1109.CrossRefGoogle Scholar
  42. Oswald, W. D., & Fleischmann, U. M. (1997). Das Nürnberger-Alters-Inventar. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Pearlman, R. A., & Uhlmann, R. F. (1991). Quality of life in elderly, chronically Ill outpatients. Journal of Gerontology, 46(2), M31–M38.CrossRefGoogle Scholar
  44. Perrig-Chiello, P., Perrig, W. J., Stähelin, H. B., Krebs-Roubicek, E., & Ehrsam, R. (1996). Wohlbefinden, Gesundheit und Autonomie im Alter: Die Basler IDA-Studie (Interdisziplinäre Altersstudie). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 29(2), 95–109.Google Scholar
  45. Perrig-Chiello, P., Stähelin, H. B., & Perrig, W. J. (1999). Wohlbefinden, Gesundheit und kognitive Kompetenz im Alter: Ergebnisse der Basler Interdisziplinären Altersstudie IDA. Bern: Haupt.Google Scholar
  46. Pettit, T., Livingston, G., Manela, M., Kitchen, G., Katona, C., & Bowling, A. (2001). Validation and normative data of health status measures in older people: The Islington study. International Journal of Geriatric Psychiatry, 16(11), 1061–1070.CrossRefGoogle Scholar
  47. Powell Lawton, M. (1991). A multidimensional view of quality of life in frail elders. In J. Birren, J. Lubben, J. Chichowlas, J. Rowe, & E. Deutchman (Hrsg.), Concept and measurement of quality of life in the frail elderly. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  48. Ravens-Sieberer, U., & Cieza, A. (2000). Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin: Konzepte, Methoden, Anwendung. Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  49. Ready, R. E., Ott, B. R., & Grace, J. (2004). Patient versus informant perspective of quality of life in mild cognitive impairment and Alzheimerʼs disease. International Journal of Geriatric Psychiatry, 19(3), 256–265.CrossRefGoogle Scholar
  50. Roick, C., Hinz, A., & Gertz, H. J. (2007). Kann Lebensqualität bei Demenzkranken valide bestimmt werden? Eine aktuelle Übersicht über Messinstrumente und methodische Probleme. Psychiatrische Praxis, 34, 108–116.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schelling, H. R. (2002). Vom Defizit des Alters zum Lebenslauf als systemischem Prozess. Paradigmenwechsel in der sozialen Gerontologie. In J. P. Fragniére, F. Höpflinger, & V. Hugentobler (Hrsg.), La question des générations. Sion: INAG/UKB.Google Scholar
  52. Schumacher, J., Klaiberg, A., & Brähler, E. (2003). Diagnostik von Lebensqualität und Wohlbefinden – Eine Einführung. In J. Schumacher, A. Klaiberg, & E. Brähler (Hrsg.), Diagnostische Verfahren zu Lebensqualität und Wohlbefinden. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. von Steinbüchel, N., Lischetzke, T., Gurny, M., Winkler, I., & The WHOQOL-OLD Group. (2005). Erfassung gesundheitsbezogener Lebensqualität älterer Menschen mit dem WHOQOL-BREF-Fragebogen. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 14, 13–23.Google Scholar
  54. Stewart, A. L., Ware, J. E., & Brook, R. H. (1981). Advances in the measurement of functional status: Construction of aggregate indexes. Medical Care, 19, 473–487.CrossRefGoogle Scholar
  55. Teng, E., Tassniyom, K., & Lu, P. H. (2012). Reduced quality-of-life ratings in mild cognitive impairment: Analyses of subject and informant responses. American Journal of Geriatric Psychiatry, 20(12), 1016–1025.CrossRefGoogle Scholar
  56. The WHOQOL Group. (1998). Development of the World Health Organization WHOQOL-BREF quality of life assessment. Psychological Medicine, 28, 551–558.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thomae, H. (1983). Alternsstile und Alternsschicksale: Ein Beitrag zur differentiellen Gerontologie. Bern: Huber.Google Scholar
  58. Thomae, H. (1984). Lebenszufriedenheit. In W. D. Oswald, W. M. Herrmann, S. Kanowski, U. Lehr, & H. Thomae (Hrsg.), Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Thomae, H. (1993). Die Bonner Gerontologische Längsschnittstudie (BOLSA). Zeitschrift für Gerontologie, 26(3), 142–150.Google Scholar
  60. Voges, W. (1983). Alter und Lebenslauf: Ein systematisierender Überblick über Grundpositionen und Perspektiven. In W. Voges (Hrsg.), Soziologie der Lebensalter. Alter und Lebenslauf. München: Sozialforschungsinstitut.Google Scholar
  61. Wachauf, S. (1999). Abhängigkeiten der Gesundheits- und Lebensqualität vom Alter. München: Universität, Diss. ((Edited by Techn))Google Scholar
  62. Weiss, E. M., Papousek, I., Fink, A., Matt, T., Marsteiner, J., & Deisenhammer, E. A. (2012). Lebensqualität bei älteren Personen mit unterschiedlichen Schweregrad von kognitiver Beeinträchtigung. Neuropsychiatrie, 26(2), 72–77.CrossRefGoogle Scholar
  63. Winkler, I., Buyantugs, L., Petscheleit, A., Kilian, R., Angermeyer, M. C., & The WHOQOL-OLD Group. (2003). Die interkulturelle Erfassung der Lebensqualität im Alter: Das WHOQOL-OLD-Projekt. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 16, 177–192.CrossRefGoogle Scholar
  64. Winkler, I., Matschinger, H., & Angermeyer, M. C. (2006a). Der WHOQOL-OLD. Ein Fragebogen zur interkulturellen Erfassung der Lebensqualität im Alter. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 56(1), 63–69.Google Scholar
  65. Winkler, I., Kilian, R., Matschinger, H., & Angermeyer, M. C. (2006b). Lebensqualität älterer pflegender Angehöriger von Demenzkranken. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 19(1), 17–24CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health, Medizinische FakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations