Advertisement

Theoretische Hinführung

  • Aline WurmEmail author
  • Julia Oswald
  • Winfried Zapp
Chapter
Part of the Controlling im Krankenhaus book series (COFRA)

Zusammenfassung

Die Definition nach Wöhe bezeichnet Liquidität als eine Eigenschaft von Vermögensgegenständen. Zum einen beschreibt Liquidität die absolute Höhe der Zahlungsmittel eines Krankenhauses zu einem bestimmten Zeitpunkt. Unter Zahlungsmitteln werden liquide Mittel gefasst, über die ein Unternehmen in Form von Kassenbeständen oder Bankguthaben verfügt. Zum anderen definiert sich Liquidität über den potentiellen Zahlungsmittelbestand. Vorräte und sonstige Vermögensgegenstände (die innerhalb eines Jahres liquidierbar sind), ergänzen den Zahlungsmittelbestand über den ein Unternehmen disponieren kann. Um eine Aussage über die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen zu erlangen sind die Zahlungsmittelbestände in Relation zu den Verbindlichkeiten zu setzen. Hierbei wird die Liquidität durch Liquiditätsgrade charakterisiert.

Literatur

  1. Bächstädt, K.-H. (2008): Liquiditätsmanagement im Krankenhaus- Voraussetzungen zur Kreditfinanzierung. In: Everling, O. [Hrsg.]: Rating im Health-Care-Sektor. Schlüssel zur Finanzierung von Krankenhäusern, Kliniken, Reha-Einrichtungen. Wiesbaden. Gabler Verlag. S. 149–168Google Scholar
  2. Baetge, J., Kirsch, H.-J., Thiele, S. (2004): Bilanzanalyse, 2. Auflage. Düsseldorf. IDW VerlagGoogle Scholar
  3. Baetge, J., Kirsch, H.-J., Thiele, S. (2013): Konzernbilanzen. 10., überarbeitete Auflage. Düsseldorf. IDW VerlagGoogle Scholar
  4. Becker, H. P. (2012): Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden. Gabler VerlagGoogle Scholar
  5. Behrends, B. (2013): Praxishandbuch Krankenhausfinanzierung: Krankenhausfinanzierungsgesetz, Krankenhausentgeltgesetz, Psych-Entgeltgesetz, Bundespflegesatzverordnung 2., Auflage. Berlin. MWV Medizinisch Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  6. Behringer, S. (2010): Cash-Flow und Unternehmensbeurteilung. Berechnungen und Analysefelder für die Finanzanalyse. 10., völlig neu überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin. Erich Schmidt VerlagGoogle Scholar
  7. Bieg, H., Kussmaul, H. (2000): Investitions- und Finanzmanagement. Band II. München. Vahlen VerlagGoogle Scholar
  8. Bitz, M., Terstege, U. (2002): Grundlagen des Cash-Flow-Managements. Diskussionsbeitrag Nr. 317. Fernuniversität HagenGoogle Scholar
  9. Bleicher, K. (2002): Integriertes Management als Herausforderung. In: Schwendt S, Funck D (Hrsg) Integrierte Managementsysteme. Konzepte, Werkzeuge, Erfahrungen. Physica-Verlag, Heidelberg, S 1–24Google Scholar
  10. Bleicher, K. (2004): Das Konzept Integriertes Management. Visionen-Missionen-Programme. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. Frankfurt/Main. Campus VerlagGoogle Scholar
  11. Bleicher, K. (2005): Meilensteine der Entwicklung eines Integrierten Managements. Künzelsau. Swiridoff VerlagGoogle Scholar
  12. Deutscher Rechnungslegungsstandard Comittee e. V. (DRSC) Deutscher Rechnungslegungsstandard Nr. 2 (DRS 2): Kapitalflussrechnung, bekanntgemacht gem. § 342 Abs. 2 HGB durch das Bundesministerium der Justiz im Mai 2000Google Scholar
  13. DKI – Deutsches Krankenhaus Institut (2012): Krankenhaus Barometer. Umfrage 2012. In: www.dkgev.de/media/file/14190.2012-12_Krankenhaus_Barometer_2012.pdf (Download: 30.04.2014)
  14. Drukarczyk, J. (2008): Finanzierung. Eine Einführung. 10., völlig neu bearb. Auflage. Stuttgart. UTB VerlagGoogle Scholar
  15. Eichhorn, S. (2008): Das Konzept eines integrierten Krankenhausmanagements: von der Krankenhausbetriebslehre zur Krankenhaus-Managementlehre. In: Schmidt-Rettig, B. u. Eichhorn, S. [Hrsg.]: Krankenhausmanagementlehre. Theorie und Praxis eines integrierten Konzepts. Stuttgart. Kohlhammer Verlag, S. 81–180Google Scholar
  16. Eilenberger, G. (2003): Betriebliche Finanzwirtschaft. Einführung in Investition und Finanzierung, Finanzpolitik und Finanzmanagement von Unternehmungen. 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. München. Oldenbourg WissenschaftsverlagGoogle Scholar
  17. Eisl, C., Hofer, P., Losbichler, H. (2012): Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung. Band IV: Controlling. 2. Auflage. Wien. Linde VerlagGoogle Scholar
  18. Erichsen, J., Treutz, J. (2012): Professionelles Liquiditätsmanagement. Praxisleitfaden für Unternehmer und Berater. Ettenheim. NWB VerlagGoogle Scholar
  19. Ertl, M. (2004): Aktives Cashflow-Management. Liquiditätssicherung durch wertorientierte Unternehmensführung und effiziente Innenfinanzierung. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  20. Franke, G., Hax, H. (1999): Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt. 4. Auflage. Berlin. Springer VerlagGoogle Scholar
  21. Franz, K.-P., Hochstein, D. (2011): Systeme und Prozesse der Finanzplanung. In: Gleich, R., Horváth, U., Michel, U. [Hrsg.]: Finanz-Controlling. München. Haufe Verlag. S. 143–154Google Scholar
  22. Gälweiler, A. (1987): Strategische Unternehmensführung. Frankfurt/New York. Campus VerlagGoogle Scholar
  23. Hänsch, H. (2013): Positiver Cash-Flow und höherer Erlös. Prozessorientiertes Medizincontrolling kann die Liquidität entscheidend verbessern. In: KU special Medizincontrolling. August Ausgabe. S. 25–28Google Scholar
  24. Havighorst, F. (2004): Jahresabschluss von Krankenhäusern. Betriebswirtschaftliche Handlungshilfen. Düsseldorf. Hans Böckler StiftungGoogle Scholar
  25. Heesen, B. (2011): Cash- und Liquiditätsmanagement. Wiesbaden. Gabler VerlagGoogle Scholar
  26. Horváth, P. (2011): Controlling. 12., vollständig überarbeitete Auflage. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  27. Jetter, T. (1987): Cash-Management-Systeme. Wiesbaden. Gabler VerlagGoogle Scholar
  28. Kettern, T. (1987): Cash-Management und Bankenwahl. In: Betriebswirtschaftliche Forschungsbeiträge. Band 29. München. GBI-VerlagGoogle Scholar
  29. Küting, K., Weber, C-P. (2012): Der Konzernabschluss. Praxis der Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS. 13., grundlegend überarbeitete Auflage. Stuttgart. Schäffer-Poeschel VerlagGoogle Scholar
  30. Lachnit, L. (1989): EDV-gestützte Unternehmensführung in mittelständischen Betrieben – Controllingsysteme zur integrierten Erfolgs- und Finanzlenkung auf operativer und strategischer Basis. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  31. Lachnit, L., Müller, S. (2012): Unternehmenscontrolling. Managementunterstützung bei Erfolgs-, Finanz-, Risiko- und Erfolgspotentialsteuerung. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden. Springer Gabler VerlagGoogle Scholar
  32. Losbichler, H. (2012): Grundlagen der finanziellen Unternehmensführung. Band III: Cashflow, Investition und Finanzierung. 2. Auflage. Wien. Linde VerlagGoogle Scholar
  33. Neubauer, G., Beivers, A. (2010): Zur Situation der stationären Versorgung: Optimierung unter schwierigen Rahmenbedingungen. In: Klauber, J. u. Augurzky, Boris. [Hrsg.]: Krankenhaus-Report 2010. Schwerpunkt: Krankenhausversorgung in der Krise?. Stuttgart, Schattauer Verlag. S. 4–11Google Scholar
  34. Neubauer, G., Minartz, C. (2011): Finanzmanagement im Krankenhaus. Berlin. Deutsche Akademie für ManagementGoogle Scholar
  35. Nitsch, R., Niebel, J. (1997): Praxis des Cash Managements. Wiesbaden. Gabler VerlagGoogle Scholar
  36. Perridon, L., Steiner, M., Rathgeber, A. W. (2012): Finanzwirtschaft der Unternehmung. 16., überarbeitete und erweiterte Auflage. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  37. Prätsch, J., Schikorra, U., Ludwig, E. (2012): Finanzmanagement. Lehr- und Praxisbuch für Investition, Finanzierung und Finanzcontrolling. 4., erweiterte und überarbeitete Auflage. Heidelberg. Springer VerlagGoogle Scholar
  38. Reichmann, T. (2006): Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools. Die systemgestützte Controlling-Konzeption. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  39. Rüegg-Stürm, J. (2003): Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre: Der HSG-Ansatz. 2., durchgesehene und korrigierte Auflage. Bern. Haupt VerlagGoogle Scholar
  40. Schmalen, H., Pechtl, H. (2006): Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft. 13., überarbeitete Auflage. Stuttgart. Schäffer-Poeschel VerlagGoogle Scholar
  41. Siegwart, H. (1989): Der Cash-flow als finanz- und ertragswirtschaftliche Lenkungsgröße. Stuttgart. Schäffer VerlagGoogle Scholar
  42. Siegwart, H., Reinecke, S., Sander, S. (2010): Kennzahlen für die Unternehmensführung. 7., vollständig überarbeitete und ergänzte Auflage. Bern. Haupt VerlagGoogle Scholar
  43. Siener, F. (1991): Der Cash-Flow als Instrument der Bilanzanalyse. Praktische Bedeutung für die Beurteilung von Einzel- und Konzernabschluß. In: Küting, K.-H., Wöhe, G. [Hrsg.]: Schriften zur Bilanz- und Steuerlehre. Band 6. Stuttgart. Schäffer Verlag. S. 343–391Google Scholar
  44. Von Wysocki, K. (1998): Kapitalflussrechnung. Stuttgart. Schäffer-Poeschel VerlagGoogle Scholar
  45. Wagner, J (1985): Die Aussagefähigkeit von cash-flow-Ziffern für die Beurteilung der finanziellen Lage einer Unternehmung (I). In: DB. S. 241–250.Google Scholar
  46. Werdenich, M. (2008): Modernes Cash-Management. Instrumente und Maßnahmen zur Sicherung und Optimierung der Liquidität. München. FranzBuch VerlagGoogle Scholar
  47. Wiehle, U. et al. (2010): Unternehmensbewertung – Methoden, Rechenbeispiele, Vor- und Nachteile. 4., Auflage. Wiesbaden. Cometis VerlagGoogle Scholar
  48. Wolke, T. (2010): Finanz- und Investitionsmanagement im Krankenhaus. Berlin. Medizinisch Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  49. Wöhe, G. u. a. (2013): Grundzüge der Unternehmensfinanzierung. 11., überarbeitete Auflage. München. Franz Vahlen VerlagGoogle Scholar
  50. Zapp, W., Oswald, J. (2009): Controlling-Instrumente für Krankenhäuser. Stuttgart. Kohlhammer VerlagGoogle Scholar
  51. Zapp, W., Oswald, J., Karsten, E. (2010): Kennzahlen und Kennzahlensysteme im Krankenhaus – Empirische Ergebnisse zum Status Quo der Kennzahlenpraxis in Niedersächsischen Krankenhäusern. In: Zapp, W., Haubrock, M. [Hrsg.]: Kennzahlen im Krankenhaus. Reihe Controlling und Management in Gesundheitseinrichtungen. Band 2. Lohmar. Josef Eul Verlag. S. 1–66.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ControllingUniklinik BonnBonnDeutschland
  2. 2.Fakultät Wirtschafts-und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Fakultät Wirtschafts-und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations