Advertisement

Jugendcoaching als Reformansatz am Übergang Schule – Beruf

  • Andreas Jesse
Chapter
Part of the Forschung, Innovation und Soziale Arbeit book series (FISA)

Zusammenfassung

In den Jahren 2001 bis 2012 wurde österreichweit das Clearing für Jugendliche mit Behinderung, sonderpädagogischem Förderbedarf, Lernschwierigkeiten oder sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen durch das Sozialministeriumservice angeboten und 2004 von der Europäischen Kommission als „Best Practice“ Maßnahme ausgewählt. In diesen mehr als 10 Jahren hat sich Clearing am Übergang Schule - Beruf als probates Mittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit bewährt (Bundessozialamt Österreich 2011: 4) und kann als ausschlaggebender Vorläufer des Jugendcoachings, das systemübergreifend und als strukturelle Weiterentwicklung darauf aufbaut, genannt werden. Es wurde differenziert und optimiert (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz 2012: 2). Als Hintergrund dafür können unterschiedliche Faktoren, welche die Arbeitsmarktchancen von Jugendlichen bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz: Jugend und Arbeit in Österreich, Berichtsjahr 2012/2013. August 2013, BMASK, WienGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Sektion IV, Gruppe A, Abteilung 6: Richtlinie Jugendcoaching des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zur Durchführung der Maßnahmen Jugendcoaching. 01.01.2012, BMASK, WienGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Sektion IV, Abteilung 6: Richtlinie Begleitende Hilfen des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zur Durchführung der Maßnahmen Clearing, Berufs-ausbildungsassistenz, Arbeitsassistenz und Job Coaching. 01.01.2011; BMASK, WienGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz: Pressemappe Jugendcoaching. 25.12.2012; BMUKK und BMASK, WienGoogle Scholar
  5. Bundessozialamt Österreich: 10 Jahre Clearing 2001–2011. 2011, Niederösterreichisches Pressehaus, St. PöltenGoogle Scholar
  6. Bundessozialamt Österreich: Jugendcoaching – Benützungsleitfaden EDV Dokumentation Portal Austria. Version 2012, Bundessozialamt Österreich, WienGoogle Scholar
  7. Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule – Beruf: Jahresbericht Jugendcoaching 2013. 11.07.2014, Bundes KOST, WienGoogle Scholar
  8. Europäische Kommission, Generaldirektion Kommunikation, Veröffentlichungen: Europa 2020: Europas Wachstumsstrategie. In: Die Europäische Union erklärt. 2013, Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, LuxemburgGoogle Scholar
  9. Fliegenschnee, Katrin: Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule – Beruf, 2013, Bundes KOST, WienGoogle Scholar
  10. Karaszek, Johannes/ Pessl, Gabriele/ Steiner, Mario/ Wagner, Elfriede: Evaluierung „Jugendcoaching“-Endbericht. Studie im Auftrag des BMASK. Februar 2013, Institut für Höhere Studien, WienGoogle Scholar
  11. Kerler, Monira: Jugendliche und junge Erwachsene im Übergang von der Ausbildung zum Beruf – Ausgangslage und Rahmenbedingungen in Österreich. In: AMS info 274. 13.06.2014, Communicatio-Kommunikations- und PublikationsgmbH, WienGoogle Scholar
  12. Meschnig, Alexander/ Nairz-Wirth, Erna: Early School Leavers im österreichischen Bildungssystem. In: Wissenschafftplus. 03–09/2010, Werder, LK-Verlag UGGoogle Scholar
  13. Steiner, Mario: Early School Leaving in Österreich 2008: Ausmaß, Unterschiede, Beschäftigungswirkung. In: Projektbericht/Research Report. 2009, Institut für Höhere Studien, WienGoogle Scholar
  14. Steiner, Mario (2011): Empirische Analyse der Beteiligung und Exklusion von MigrantInnen im österreichischen Schulsystem. In: Biffl, Gudrun, & Dimmel, Nikolaus (Hrsg.): Migrationsmanagement. Grundzüge des Managements von Migra-tion und Integration. Leobersdorf: Omnium, 275–290Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.autArkKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations