Advertisement

Zyklos 2 pp 401-405 | Cite as

Sozialreform und Soziologie

  • Uwe Dörk
Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Die meisten soziologiegeschichtlichen Arbeiten stammen von Soziologen, einige wenige von Historikern. Das zu besprechende Buch bereichert die Literatur mit dem Blick einer Religionswissenschaftlerin, die von einer im Hinblick auf ihre Identität eher fragilen Disziplin und mit einem geschärften Sinn für die Kontingenz fachlicher Identitäten die Entstehung der Soziologie beobachtet. Zugleich bringt sie eine hohe Sensibilität für dogmatische Grundlagen von Weltsichten mit, deren Evidenz sich weniger einer kritisch überprüften Empirie als vielmehr kanonisierter Autoritäten und Texten verdankt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Curth, S. (1986). Soziologie als Programm sozialer Reform. Evolutionstheorie und demokratische Aktion: F. Müller-Lyer. Marburg: Verlag Arbeiterbewegung und Gesellschaftswissenschaften.Google Scholar
  2. Dörk, U. & Borggräfe, H. (2015). Wissen und Organisation. Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie und der Historikerverband. Komparativ 2/2015 (im Druck).Google Scholar
  3. Exner, G. (2013). Die Soziologische Gesellschaft in Wien (1907 – 1934) und die Bedeutung Rudolf Goldscheids für ihre Vereinstätigkeit. Wien: new academic press.Google Scholar
  4. Rol, C. (2009). Die Soziologie, faute de mieux. Zwanzig Jahre Streit mit René Worms um die Fachinstitutionalisierung. In Soziologie als Möglichkeit. 100 Jahre Georg Simmels Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Hrsg. Cécil Rol und Christian Papilloud, S. 367 – 400. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)EssenDeutschland

Personalised recommendations