Advertisement

Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Ziel des Buches ist die Analyse der Auswirkungen der Digitalisierung auf das Individuum und seine Lebenswelt. Die zentralen Fragen sind: Verändert die Digitalisierung den Menschen? Verliert die reale Umwelt an Bedeutung? Ausgangsbasis ist die Umweltpsychologie, die das menschliche Erleben und Verhalten mit Umweltmerkmalen in Beziehung setzt. Die Verbindungen zwischen Mensch und Umwelt werden über natürliche und technikbasierte Medien hergestellt. Bei den traditionellen technikbasierten Medien wie Fernsehen und Radio ist der Mensch passiver Rezipient von Informationen aus der Umwelt, bei den neuen computerbasierten Medien kann er zugleich auch aktiver Produzent medialer Inhalte sein. Die Frage ist, inwieweit Computer und Internet die klassischen Medien verdrängen und inwieweit sie die reale Umwelt bedeutungsloser machen oder im Gegenteil ergänzen und bereichern. Verschiedene Umfrageergebnisse zur Internetnutzung werden vorgestellt. Kinder und Jugendliche sind als Digital Natives besonders intensive Nutzer des Internet. Es sind sach- und aufgabenbezogene sowie soziale und emotionale Gründe, die zur Attraktivität des Internet für alle Altersgruppen beitragen. Die theoretischen Ansätze, mit denen die Nutzung insbesondere der neuen Medien erklärt wird, werden vorgestellt.

Literatur

  1. Albert, M., Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2015). Jugend 2015. Siebzehnte Shell Jugendstudie. Hamburg: FISCHER Taschenbuch.Google Scholar
  2. Allesch, C. A. (2006). Einführung in die psychologische Ästhetik. Wien: WUV.Google Scholar
  3. Amichai-Hamburger, Y. (2002). Internet and personality. Computers in Human Behavior, 18, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Bandura, A., Ross, D., & Ross, S. A. (1963). Imitation of film-mediated aggressive models. Journal of Abnormal and Social Psychology, 66, 3–11.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Batinic, B. (2008). Medienwahl. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (S. 107–125). Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  7. BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.) (Hrsg.). (2014). Jung und vernetzt. Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft. https://www.bitkom.org/Publikationen/2014/Studien/Jung-und-vernetzt-Kinder-und-Jugendliche-in-der-digitalen-Gesellschaft/BITKOM-Studie-Jung-und-vernetzt-2014.pdf.
  8. DIVSI. (2014). U25-Studie. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt. Hamburg: DIVSI.Google Scholar
  9. DIVSI. (2015). U9-Studie. Kinder in der digitalen Welt. Hamburg: DIVSI.Google Scholar
  10. Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Döring, N. (2007). Vergleich zwischen direkter und medialer Individualkommunikation. In U. Six, U. Gleich, & R. Gimmler (Hrsg.), Kommunikationspsychologie – Medienpsychologie. Ein Lehrbuch (S. 297–313). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  12. Döring, N. (2008). Mobilkommunikation: Psychologische Nutzungs- und Wirkungsdimensionen. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (S. 219–239). Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  13. Feierabend, S., Karg, U., & Rathgeb, T. (2014). Mediennutzung von Jugendlichen: Zentrale Ergebnisse der JIM-Studie 2012. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz (S. 29–51). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Floridi, L. (2015). Die 4. Revolution. Wie die Infosphäre unser Leben verändert. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Griffiths, M. D., & Parke, J. (2002). The social impact of Internet gambling. Social Science Computer Review, 20, 312–320.CrossRefGoogle Scholar
  16. Grosser, E. (2014). Umfrageergebnisse zur Online-Kommunikation. Zeitpolitisches Magazin, 25, 9–14.Google Scholar
  17. Haferkamp, N. (2010). Sozialpsychologische Aspekte im Web 2.0. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Hartmann, T. (2004). Computervermittelte Kommunikation. In R. Mangold, P. Vorderer, & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 673–693). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln: Einführung und Überblick. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (4. Aufl., S. 1–9). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Heßler, M. (2012). Kulturgeschichte der Technik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Jackson, L. A., Eye, A. von., Fitzgerald, H. E., Zhao, Y., & Witt, E. A. (2010). Self-concept, self-esteem, gender, race and information technology use. Computers in Human Behavior, 26, 323–328.CrossRefGoogle Scholar
  22. Köhler, T., Kahnwald, N., & Reitmaier, M. (2008). Lehren und Lernen mit Multimedia und Internet. In B. Batinic & M. Appel (Hrsg.), Medienpsychologie (S. 477–501). Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kott, K., Thenen, S. von., & Vogel, S. (2013). Freizeit und gesellschaftliche Partizipation. In Destatis & WZB (Hrsg.), Datenreport 2013 (S. 333–345). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  24. Leffelsend, S., Mauch, M., & Hannover, B. (2004). Mediennutzung und Medienwirkung. In R. Mangold, P. Vorderer, & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 51–71). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Lohr, V. I., & Pearson-Mims, C. H. (2006). Responses to scenes with spreading, rounded, and conical tree forms. Environment and Behavior, 38, 667–688.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lück, A.-K. (2013). Der gläserne Mensch im Internet. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Mangold, R. (2004). Infotainment und Edutainment. In R. Mangold, P. Vorderer, & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 527–542). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Mangold, R. (2007). Informationspsychologie. Wahrnehmen und Gestalten in der Medienwelt. München: Spektrum.Google Scholar
  29. Mangold, R., Vorderer, P., & Bente, G. (2004). Vorwort und Lesehilfe. In R. Mangold, P. Vorderer, & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. VII–IX). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Maslow, A. H. (1981). Motivation und Persönlichkeit. Reinbek: Rowohlt. Originalausgabe: Maslow, A. H. (1954). Motivation and personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  31. Mayer-Schönberger, V., & Cukier, K. (2013). Big Data. Die Revolution, die unser Leben verändern wird. München: Redline.Google Scholar
  32. McMillan, S. J., & Morrison, M. (2006). Coming of age with the Internet: A qualitative exploration of how the Internet has become an integral part of young people’s lives. New Media & Society, 8, 73–95.CrossRefGoogle Scholar
  33. Moore, R. C. (1999). Healing gardens for children. In C. Cooper Marcus & M. Barnes (Hrsg.), Healing gardens: Therapeutic benefits and design recommendations (S. 323–384). New York: Wiley.Google Scholar
  34. Norman, K. L. (2008). Cyberpsychology: Introduction to the psychology of human/computer interaction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Pariser, E. (2012). Filter Bubble. Wie wir im Internet entmündigt werden. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pieschl, S., & Porsch, T. (2014). Cybermobbing – mehr als „Ärgern im Internet“. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz (S. 133–158). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Porsch, T., & Pieschl, S. (Hrsg.). (2014). Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Rehbein, F. (2014). Computerspiel- und Internetabhängigkeit. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz (S. 219–243). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Riedel, L. (2009). Neuruppinger Bilderbogen. Berlin: Rieger.Google Scholar
  40. Schwan, S., & Hesse, F. W. (2004). Kognitionspsychologische Grundlagen. In R. Mangold, P. Vorderer, & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 73–99). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Schweiger, W., & Fahr, A. A. (Hrsg.). (2013). Handbuch Medienwirkungsforschung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Six, U. (2008). Medien und Entwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie. (6. vollst. überarb. Aufl., S. 885–926). Weinheim: Beltz /PVU.Google Scholar
  44. Six, U., & Gimmler, R. (2005). Neue Kommunikationsmedien. In D. Frey & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Psychologie in Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Handbuch (S. 325–332). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  45. Sloterdijk, P. (1985). Der Zauberbaum. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Sommer, R. (2002). Personal space in a digital age. In R. B. Bechtel & A. Churchman (Hrsg.), Handbook of environmental psychology (S. 647–660). New York: Wiley.Google Scholar
  47. Thompson, C. W., Aspinall, P., & Montarzino, A. (2008). The childhood factor: Adult visits to green places and the significance of childhood experience. Environment and Behavior, 40, 111–143.CrossRefGoogle Scholar
  48. Trautner, H.-M. (1991). Lehrbuch der Entwicklungspsychologie (Bd. 2). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Trepte, S., & Reinecke, L. (2012). Medienpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Trepte, S., Baumann, E., & Borges, K. (2000). „Big Brother“: Unterschiedliche Nutzungsmotive des Fernseh- und Webangebots? Media Perspektiven, 2000(12), 550–561.Google Scholar
  51. Wei, R., & Lo, V.-H. (2006). Staying connected while on the move: Cell phone use and social connectedness. New Media & Society, 8, 53–72.CrossRefGoogle Scholar
  52. Whitaker, R. (1999). Das Ende der Privatheit. Überwachung, Macht und soziale Kontrolle im Informationszeitalter. München: Kunstmann.Google Scholar
  53. Winterhoff-Spurk, P. (2004). Medienpsychologie. Eine Einführung (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  54. Wölfling, K., Thalemann, R., & Grüsser, S. M. (2008). Computerspielsucht: Ein psychopathologischer Symptomkomplex im Jugendalter. Psychiatrische Praxis, 35, 226–232.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  55. Young, K. S. (1998). Internet addicition: The emergence of a new clinical disorder. CyberPsychology & Behavior, 1, 237–244.CrossRefGoogle Scholar
  56. Zinnecker, J. (2001). Stadtkids. Kinderleben zwischen Straße und Schule. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  57. Zuckerman, M. (1994). Behavioral expressions and biosocial bases of sensation seeking. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AWMF – Angewandte Wohn- und MobilitätsforschungHamburgDeutschland

Personalised recommendations