Europäische Interessenvermittlung französischer Wirtschaftsverbände: Ein französisch-deutscher Vergleich

Chapter
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Bereits seit Gründung der Europäischen Gemeinschaften (EGKS, EWG und Euratom) in den 1950er Jahren wurde der Prozess der europäische Integration von Interessengruppen begleitet (Meynaud/Sidjanski 1971). Dabei bemühten sich lange Zeit vor allem Wirtschaftsverbände um Einfluss auf europäische Entscheidungen. Seit Mitte der 1990er Jahre ist die Europäische Kommission nunmehr bestrebt, den Teilnehmerkreis am europäischen Willensbildungsprozess von Experten und Wirtschaftsverbände auf die organisierte Zivilgesellschaft auszuweiten (Europäischer Rat, Turin 1996) und seit 2000 lässt sich eine Ausweitung und Intensivierung des Austauschs der Kommission mit allen gesellschaftlichen Akteuren beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bouwen, Peter (2002): „Corporate lobbying in the European Union: The logic of access“, in:Google Scholar
  2. Journal of European Public Policy, 9, S. 365-390. Bouza Garcia, Luis/Greenwood, Justin (2014): „The European Citizens’ Initiative: A newGoogle Scholar
  3. sphere of EU politics?“, in: Interest Groups & Advocacy, 3: 3, S. 246-267. Chalmers, Adam William (2012): „Trading information for access: informational lobbyingGoogle Scholar
  4. strategies and interest group access to the European Union“, in: Journal of EuropeanGoogle Scholar
  5. Public Policy, 20: 1, S. 39-58. Kommission (2001): European Governance: A White Paper, Brüssel.Google Scholar
  6. Kommission (2006): Green Paper: European transparency initiative, Brüssel. Ebbinghaus, Bernhard/Visser, Jelle (2000): Trade Unions in Western Europe since 1945,Google Scholar
  7. Eising, Rainer/ Kohler-Koch, Beate (1999): „Introduction: network governance in the European Union“, in: Kohler-Koch, Beate/ Eising, Rainer (Hrsg.): The Transformation of Governance in the European Union, London: Routledge, S. 3–13.Google Scholar
  8. Garrec, Brendan (2005): Die Einbindung der Zivilgesellschaft im politischen System der Europäischen Union: der Zivildialog als Versprechen einer „partizipativen“ Demokratie? Die Einbindungsstrategie der Kommission und die europäische Strategie der Globalisierungskritiker von Attac im Vergleich, Masterarbeit, Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Berlin, Humboldt Universität, Berlin.Google Scholar
  9. Greenwood, Justin (2011): „The Lobby Regulation Element of the European Transparency Initiative: between liberal and deliberative modes of democracy“, in: Comparative European Politics, 9, S. 317–343.Google Scholar
  10. Greenwood, Justin/ Dreger, Joanna (2013): „The Transparency Register: A European vanguard of strong lobby regulation?“, in: Interest Groups & Advocacy, 2:3, S. 139–162.Google Scholar
  11. Hayward, Jack (1996): „Groupes d’intérêt, pluralisme et démocratie“, in: Pouvoirs, 79,S. 5-19.Google Scholar
  12. Kohler-Koch, Beate (1999): The Evolution and Transformation of European Governance, London: Routledge. Kohler-Koch, Beate (2014): Tectonic shifts under the surface? European networking for a better interest representation of German industry, unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  13. Kohler-Koch, Beate/ Quittkat, Christine (2011): Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance, Frankfurt: Campus.Google Scholar
  14. Mazey, Sonia/ Richardson, Jeremy (1997): „The Commission and the Lobby“, in: Edwards, Geoffrey/ Spence, David (Hrsg.): The European Commission, London: Cartermill, 178–212.Google Scholar
  15. Meynaud, Jean/ Sidjanski, Dusan (1971): Les groupes de pression dans la Communauté Européenne 1958-1968. Structure et action des organisations professionnelles, Brüssel: Université Libre de Bruxelles.Google Scholar
  16. Pappi, Franz U./ Henning, Christian H.C.A. (1999): „The Organization of Influence on the EC’s common Agricultural Policy: A Network Approach“, in: European Journal of Political Research, 36: 2, S. 257–281.Google Scholar
  17. Quittkat, Christine (2003): „Europäisierung der Interessenvermittlung: Anpassung franzö-sischer Wirtschaftsverbände an die EG“, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, 4/03,S.1961–1978.Google Scholar
  18. Quittkat, Christine (2006): „Europäisierung der Interessenvermittlung. Französische Wirt-schaftsverbände zwischen Beständigkeit und Wandel. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Quittkat, Christine (2012): Interessengruppen in Frankreich, in: Kimmel, Adolf/ Uterwedde, Henrik (Hrsg.): Länderbericht Frankreich, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung,S. 127–144.Google Scholar
  20. Schmidt, Vivian A. (1999): National Patterns of Governance under Siège: The Impact of European Integration, London: Routledge.Google Scholar
  21. Uterwedde, Henrik (2012): „Zwischen Staat und Markt. Frankreichs Wirtschaftsmodell im Wandel“, in: Kimmel, Adolf/ Uterwedde, Henrik (Hrsg.): Länderbericht Frankreich, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 172–190.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations