Advertisement

Eine kurze Geschichte der historischen Dokumentation in der Bundesrepublik Deutschland seit 1945

Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Praxiswissen Medien book series (PRAXISM)

Zusammenfassung

Die historische Dokumentation hat eine eigene Geschichte: Das Kapitel erzählt, wie sich das Format nach dem Zweiten Weltkrieg im bundesdeutschen Fernsehen entwickelt hat, wie es sich in den 1960er Jahren als Sonderform des Dokumentarfilms etablierte, in den siebziger Jahren eine enge Partnerschaft mit den professionellen Historikern einging, sich in den 1980er und 1990er Jahren aus dieser Umklammerung wieder befreite und dadurch in die Kritik geriet.

Literatur

  1. Klaus Arriens: Wahrheit und Wirklichkeit im Film. Philosophie des Dokumentarfilms, Würzburg 1999 (Arriens 1999).Google Scholar
  2. Peter Borowsky, Barbara Vogel, Heide Wunder: Einführung in die Geschichtswissenschaft, Opladen 1989 (Borowsky, Vogel, Wunder 1989).Google Scholar
  3. Bodo von Borries: „Was ist dokumentarisch am Dokumentarfilm? Eine Anfrage aus geschichtsdidaktischer Sicht, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht (GWU) 52(2001), S. 220–227 (von Borries 2001).Google Scholar
  4. Andrea Brockmann: Erinnerungsarbeit im Fernsehen. Das Beispiel des 17. Juni 1953, Köln u. a. 2006 (Brockmann 2006).Google Scholar
  5. Ulrich Brochhagen: DDR mal zwei: Zwei Geschichtsserien im Vergleich, in: Thomas Fischer und Rainer Wirtz (Hrsg.): Alles authentisch? Popularisierung der Geschichte im Fernsehen, Konstanz 2008, S. 99–108 (Brochhagen 2008).Google Scholar
  6. Brewster S. Chamberlain: Todesmühlen. Ein früher Versuch zur Massen-“Umerziehung“ im besetzten Deutschland 1945–1946, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Jg. 29 (1981), S. 420–436 (Chamberlain 1981).Google Scholar
  7. FAZ: „Heute sehenswert“, in: FAZ 12.11.1995, S. 36 (FAZ 1995).Google Scholar
  8. Thomas Fischer: Geschichte als Ereignis. Das Format Zeitgeschichte im Fernsehen, in: Fabio Crivellari u. a. (Hrsg.): Die Medien der Geschichte. Historizität und Medialität in interdisziplinärer Perspektive, Konstanz 2004, S. 511–529 (Fischer 2004).Google Scholar
  9. Christiane Fritsche: Vergangenheitsbewältigung im Fernsehen, München 2003 (Fritsche 2003).Google Scholar
  10. Hermann Glaser: Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2, München 1986 (Glaser 1986).Google Scholar
  11. Mathias Greffrath: Nur ja nichts Kleinliches, in: Die Zeit, 11. Oktober 1985 (Greffrath 1985).Google Scholar
  12. Rainer Gries: Vom historischen Zeugen zum professionellen Darsteller, Probleme einer Medienfigur im Übergang, in: Martin Sabrow und Norbert Frei (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, Göttingen 2012, S. 49–70 (Gries 2012).Google Scholar
  13. Heinz Huber: Dokumentarische Wirklichkeit im Fernsehen, in: Rundfunk und Fernsehen Heft 2, Jg. 1956, S. 156–158 (Huber 1956).Google Scholar
  14. Heinz Huber: Schwierigkeiten zeitgeschichtlicher Fernseharbeit (Teil 1), in: Fernsehinformationen Heft 6, Jg. 1963, S. 122–127 (Huber 1963/1).Google Scholar
  15. Heinz Huber: Die Zeitgeschichte auf dem Bildschirm (Teil 2), in: Fernsehinformationen Heft 7, Jg. 1963, S. 155–158 (Huber 1963/2).Google Scholar
  16. Heinz Huber: Die Zeitgeschichte auf dem Bildschirm (Teil 3), in: Fernsehinformationen Heft 8, Jg. 1963, S. 181–184 (Huber 1963/3).Google Scholar
  17. Heinz Abosch: Das Ende der großen Visionen. Plädoyer für eine skeptische Kultur, Hamburg 1993 (Abosch 1993).Google Scholar
  18. Hans-Jürgen Jakobs: „Die Clip-Schule vom Lerchenberg“, in: Der Spiegel 46 vom 15.November 1999, S. 136–138.Google Scholar
  19. Wulf Kansteiner: Aufstieg und Abschied der NS-Zeitzeugen, in: Martin Sabrow und Norbert Frei (Hrsg.): Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, Göttingen 2012, S. 320–353. (Kansteiner 2012).Google Scholar
  20. Guido Knopp: Geschichte im Fernsehen. Perspektiven der Praxis, in: Guido Knopp und Siegfried Quandt (Hrsg.): Geschichte im Fernsehen. Ein Handbuch, Darmstadt 1988 (S. 1–9).Google Scholar
  21. Jürgen Kocka: Wozu noch Geschichte? Die sozialen Funktionen der historischen Wissenschaften, in: Die Zeit vom 3. März 1972 (Kocka 1972).Google Scholar
  22. Sylvie Lindeperg: Nacht und Nebel. Ein Film in der Geschichte, Berlin 2010 (Lindeperg 2010).Google Scholar
  23. Ernst Nolte: Zwischen Geschichtslegende und Revisionismus?, in: „Historikerstreit“ – Die Dokumentation der Kontroverse um die Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Judenvernichtung, München 1987, S. 13–35 (Nolte 1987).Google Scholar
  24. Pierre Nora: Wie läßt sich heute eine Geschichte Frankreichs schreiben, in: Pierre Nora (Hrsg.): Erinnerungsorte Frankreichs, S. 15–23, München 2005 (Nora 2005).Google Scholar
  25. Hanns-Georg Rodek: Wie der KZ-Film „Nacht und Nebel“ missbraucht wurde, in: Die Welt, 25.01.2011 (Rodek 2011).Google Scholar
  26. Gerd Ruge: Unterwegs. Politische Erinnerungen, München 2013 (Ruge 2013).Google Scholar
  27. Frank Schirrmacher: Hitler – nach Knopp. Enthusiasmus des Bösen – Die neue Ästhetik des ZDF, in: FAZ, 18. April 1998 (Schirrmacher 1998).Google Scholar
  28. Der Spiegel 22 (1961): Abend-Schule, S. 22 (Der Spiegel 1961).Google Scholar
  29. Rüdiger Steinmetz und Helfried Spitra (Hrsg.): Dokumentarfilm als „Zeichen der Zeit“. Vom Ansehen der Wirklichkeit im Fernsehen, München 1989 (Steinmetz/Spitra 1989).Google Scholar
  30. Michael Stürmer: Geschichte in einem geschichtslosen Land, in: „Historikerstreit“ – Die Dokumentation der Kontroverse um die Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Judenvernichtung, München 1987, S. 36–38 (Stürmer 1987).Google Scholar
  31. Rainer C.M. Wagner: Grimme-Preise meterweise, in: Unsere Medien - unsere Republik, Marl 1990 (Wagner 1990).Google Scholar
  32. Richard von Weizsäcker: Ansprache des Bundespräsidenten am 8. Mai 1985 anlässlich des 40. Jahrestages der Beendigung des Zweiten Weltkrieges, Berlin 1985 (von Weizsäcker 1985).Google Scholar
  33. Thomas Schadt: Das Gefühl des Augenblicks. Zur Dramaturgie des Dokumentarfilms, Konstanz 2012 (Schadt 2012).Google Scholar
  34. Heinrich August Winkler: Zeitgeschichte im Fernsehen, in: Guido Knopp und Siegfried Quandt (Hrsg.:) Geschichte im Fernsehen. Ein Handbuch, Darmstadt 1988, S. 271–280 (Winkler 1988).Google Scholar

Filmografie

  1. „8 mm Heimat. Der unverstellte Blick auf die DDR“, Regie: Jens Stubenrauch, Titus Richter, Deutschland (Arte, RBB) 2004.Google Scholar
  2. „Als die Mauer fiel - 50 Stunden, die die Welt veränderten“ Regie: Hans Hermann Hertle, Gunther Scholz, Deutschland (SFB) 1999.Google Scholar
  3. „Als wär´s ein Stück von Dir…“, Regie: Peter Schier-Gribowsky, Deutschland 1959.Google Scholar
  4. „Biete blaue Fliesen – suche Trabant. Glück und Mangel in der Wunderwirtschaft DDR“, Deutschland (MDR) 2000.Google Scholar
  5. „Das war die DDR“, 6 Teile, Regie: Gitta Nickel, Wolfgang Schwarze, Donath Schober, Gunther Scholz, Uwe Belz, Christian Klemke, Lothar Kompatzki, Anne Worst, Arnold Seul, Martina Körbler, Deutschland (ARD, MDR) 1993.Google Scholar
  6. „Der Prozess“, Regie Eberhard Fechner, 3 Teile, Deutschland (NDR) 1984.Google Scholar
  7. „Die 50er Jahre – wie wir wurden, was wir sind“, Regie: Thomas Kufus, Jan Schütte, Deutschland (ARD) 2005.Google Scholar
  8. „Die deutsche Bundeswehr“, Regie: Heinz Huber, Deutschland (ARD, SDR) 1956.Google Scholar
  9. „Die SS – Eine Warnung der Geschichte“, Regie: Christian Frey, Deutschland (ZDF) 2002.Google Scholar
  10. „Die Waffen SS“, Teil 1: „Hitlers schwarzer Orden“, Regie: Christian Frey; Teil 2: „Hitlers Rassekrieger“, Regie: Henry Köhler; Teil 3: Hitlers letztes Aufgebot, Regie: Sebastian Dehnhardt, Deutschland (ARD, MDR 1998).Google Scholar
  11. „Hitlers Helfer: Freisler – Der Hinrichter“, Regie: Henry Köhler, Deutschland (ZDF, Arte) 1998.Google Scholar
  12. „Hitlers Krieger: Paulus – Der Gefangene“, Regie: Henry Köhler, Deutschland (ZDF, Arte) 1998.Google Scholar
  13. „Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss“, Regie: Marvin J. Chomsky, 4 Teile, USA (NBC) 1978.Google Scholar
  14. „Mahlzeit DDR“, Dokumentation in 4 Teilen, Regie: Lutz Rentner, Andreas Kuno Richter, Frank-Otto Sperlich, Deutschland (MDR) 2003.Google Scholar
  15. „Nacht und Nebel“ (Nuit et Brouillard), Regie: Alan Resnais, Frankreich 1955.Google Scholar
  16. „Pulverfass Provinz – der 17. Juni im Bezirk Halle“, Regie: Ingo Bethke, Ulrich Brochhagen, Deutschland (MDR) 1993.Google Scholar
  17. „Shoah“, Regie: Claude Lanzmann, 2 Teile, Frankreich 1975.Google Scholar
  18. „Todesmühlen“ (Death Mills), Regie Hanus Burger, Deutschland (OMGUS) 1945.Google Scholar
  19. „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Der Mord an den europäischen Juden“, Regie Lea Rosh, Eberhard Jäckel, 4 Teile, Deutschland (ARD, SFB) 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations