Advertisement

Einleitung: Gespräche über Lernen-Lernen im Gespräch

  • Heike de Boer
  • Marina Bonanati
Chapter

Zusammenfassung

Gespräche sind konstitutiver Bestandteil schulischen Alltags. Sie können Zugänge zum fachlichen und überfachlichen Lernen sowie zu Schülerperspektiven eröffnen und ebenso verschließen; sie können neugierig und nachdenklich machen, motivieren und Fragen aufwerfen aber auch beschämen oder Ängste und Blockaden auslösen. Denn schulische Gespräche sind in der Regel nicht nur öffentliche Gespräche, die auf der ‚Klassenbühne‘ stattfinden und von vielen Augen und Ohren verfolgt werden, sie sind auch Bestandteil von Leistungsrückmeldung und -bewertung SchülerInnen wissen, dass sie nicht frei sind in dem, was sie in schulischen Gesprächen sagen und veröffentlichen. Die durch die Schulpflicht „zwangsgerahmte“ Schule (Helsper 2011) provoziert bei SchülerInnen und Lehrkräften Muster und Routinen, mit denen sie sich im schulischen Alltag bewähren, schützen und den schulischen Alltag letztendlich mit hervorbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bräu, K. 2013. Zwischen Lerninhalten und Prozessunterstützung, zwischen Sache und Person. Eine Analyse von Lernberatungsgesprächen im individualisierten Unterricht. Zeitschrift für interpretative Unterrichtsforschung 2: 21–38.Google Scholar
  2. Birkemeyer, J., A. Combe, U. Gebhard, T. Knuth, und M. Vollstedt. 2015. Lernen und Sinn. Zehn Grundsätze zur Bedeutung der Sinnkategorie in schulischen Bildungsprozessen. In Sinn im Dialog. Zur Möglichkeit sinnkonstituierender Lernprozesse im Fachunterricht, hrsg. A. Combe, 9–33. Springer VS Verlag: Wiesbaden.Google Scholar
  3. Breidenstein, G. 2014. Die Individualisierung des Lernens unter den Bedingungen der Institution Schule. In Individuelle Förderung in der Gemeinschaft, hrsg. B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger, und G. Renner, 35–51. Wiesbaden: Springer VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dreßler, J. 2013. Schule der Pädagogen oder Schule der Ökonomen? Das Philosophieren mit Kindern und die Frage der Unterrichtskultur. Pädagogische Rundschau 67 (6): 741–752.Google Scholar
  5. Helsper, W. 2011. Lehrerprofessionalität – der strukturtheoretische Professionsansatz zum Lehrerberuf. In Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf, hrsg. E. Terhart, H. Bennewitz, und M. Rothland, 149–171. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  6. Hellrung, M. 2011. Lehrerhandeln im individualisierten Unterricht. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Meyer-Drawe, K. 1996. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. In Deutsche Gegenwartspädagogik (Bf. 2), hrsg. M. Borelle, und J. Ruhloff, 85-98. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Heike de Boer
    • 1
  • Marina Bonanati
    • 1
  1. 1.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations