Zyklos 2 pp 177-184 | Cite as

In Erinnerung an Hans Oppenheimer (18. Juni 1901 – 20. März 1945)

Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Bei dem Nachnamen Oppenheimer fällt den meisten Soziologinnen und Soziologen heute vermutlich Franz Oppenheimer (1864 – 1943) ein. Zweifelsohne mit Recht; er gehörte zu den Mitgründern der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und wurde 1919 auf einen der ersten deutschen Lehrstühle für Soziologie (und theoretische Nationalökonomie) an die Universität in Frankfurt am Main berufen (Caspari/Lichtblau 2014). Entsprechend ist es nicht verwunderlich, vielmehr verständlich, dass wahrscheinlich kaum jemandem der fast gänzlich in Vergessenheit geratene Hans Oppenheimer (1901 – 1945) in den Sinn kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

  1. Becker, H. (1934). Culture case study and ideal-typical method: with special reference to Max Weber. Social Forces. 12(3): 399–405.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blume, G. (2009/2010). Jüdische Fürther. Memorbuch – Opfer der Shoah. http://www.juedische-fuerther.de/index.php/memorbuch-opfer-der-shoah/opfer/opfer-o.
  3. Bundesarchiv. (2015a). Oppenheimer, Johann Hans Felix Robert. https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1134030.
  4. Bundesarchiv. (2015b). Oppenheimer, Friederike. https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1131757.
  5. Bundesarchiv. (2015c). Oppenheimer, Meda Meta. https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de42226.
  6. Bundesarchiv. (2015d). Oppenheimer, Josef. https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de940630.
  7. Caspari, V. & K. Lichtblau. (2014). Franz Oppenheimer. Ökonom und Soziologe der ersten Stunde. Frankfurt am Main: Societäts-Verlag.Google Scholar
  8. Claims Resolution Tribunal. (2002). In re Holocaust Victim Assets Ligitation Case No. CV96–4849, in re Account of Dr. Hans Oppenheimer, Claim Number 210941/ME. http://www.crt-ii.org/_awards/_apdfs/Oppenheimer_Hans.pdf.
  9. Eisermann, G. (1989). Max Weber und Vilfredo Pareto: Dialog und Konfrontation. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  10. Fürst, F. (1928). August Ludwig von Schlözer, ein deutscher Aufklärer im 18. Jahrhundert. Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte. Heft 56. Heidelberg: Carl Winter.Google Scholar
  11. Geiger, Th. (1931). Soziologie. In A. Vierkandt, Handwörterbuch der Soziologie. (S. 568–578). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  12. Knappenberger-Jans, S. (2001). Verlagspolitik und Wissenschaft. Der Verlag J. C. B. Mohr. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  13. Machlup, F. (1978). Methodology of economics and other social sciences. London: Academic Press.Google Scholar
  14. Oppenheimer, E., R. & P. (2003). Eve, Rudi and Paul Oppenheimer. The Last Train from Belsen. Holocaust Memorial Day Trust. http://hmd.org.uk/resources/stories/eve-rudi-and-paul-oppenheimer.
  15. Oppenheimer, P. (2010 [1996]). From Belsen to Buckinham. Newark, Nottinghamshire: Quill Press in association with the Holocaust Centre.Google Scholar
  16. Oppenheimer, H. (1925). Die Logik der soziologischen Begriffsbildung mit besonderer Berücksichtigung von Max Weber. Heidelberger Abhandlungen zur Philosophie und ihrer Geschichte. Herausgegeben von Ernst Hoffmann und Heinrich Rickert. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  17. Parsons, T. (1949 [1937]). The Structure of Social Action: A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers. 2nd edition. Glencoe, IL: Free Press.Google Scholar
  18. Rickert, H. (1926). Max Weber und seine Stellung zur Wissenschaft. Logos. 15(3): 222–237.Google Scholar
  19. Rinofner-Kreidl, S. (2003). Mediane Phänomenologie. Studien zur Idee der Subjektivität zwischen Naturalität und Kulturalität. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  20. Sauter, J. (1927). Hans Oppenheimer: Die Logik der soziologischen Begriffsbildung mit besonderer Berücksichtigung von Max Weber. (Rezension). Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. 82(3): 621 f.Google Scholar
  21. The Philosophical Review. (1926). Other Books Received. 35(1): 87–88.Google Scholar
  22. United States Holocaust Memorial Museum, courtesy of Paul Oppenheimer. (o. J. a). Friederike Oppenheimer cradles her newborn son, Rudi, while his older brother Paul looks on. Photo #57793. Berlin 1934. http://digitalassets.ushmm.org/photoarchives/detail.aspx?id=1143450.
  23. United States Holocaust Memorial Museum, courtesy of Paul Oppenheimer. (o. J. b). A mother plays with her three children in the yard of their home in Heemstede, Holland. http://digitalassets.ushmm.org/photoarchives/detail.aspx?id=1143452.
  24. Wolf, E. (1972). Rechtsphilosophische Studien. Ausgewählte Schriften. Frankfurt a. M.: V. Klostermann.Google Scholar
  25. Wolgast, E. (1986). Die Universität Heidelberg 1386–1986. Berlin, Heidelberg, New York u. a.: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations